Dienstag, 28. Juli 2015

Tomatentarte mit Schafskäse

Es ist Tomaten-Zeit! Auf dem Wochenmarkt gibt es jetzt ein großes Angebot regionaler und aromatischer Tomaten in allen Farben und Formen. Ich kann mich nicht daran satt sehen! Und natürlich stehen bei mir aktuell auch verstärkt Rezepte mit Tomaten auf dem Speiseplan - wie diese Tomatentarte mit Schafskäse aus der aktuellen "So is(s)t Italien", für die ich gelbe, rote, und schwarze Kirschtomaten verwendet habe und die ganz wunderbar saftig und sommerlich-frisch schmeckt!
Für das Teig-Rezept habe ich mein bewährtes Rezept für Tartes mit Mürbteig verwendet, das gelingt immer und geht schnell. Und bei den aktuell wieder etwas niedrigeren Temperaturen kann man auch mal wieder den Backofen anschalten, oder? Für diese Tomatentarte auf jeden Fall!



Rezept: Tomatentarte mit Schafskäse
(für eine rechteckige Tarteform 20x23cm)

Zutaten:
Für den Mürbteig:
250g Mehl Type 550
125g Butter + etwas mehr für die Form
1 Ei
Salz
Für den Belag:
400g bunte Kirschtomaten (gelb, rot, grün, schwarz...)
2 Stiele Thymian
1 Zweig Rosmarin
2 Eier
150g Sahne
frisch geriebene Muskatnuss
100g Schafskäse
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel sieben. Kalte Butter in kleine Stücke schneiden, mit dem Ei und einer Prise Salz zum Mehl in die Schüssel geben und die Butter zwischen den Händen zerreiben. Dann alles zügig mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingewickelt 30 Minuten kalt stellen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Eine rechteckige Tarteform (oder eine runde Tarteform mit 26-28cm Durchmesser) mit Butter einfetten. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn und rechteckig ausrollen. Teig in die gefettete Tarteform legen, einen Rand hochziehen. Den Tarteboden mehrmals mit einer Gabel einstechen, mit Backpapier auslegen und mit Bohnen oder anderen getrockneten Hülsenfrüchten befüllen. Den Tarteboden im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 15-20 Minuten blind backen.

In der Zwischenzeit die Tomaten waschen und halbieren. Thymian und Rosmarin waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Beides fein hacken. Eier und Sahne in einer Schüssel miteinander verquirlen, die gehackten Kräuter unterrühren und die Masse kräftig mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen.

Tarteboden aus dem Ofen nehmen, Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen. Den Tarteboden mit den halbierten Tomaten belegen, mit der Schnittfläche nach unten. Den Schafskäse von Hand zerkrümeln und gleichmäßig über den Tomaten verstreuen. Zum Schluss den Eierguss darüber gießen.

Tomatentarte im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 45 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und (lau-)warm oder kalt servieren. Dazu passt ein grüner Salat.

Donnerstag, 23. Juli 2015

Fruchtiges Aprikosen-Ingwer-Chutney

Ist dieser Sommer nicht herrlich? Ich weiß schon gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal Socken anhatte. Die Tage sind angefüllt mit Baggersee- und Freibadbesuchen, Entspannen auf dem Sky Beach "P 10" in Karlsruhe, Abendessen im Biergarten oder Grillen auf dem Balkon. Schön ist das! Und zum Grillen gibt es neben Salaten natürlich auch selbstgemachte Barbecue-Sauce, Harissa und seit kurzem auch ein wunderbar fruchtiges, selbstgemachtes Aprikosen-Ingwer-Chutney! Das Rezept habe ich mir bei den Küchengöttern mitgenommen, leicht abgewandelt und für sehr gut befunden. Und am besten probiert ihr das Rezept gleich aus, solange es noch Aprikosen gibt! Denn das Chutney ist nicht nur eine tolle Grillbeilage, sondern passt auch gut zu Hartkäse wie z.B. Manchego. Sehr fein!

Selbstgemachtes Aprikosen-Ingwer-Chutney

Rezept: Fruchtiges Aprikosen-Ingwer-Chutney
(ergibt ca. 3 Gläser à 200ml)

Zutaten:
500g frische, reife Aprikosen
10 getrocknete Aprikosen
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
ca. 3cm frischer Ingwer
150g Rohrohrzucker
150ml Weißweinessig
1/2 TL Koriandersamen
1/2 TL Senfkörner
1 TL getrocknete grüne Pfefferkörner
1 TL Salz

Zubereitung:
Frische Aprikosen waschen, halbieren und entsteinen. Dann das Fruchtfleisch in nicht zu kleine Würfel schneiden. Getrocknete Aprikosen fein würfeln. Schalotten schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Ingwer ebenfalls schälen und fein würfeln.

Den Zucker mit dem Essig in einen großen Topf geben. Unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.

In der Zwischenzeit Koriandersamen, Senfkörner und grüne Pfefferkörner in einem Mörser grob zerstoßen, mit dem Salz mischen.

Wenn sich der Zucker im Essig aufgelöst hat, alle Zutaten und die gemörserten Gewürze in den TOpf geben und alles unter Rühren einmal aufkochen lassen. Dann die Hitze reduzieren und das Chutney offen bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren.

Das Aprikosen-Ingwer-Chutney sollte eine marmeladenähnliche Konsistenz haben, nicht mehr nach Essig riechen und die frischen Aprikosen-Stücke sollen noch nicht komplett zerkocht sein, dann ist das Chutney fertig.

Aprikosen-Ingwer-Chutney in vorbereitete sterilisierte Gläser mit Schraubverschluss füllen, mit dem Deckel fest verschließen und ca. 10 Minuten auf den Deckel stellen. Darauf achten, dass der Glasrand beim Einfüllen oben sauber bleibt! Dann die Gläser umdrehen und vollständig auskühlen lassen.

Die Etiketten habe ich wie immer mit dem kostenlosen Jam Labelizer erstellt, auf DIN A4 Etikettenpapier ausgedruckt, ausgeschnitten und aufgeklebt.

Mittwoch, 15. Juli 2015

Tramezzini mit gekochtem Schinken und Bohnen-Dip

Sommer! Sonne! Urlaub! Genau deswegen war es in letzter Zeit hier etwas ruhiger. Ich habe mich nämlich in Kroatien erholt, mehrere Bücher am Stück weg gelesen, bin jeden Tag geschwommen und habe das Smartphone einfach im Hotelsafe liegen gelassen. Herrlich war das!

Und jetzt, gut erholt wieder zuhause, geht das perfekte Sommergefühl mit Temperaturen um und über 30 Grad gerade so weiter. Da ist natürlich unkomplizierte, sommerliche Küche gefragt und in der aktuellen Ausgabe der "So is(s)t Italien" habe ich ein schnelles Rezept für Tramezzini mit gekochtem Schinken und Bohnen-Dip entdeckt, das ich umgehend ausprobiert und für sehr sommertauglich befunden habe!

Tramezzini mit gekochtem Schinken und Bohnen-Dip


Rezept: Tramezzini mit gekochtem Schinken und Bohnen-Dip
(für 2 Portionen als Snack oder kleine Mahlzeit)

Zutaten:
1 Bio-Zitrone
1 getrocknete Chilischote
4-5 Stängel glatte Petersilie
1-2 EL Olivenöl
120g weiße Bohnen aus der Dose
1 TL Senf
Zucker
Salz, Pfeffer
einige Blätter Pflücksalat (oder 4 Blätter Kopsalat)
2 Strauchtomaten
8 Scheiben Toastbrot
80g italienischer gekochter Schinken

Zubereitung:
Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und von der Hälfte der Zitrone die Schale fein abreiben. Zitrone halbieren und ganz auspressen. Chilischote fein hacken. Petersilie waschen, trocken schütteln, die Blätter von den Stängeln zupfen und grob hacken. Bohnen aus der Dose in ein Sieb abgießen, unter fließendem Wasser gründlich abspülen und abtropfen lassen.

Zitronenschale, Zitronensaft, Chiliflocken, Petersilie, Bohnen und 1 EL Olivenöl in ein hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Bei Bedarf noch etwas mehr Olivenöl zugeben. Bohnen-Dip mit Senf, Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.

Salat putzen, waschen und in trocken schleudern. Tomaten waschen, halbieren, den Strunk entfernen und die Tomatenhälften dann in Scheiben schneiden.

Rundherum die Rinde des Toastbrots abschneiden, dann die Toastbrotscheiben mit einem Nudelholz noch etwas flacher wellen. Scheiben goldbraun toasten. Scheiben mit dem Bohnen-Dip bestreichen, dann mit Salat, Tomaten und einer Scheibe Schinken belegen, oben wieder mit einer Scheibe Toast abschließen. Tramezzini diagonal halbieren und sofort servieren.

Tramezzini mit gekochtem Schinken, Salat, Tomaten und Bohnen-Aufstrich

Printfriendly