Mittwoch, 27. Mai 2009

Schnelles Essen und eine Frage

Die letzten Tage gab es eher sommerlich-leichtes Essen bei mir. Heute habe ich einen lauwarmen Nudelsalat mit Hähnchenbrustfilet gemacht. Davon ist noch ein bisschen was übrig, das nehme ich mir morgen ins Büro mit.

Zutaten (für 2 Portionen):
250 g Penne rigate
ca. 250 g Hähnchenbrustfilet
50 g schwarze Oliven, entsteint
2 Feldtomaten
Etwas Petersilie
Butterschmalz
Olivenöl
1 EL Balsamicoessig
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen. Währenddessen Hähnchenbrustfilet abspülen, abtupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Salzen und pfeffern und in Butterschmalz ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze von allen Seiten anbraten. Tomaten vierteln, Kerne entfernen und Tomaten klein schneiden. In etwas Olivenöl die Tomaten kurz anbraten, mit Balsamicoessig ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Oliven klein schneiden. Alles miteinander in einer großen Schüssel vermengen und mit gehackter Petersilie bestreuen.

Ein schnelles und durch die Tomaten schön frisches Nudelgericht!

Ganz was anderes war der Indische Brotsalat, den ich Anfang der Woche zubereitet habe. Das Rezept findet ihr im wunderbaren Kochbuch "Delicious days" oder online beim Kochfrosch

Statt Fladenbrot habe ich die letzten Reste meines selbstgebackenen 3-Minuten-Brots verwendet. Ich fand den indischen Brotsalat nicht schlecht, aber ein normaler griechischer Salat schmeckt mir irgendwie doch besser. Vielleicht hat bei mir auch das griechische Joghurt gefehlt, das Nicole Stich zum Salat empfiehlt?

So, und jetzt zu meiner Frage: ich möchte Marmelade selbst machen. Rezepte habe ich schon rausgesucht und soweit ist alles klar, aber mich würde interessieren: sterilisiert ihr eure Marmeladengläser vor dem Befüllen? Wenn ja, wie? Was sind eure erprobten und möglichst einfach umzusetzenden Methoden dafür? Dankeschön schon mal für eure Tipps!

Samstag, 23. Mai 2009

Furchtbar oder furchtbar schön?

Liebe geschmackssichere Bloggerdamen! Ich brauche mal euren Rat. Die unten gezeigten Schüsseln haben mein Freund und ich vorgestern bei einem Golfturnier gewonnen. Mein erster Gedanke, als ich die Preise gesehen habe, war: Örks. Ganz schön... knallig. Hm. Jetzt stehen die beiden Schüsseln seit 2 Tagen auf unserem Esstisch und ich muss sagen... ich gewöhne mich dran. Auf dem dunklen Holz sieht das knallige Grün sogar ganz gut aus. Hmmmmmmmmmm. Was meint ihr? Furchtbar? Oder schön? Oder furchtbar schön? Stehen lassen oder in die Kiste mit den anderen Golftrophäen auf den Dachboden wegräumen?



Edit: Vielen lieben Dank für eure Kommentare! Die Mehrheit hat sich für "furchtbar schön" und "dürfen dableiben" entschieden und das hat mir den letzten Rest an Überzeugung gegeben, der noch gefehlt hat. Die Schüsseln dürfen bleiben! :-)

Nachgebacken: Caros 3-Minuten-Brot

Ich probiere ja immer wieder gerne Neues aus, und am liebsten natürlich Rezepte, die erprobt und gelingsicher und dann auch noch ratzfatz umzusetzen sind. So war es auch bei Caros 3-Minuten-Brot! Bei mir hat die Zubereitung allerdings etwas länger gedauert (ca. 4 Minuten ;-)), weil ich noch die Kastenform eingefettet habe. Aber der Brotteig war wirklich im Handumdrehen zusammengerührt.


Ich habe Sonnenblumenkerne und Leinsamen dazugegeben - nächstes Mal gebe ich auch noch Kürbiskerne und Walnüsse dazu.


Ein schönes, lockeres Brot - bis jetzt das selbstgebackene Brot, das sowohl mir als auch meinem Freund am besten geschmeckt hat! Aber: da schlummert ja noch der getrocknete Sauerteig, den mir die liebe Ex geschickt hat, in meiner Küche... bisher hab ich mich noch nicht rangetraut, aber für Pfingsten hab ich mir vorgenommen: ich probiere jetzt endlich das Sauerteigbrot aus! Bald gibt es also wieder Neues aus meiner Brotbackstube...

Mittwoch, 20. Mai 2009

Zum Niederknien: Rhabarber-Käse-Blechkuchen

Wenn ihr mal wieder so richtig mit Komplimenten überschüttet werden möchtet, empfehle ich euch, diesen Kuchen zu backen und zu einem größeren Event mitzubringen! Einige Auszüge aus den Lobpreisungen dieses Kuchens ;-) :
"Göttlich"
"Ich brauche SOFORT dieses Rezept!"
"Du bist eine Frau zum Heiraten"
"Zum Niederknien"
"Ist noch was vom Kuchen da?????"


Das Rezept schlummerte schon länger in meinem Rezepteordner. Am Wochenende habe ich es dann endlich mal ausprobiert und den Kuchen als Rundenverpflegung zu einem Golfturnier mitgebracht. Ich sag´s euch: noch nie kam ein Kuchen so extrem gut an! Er war aber auch wirklich unglaublich lecker, saftig, süß aber nicht zu süß ... und das Rezept möchte ich euch nicht vorenthalten! So here it is...

Rhabarber-Käse-Blechkuchen
Zutaten:
750 g Magerquark
250 g Butter
250 g Zucker
4 Eier
1 Bio-Zitrone
125 g Grieß
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanille-Pudding-Pulver zum Kochen
Salz
Ca. 800 g Rhabarber
2 EL Zucker
Für die Streusel: 100 g Butter, 150 g Mehl, 70 g Rohrzucker
Zubereitung:
Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen. Die Fettpfanne des Backofens einfetten. Quark in ein Sieb abtropfen lassen. Weiche Butter und Zucker mit den Quirlen des Handrührers schaumig rühren. Eier trennen. Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen, Zitronenschale abreiben. Eigelbe und 1 TL Zitronenschale unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Grieß, Backpulver und Puddingpulver mischen und zusammen mit dem Quark unterrühren. Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen und unter die Quarkmasse heben. Masse in die Fettpfanne geben und gleichmäßig glatt streichen. Rhabarber putzen und in fingergroße Stücke schneiden, dabei dicke Stangen längs halbieren oder vierteln. Rhabarber auf die Quarkmasse legen, leicht andrücken und mit dem Zucker bestreuen.
Für die Streusel Butter schmelzen und zusammen mit dem gesiebten Mehl und dem Rohrzucker krümelig verrühren. Streusel auf dem Rhabarber verteilen. Im Backofen 40-45 Minuten goldgelb backen.

Freitag, 15. Mai 2009

Spargelwoche, Tag 5: Gratinierte Spargel-Crespelle

Herzlich willkommen zum Finale der "Schöner Tag noch"-Spargelwoche!

Heute habe ich gratinierte Spargel-Crespelle gemacht.


Das Rezept findet ihr hier bei lecker.de. Ich war etwas enttäuscht von diesem Gericht, da die Zubereitung sehr zeitaufwendig (ich war fast anderthalb Stunden mit Kochen beschäftigt) und der Geschmack eher durchschnittlich war. Schade, da hatte ich mir mehr erhofft für das Finale meiner Spargelwoche!

Insgesamt hat mir die Spargelwoche aber superviel Spaß gemacht und ich habe schon lange nicht mehr täglich so lecker gegessen! Mein Rezept-Favoriten sind die Spargel mit Ricotta-Küchlein, die Tagliatelle mit Spargel-Gemüse und das Kalbsschnitzel mit Pinienkernkruste und Spargel-Tomaten-Gemüse. Der Spargel-Erdbeer-Salat war auch interessant, aber im Laufe der Woche wurde er von den anderen Spargelgerichten ganz klar überrundet.

Danke auch für eure lieben Kommentare und positiven Rückmeldungen zur Spargelwoche, darüber habe ich mich sehr gefreut! Und wenn ihr was nachkocht, würde es mich natürlich auch interessieren, wie es euch geschmeckt hat!

So, und was mache ich jetzt? Ich hätte ja auch Lust auf eine Rhabarber-Woche... ;-)

Donnerstag, 14. Mai 2009

Spargelwoche, Tag 4: Tagliatelle mit Spargel-Gemüse

Es geht in die "Zielgerade" der Spargelwoche! Ich könnnte ja eigentlich täglich Nudeln essen. Und so gab es heute ein Spargelgericht mit Nudeln: Tagliatelle mit Spargel-Gemüse.


Zutaten (für 2 Personen):
500 g weißer Spargel
250 g Tagliatelle
20 g Pinienkerne
1 Bund Kerbel (ich habe gefriergetrockneten Kerbel verwendet)
3 EL Olivenöl
75 g Feta
einige getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten

Zubereitung:
Spargel waschen und schälen, holzige Enden abschneiden. In daumengroße Stücke schneiden. Tagliatelle in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Spargel in Salzwasser mit etwas Zitronensaft und einer Prise Zucker ebenfalls bissfest kochen. Derweil die Pinienkerne kleinhacken und mit dem Kerbel und dem Olivenöl pürieren oder im Mörser zu einer Pesto-Masse rühren. Feta zerkrümeln, Tomaten in Streifen schneiden. Nudeln mit dem Kerbelpesto mischen, Spargel und Tomaten dazu geben. Feta darüber krümeln.

Wieder hat es mir gut geschmeckt. Ein recht schnelles Spargelgericht, das durch das Kerbel-Pesto eine besondere Note erhält. Deliziös!

Morgen gibt es zum Finale der Spargelwoche gratinierte Spargel-Crespelle!

Mittwoch, 13. Mai 2009

Spargelwoche, Tag 3: Spargel mit Ricotta-Küchlein und Tomaten

Auch heute gab es wieder Spargel! Noch kommt er mir nicht zu den Ohren raus ;-) Ich hoffe, ihr könnt auch noch?

Nach dem doch etwas aufwendigeren Spargelgericht gestern war heute mal wieder etwas weniger Aufwendiges, aber geschmacklich ebenfalls Raffiniertes dran:
Spargel mit Ricotta-Küchlein und Tomaten.


Die Küchlein haben eine schön fluffige Konsistenz und schmecken leicht süß und zitronig, obwohl sie auch mit Salz und Pfeffer gewürzt werden und Parmesan enthalten. Das ergibt mit den Balsamico-Tomaten und dem Rucola eine schöne Kombination. Der Spargel wird ganz normal in Salzwasser gekocht. Schön unkompliziert!
Dieses Spargelgericht hat mir erneut sehr gut geschmeckt - und die Ricotta-Küchlein reihen sich recht weit oben bei meinen Favoriten für Spargelbeilagen ein!

Das Rezept findet ihr in der Living at Home, Ausgabe 5/2009, Seite 62.

Morgen geht die Spargelwoche weiter mit Tagliatelle mit Spargel-Gemüse! Ich freu mich schon....

Dienstag, 12. Mai 2009

12 von 12 im Mai

Auf den letzten Drücker, aber noch am 12. kommen hier auch meine "12 von 12"!

1. Heute war mal wieder so ein Tag, an dem ich morgens vor dem Schrank stand und dachte: "Ich hab nix anzuziehen!"
2. Habe dann aber doch noch was zum Anziehen gefunden.
3. Frühstück: Müsli mit Joghurt und Erdbeeren, dazu Latte macchiato. Der beste Start in den Tag!
4. Noch schnell das Mittagessen fürs Büro fertiggemacht: Oliven-Schafskäse-Muffin, Hackfleisch-Muffin und ein Rucolasalat.



5. Nach der Arbeit noch schnell eingekauft und
6. die Zutaten fürs Abendessen (Kalbsschnitzel mit Pinienkernkruste und Tomaten-Spargel-Gemüse) bereitgestellt.


7. + 8. "Das bisschen Haushalt... " nervig aber nötig.
9. Die Welt geht schon wieder unter.
10. Endlich ein paar Seiten weitergekommen in meinem Buch.


11. Leckeres Abendessen.
12. Juhu, mein Gewinn von der Verlosung zum 5-jährigen Blogjubiläum von Chili und Ciabatta ist angekommen! Danke, Petra! Wer sich jetzt fragt, was das ist: das ist ein stylischer Topfuntersetzer :)

Spargelwoche, Tag 2: Kalbsschnitzel mit Pinienkernkruste und Spargel-Tomaten-Gemüse

Heute geht die Spargelwoche weiter mit einem etwas aufwendigerem Gericht.


Kalbsschnitzel mit Pinienkernkruste und Spargel-Tomaten-Gemüse
(für 2 Personen)

Zutaten:

Für das Gemüse:
ca. 300 g weißer Spargel
2 EL Olivenöl
30 g Pinienkerne
1 kleine Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 Zweig Thymian
etwas abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
1 EL Weißweinessig
4-5 EL Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Zucker
eine Handvoll Cocktailtomaten

Für das Fleisch:
2 dünne Kalbsschnitzel à 80 g
einige in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
Salz, Pfeffer, Butterschmalz
30 g geriebener Parmesan
1 EL Honig
20 g fein gehackte Pinienkerne

Zubereitung:

Spargel waschen, schälen, holzige Enden abschneiden. Schalotte und Knoblauchzehe fein kleinschneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, Spargel und Pinienkerne darin unter Rühren anbraten. Schalotte, Knoblauch, Thymian, Zitronenschale, Gemüsebrühe und Essig hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen. Deckel drauf und bei kleiner Flamme ca. 20 Minuten köcheln.
Derweil die Schnitzel plattklopfen, mit getrockneten Tomaten belegen, salzen und pfeffern und mit einem Zahnstocher verschließen. Von außen nochmals salzen und pfeffern. In heißem Butterschmalz ca. 8 Minuten von beiden Seiten anbraten.
Für die Kruste Parmesan, Honig und die gehackten Pinienkerne verrühren. Die gebratenen Kalbsschnitzel in eine kleine ofenfeste Form füllen, eine Seite mit der Paste bestreichen und unterm Backofengrill etwas überbacken.
Cocktailtomaten halbieren und zum Spargel dazugeben, ca. 5 Minuten köcheln. Gegebenenfalls noch mal abschmecken, dann alles zusammen anrichten.


Ein ziemlich zeit- und arbeitsintensives Gericht, das aber mit einem tollen Geschmack belohnt. Die Kalbsschnitzel mit den getrockneten Tomaten waren sehr aromatisch, ebenso der gebratene Spargel. Mir hat es sehr gut geschmeckt. Ich würde das Gericht noch mal kochen, wenn z.B. 2 Gäste kommen oder für ein romantisches Dinner zu zweit. An der Optik muss ich dann allerdings noch arbeiten... beim nächsten Mal würde ich auf jeden Fall wieder die ganz normalen roten Cocktailtomaten nehmen und keine gelben, und ganz so dunkel würde ich die Schnitzel ein zweites Mal auch nicht anbraten, da hat leider zwischendurch das Telefon geklingelt!

So, und morgen geht die Spargelwoche weiter: auf dem Plan steht Spargel mit Ricotta-Küchlein!

Montag, 11. Mai 2009

Spargelwoche, Tag 1: Spargel-Erdbeer-Salat

Wie angekündigt, geht es heute los mit der Spargelwoche. Jeden Tag möchte ich ein anderes Spargel-Rezept ausprobieren und kochen. Den Anfang machte heute ein Spargel-Erdbeer-Salat mit Vinaigrette. Das Rezept war gleich in zweierlei Hinsicht eine Premiere für mich: erstens habe ich noch nie Spargel und Erdbeeren zusammen gegessen und zweitens habe ich noch nie rohen Spargel gegessen.



Spargel-Erdbeer-Salat mit Vinaigrette (für 1 Person)

Zutaten:
3 Stangen weißer Spargel
5-6 Erdbeeren
eine Handvoll Rucola (oder, falls vorhanden und sicher auch sehr lecker: Sauerampfer)
2 EL Weißweinessig
2 EL Rapsöl
Fleur de Sel, Pfeffer

Zubereitung:
Spargel waschen und schälen, holzige Enden abschneiden. Anschließend den Spargel in möglichst feine Scheiben schneiden - ich habe das mit dem Spargelschäler gemacht. Rucola waschen und kleinschneiden, ebenso die Erdbeeren. Aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer ein Dressing mischen, alles zusammenfügen.

Ich war wirklich überrascht, wie gut Erdbeeren und Spargel zusammenpassen. Die Süße der Erdbeeren war ein schöner Kontrast zum eher bitteren Rucola und dem Spargel, der übrigens auch roh lecker ist!

Alles in allem ein schnelles Spargelgericht, das gut schmeckt und mal was anderes ist. In die Liste meiner Lieblingsgerichte hat es der Spargel-Erdbeer-Salat aber dann doch nicht geschafft.

Aber vielleicht das morgige Spargelrezept? Da möchte ich Kalbsschnitzel mit Pinienkernkruste auf Spargel-Tomaten-Gemüse kochen.

Sonntag, 10. Mai 2009

Spargelwoche!

Das Wochenende habe ich mit Golf spielen verbracht. Ich war mit der Damenmannschaft meines Clubs bei den Deutschen Damenmannschaftsmeisterschaften. Wir haben super gespielt, den 1. Platz belegt und uns jetzt für das Spiel um den Aufstieg in die nächsthöhere Liga qualifiziert. Juhu!

Auf dem Heimweg vom Golfclub bin ich die Badische Spargelstraße entlanggefahren und habe bei einem Stand am Straßenrand angehalten und ganz frischen badischen Spargel gekauft.


Die ersten frischen Erdbeeren des Jahres durften auch noch mit. Sie schmecken schon ziemlich aromatisch und süß! Lecker...


So, und für die nächste Woche habe ich mir vorgenommen, jeden Tag ein anderes Spargelrezept zu kochen und hier zu veröffentlichen. Los geht es morgen mit - na? Einem Spargel-Erdbeer-Salat. Ich freu mich schon!

Dienstag, 5. Mai 2009

Verlängertes Wochenende in Dresden & Leipzig - Tipps gesucht!

Hallo ihr Lieben,

mein Freund und ich möchten gerne ein verlängertes Wochenende in Dresden und Leipzig verbringen und uns diese schönen Städte einmal genauer anschauen. Und jetzt will ich eure (Geheim-)Tipps:

Wo können wir schön, günstig und wenn möglich zentral übernachten? Günstig heißt für mich so bis 60-70 Euro pro Nacht und Doppelzimmer. Hotel oder Pension ist beides recht.

Was sollten wir uns unbedingt anschauen in Dresden und Leipzig? Wir waren beide noch nie dort! Museum, Denkmäler, Gebäude, der schönste Ausblick über die Stadt - immer her damit!

Was gehört für euch zu einem schönen Tag in Dresden und / oder Leipzig dazu?

Wo gibt´s das leckerste Frühstück, Mittagessen, Abendessen? Das schönste Café, den leckersten Kuchen und das beste Eis?

Wo können wir bummeln, shoppen, Leute gucken?


Ich freu mich auf eure Tipps und sage schon mal Danke!

Sonntag, 3. Mai 2009

Picknick am 1. Mai

Am 1. Mai waren wir mit ein paar Freunden im Karlsruher Stadtpark Picknicken. Ein schöner Tag mit vielen Leckereien: Italienischer Nudelsalat, Tomate-Mozzarella-Sticks, Asiatische Hackfleischspieße mit Minze und Sambal Olek, Antipasti-Auswahl, Erdbeer-Muffins.... lecker!



In regelmäßigen Abständen fuhr die Stadtgarten-Dampflok vorbei - immer wieder eine Attraktion!



Unsere jüngste Picknickteilnehmerin fand sowohl die Dampflok als auch das Essen weniger interessant - sie bevorzugt die gans_toll von seemownay, die wir ihr zur Geburt geschenkt haben...


Ein schöner Tag!