Freitag, 31. Juli 2009

Fleißig am Vorbereiten...

... bin ich für morgen! Die Wetterprognose für morgen sieht schon mal sehr gut aus - sehr schön, denn einen Plan B gibt es für morgen nicht.


Heute bin ich den ganzen Tag schon dabei zu putzen, einzukaufen, vorzubereiten, zu backen, zu marinieren... damit morgen gefeiert werden kann. :-)

Genießt das schöne Wetter und habt ein schönes Wochenende!

Montag, 27. Juli 2009

Peter Fox in Karlsruhe bei "Das Fest"

Gestern abend fand der absolute Höhepunkt von "Das Fest 2009" in Karlsruhe statt: der Auftritt von Peter Fox! Seine CD läuft schon seit Monaten rauf und runter bei uns und als nach langer Geheimniskrämerei letzte Woche wie erhofft verkündet wurde, dass Peter Fox als Überraschung und Höhepunkt zu "Das Fest" nach Karlsruhe kommt, war klar: da müssen wir hin. Bei dem alljährlich stattfindenden Gratis-Open Air-Event "Das Fest" treten regelmäßig tolle deutsche Bands auf, in den letzten Jahren z.B. Seed, Die Fantastischen Vier, Sportfreunde Stiller, Fettes Brot... und dieses Jahr neben Farin Urlaub - den wir am Samstagabend gesehen haben - auch Peter Fox.

Er sollte erst um 21 Uhr spielen, wir waren aber schon um 19 Uhr da und haben uns erst mal einen Platz gesucht.


Es wurde langsam aber sicher voller...


Und als das Konzert dann in vollem Gange war, stand die Menge dicht an dicht. Umfallen hätte keiner mehr können! Bühnenbild und Abendhimmel haben übrigens perfekt zu "Schwarz zu Blau" gepasst, das Peter Fox zum Zeitpunkt dieses Fotos gerade gespielt hat.


Die Stimmung war super - Peter Fox hatte uns voll im Griff. Die Stimmung in der Günther Klotz Anlage ist sowieso jedes Mal gigantisch, weil die Menschenmassen den ganzen Hügel hinauf zu sehen sind. Gänsehautfeeling!

Leider ist das Foto sehr dunkel, aber vielleicht könnt ihr ja trotzdem die Welle erkennen, die gerade den Hügel hinaufgeht.

Bis auf "Zucker" hat Peter Fox alle Songs von seiner CD "Stadtaffe" gespielt und zusätzlich noch die 2 Seeed-Songs "Dickes B" und "Schwinger". Als Abschluss und Zugabe hat er uns noch "Alles neu" mit nach Hause gegeben. Toll war´s! Ich freu mich schon aufs nächste Jahr.

Sonntag, 26. Juli 2009

Über was ich mich diese Woche gefreut habe...

Eine kleine Auswahl der Dinge, über die ich mich diese Woche gefreut habe!

Als ich nach einem leicht stressigen Arbeitstag nach Hause kam, hatte mein Freund bereits gekocht, nämlich diese Orientalische Reispfanne mit Spinat, Rosinen und Pinienkernen. Schmackofatz, sag ich euch!


Außerdem wurde ich diese Woche ebenfalls von meinem Freund mit dieser schönen Rose beschenkt.


Dann habe ich mir endlich das Backbuch zu den Kuchen im Glas bestellt und ein paar Gläser dazu gekauft. Die Kuchen im Glas habe ich schon bei Caro und bei Juli bewundert. Jetzt bin ich ebenfalls ausgerüstet und kann bald mal selbst diese leckeren Minis backen und zum Picknicken mitnehmen oder als Gastgeschenk mitbringen! Freu mich schon drauf...


Schließlich habe ich auch noch einen schönen Award erhalten - von der lieben Anneke von Cookiequeens Diary! Lieben Dank dafür, ich hab mich sehr gefreut!


Heute schließlich freu ich mich tierisch auf Peter Fox, der in Karlsruhe bei "Das Fest" spielt! Umsonst und Open Air! Yeah!

Und worüber habt ihr euch diese Woche gefreut?

Donnerstag, 23. Juli 2009

Mückenstiche nerven!

Ich bin schwer mückengeplagt und kann an Armen und Beinen zahlreiche Mückenstiche vermelden. Mein Freund hat komischerweise keinen einzigen Mückenstich - alle Mücken kommen zu mir!


Seht ihr den fetten Mückenstich auf meinem Arm? Das ist nur einer von vielen!
Daher war ich begeistert, als ich heute bei LeLo von einem natürlichen Mückenschutz aus Zitronenschale und Nelken gelesen habe. LeLos Blog ist übrigens ganz zauberhaft, ich habe ihn erst kürzlich entdeckt und bin begeistert, schaut doch mal rein!

Heute abend habe ich jedenfalls sofort Zitronenschale abgerieben und ein paar Nelken zermösert, das ganze in eine kleine Schüssel gegeben und in unser Schlafzimmer neben das Bett gestellt. Jetzt bin ich mal gespannt, ob das Hausmittelchen wirkt! Noch mehr Mückenstiche brauche ich jedenfalls nicht...

Dienstag, 21. Juli 2009

Nachgereicht: Nusszopf nach Frau Antonmann

Momentan passiert bei mir nicht viel Neues. Daher habe ich jetzt mal Zeit, den schon vor einigen Tagen gebackenen Nusszopf nach Frau Antonmann nachzureichen. Das Rezept kursiert ja schon in vielen Blogs, da bin ich dann auch auf den Zug aufgesprungen und habe festgestellt: das ist ein Rezept genau nach meinem Geschmack - einfach nachzumachen, sehr gut erklärt, und vor allem seeeeeehr lecker!



Beim nächsten Mal streiche ich den Nusszopf vor dem Backen noch mit Ei ein, damit er schön glänzt. Aber das ist auch schon alles, was ich daran zu optimieren habe. Prädikat: sehr empfehlenswert und genau das richtige für´s Wochenende, wenn es kein "richtiger" Kuchen sein soll!
Und hier kommt das Rezept:

Nusszopf

Zutaten:
Für den Teig:
400g Mehl
25g Hefe
125ml Milch
60g Butter
40g Zucker
1 Ei

Für die Füllung:
200g gemahlene Haselnüsse
100g Zucker
80g Semmelbrösel
250ml Milch
etwas Zimt

Zubereitung:
Die Milch für den Teig leicht erwärmen, die zerbröckelte Hefe darin einrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Den Zucker hinzufügen., ebenfalls einrühren.
 Die Butter in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen lassen. Das Ei gut verquirlen und mit der zerlassenen Butter zur Hefemilch hinzugeben. Nach und nach das Mehl zugeben und mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten, elastischen Teig verrühren. Teigschüssel mit einem angefeuchteten Tuch bedecken und den Teig an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. Das kann ca. 2 Stunden dauern.

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Jetzt geht es an die Nussfüllung: gemahlene Haselnüsse, Zucker, Semmelbrösel, Milch und 1/2 TL Zimt miteinander verrühren. Den fertig gegangenen Teig nochmal von Hand durchkneten und dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen und mit der Nussmasse bestreichen. Den Teig von der schmalen Seite her aufrollen, dann die Teigrolle mit einem Messer längs halbieren. Anschließend die beiden Teigstränge spiralförmig umeinander winden. Den Zopf diagonal auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im heißen Ofen ca. 35 Minuten backen. Nach Belieben vor dem Backen mit gequirltem Ei mit einer Prise Salz und Zucker vermischt bestreichen, damit der Zopf schön glänzt.


PS: Vielen Dank für eure Geburtstagsglückwünsche, mein Freund hat sich sehr darüber gefreut!

Mittwoch, 15. Juli 2009

Geburtstagsessen

Gestern hatte mein Freund Geburtstag. Wir hatten beide frei und nachmittags kamen ein paar Verwandte zu Kaffee und Kuchen vorbei. Dafür habe ich einen bewährten Rotweinkuchen gebacken sowie zum allerersten Mal eine Donauwelle - auf besonderen Wunsch des Geburtstagskindes, der alle Kuchen liebt, die Kirschen enthalten.

Also habe ich mich drangemacht und mit Hilfe von "Basic baking" meine erste Donauwelle gebacken!



Die Donauwellen sorgten bei mir etwas für Nervenkitzel, weil die Schokoglasur bei der Wärme in unserer Dachwohnung einfach nicht fest werden wollte. Die Rettung brachten 20 Minuten in der Tiefkühltruhe, danach war die Glasur fest und der Kuchen schön frisch und saftig. Meinem Freund und seiner Familie haben die Donauwellen sehr gut geschmeckt - ich habe den Rotweinkuchen bevorzugt.

Abends kamen dann ein paar Freunde vorbei und ich habe ein kleines Büffet aufgebaut, mit Fleischküchle, Zitronencouscous mit Currygemüse und Feigen-Mozzarella-Spießen. Das Zitronencouscous mit Currygemüse stammt aus dem wunderbaren Kochbuch "Delicious days" und war zusammen mit dem griechischen Joghurt genau das richtige Essen für so einen schwülheißen, stickigen Sommerabend wie gestern.



Die Feigen-Mozzarella-Spieße waren voll nach meinem Geschmack: einfach vorzubereiten, köstlich und mal was anderes!



Spieße mit marinierten Feigen und Mozzarella

Zutaten (für 16 Spieße):
4 Feigen
8 Scheiben Parmaschinken
200g Mozzarella
Pfeffer
frischer Thymian
4 EL Balsamico-Essig
1 EL Olivenöl
1 TL Honig

Zubereitung:
Aus dem Balsamico-Essig, dem Olivenöl und dem Honig eine Marinade herstellen. Die Feigen waschen und vierteln und in die Marinade legen. Dann den Mozzarella in mundgerechte Stücke, die sich gut aufspießen lassen, schneiden. Die Parmaschinken-Scheiben längs halbieren. Die Mozzarellastücke pfeffern und mit Thymianblättchen bestreuen. Mit einer halbierten Schinkenscheibe umwickeln und je ein mariniertes Feigenviertel und ein Mozzarella-Schinken-Päckchen aufspießen.

Sonntag, 12. Juli 2009

12 von 12 im Juli am Mädelswochenende

Dieses Wochenende war ich bei meinem alljährlichen Mädelswochenende mit zwei lieben Studienfreundinnen. Einmal im Jahr treffen wir drei uns und verbringen ein Wochenende bei einer von uns. Männer unerwünscht! Vom Samstag gibt es keine Bilder, aber dafür 12 Bilder von unserem gemeinsamen Sonntag. Wer erkennt, in welcher Stadt wir waren?

Morgens gab es erst mal ein leckeres spätes Frühstück mit - unter anderem - selbst gebackenem Nusszopf nach Frau Antonmann (dazu später mal mehr).



Danach haben wir die zu uns genommenen Kalorien bei diesem Aufstieg wieder abgearbeitet:


Oben angekommen, haben wir uns gemeinsam mit Unmengen von Touristen hier ein bisschen umgeschaut...



...und diese Aussicht trotz etwas trübem Wetter sehr genossen.


Ruinen, Ruinen...



Die könnten hier wirklich mal bisschen Ordnung schaffen!


Neptun genießt sein Bad bei jedem Wetter!


Dann sind wir wieder hinabgestiegen und ein bisschen am Fluß entlangspaziert.


Zur Stärkung gab es eine Runde Bionade Quitte für alle. Einstimmiges Ergebnis des Geschmacktests: viel Lärm um nichts! Ingwer-Orange schmeckt nach wie vor am besten.


Noch einmal um die Heiliggeistkirche herumgelaufen und die kitschigen Souvenirs angeschaut, ohne etwas zu kaufen...

... und schon wieder war eine Stärkung notwendig.


Und schließlich kam auch noch die Sonne raus, um uns den Abschied zu versüßen!

Ein wunderschönes Mädelswochenende, das viel zu schnell vorbei ging! Ich freu mich schon auf nächstes Jahr :-))

Wer noch alles bei "12 von 12" mitgemacht hat, könnt ihr hier nachlesen.

Mittwoch, 8. Juli 2009

Tomatenquiche - schmeckt am nächsten Tag noch besser

Gestern hatte ich große Lust auf Tomaten! Aber schon wieder Penne all´arabiata? Zur Abwechslung habe ich mich dann für eine Tomatenquiche entschieden.


Tomatenquiche mit Parmaschinken
Zutaten:
150g Mehl
30g geriebener Parmesan
1 Prise Salz
100g Butter
4 Eier
ca. 750g Kirschtomaten
200g Schmand
Pfeffer
geriebene Muskatnuss
1 TL getrocknetes Basilikum
5 Scheiben Parmaschinken

Zubereitung:
Zunächst aus Mehl, Parmesan, einer Prise Salz, der kleingeschnittenen Butter und einem Ei einen glatten Teig herstellen. Zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen. Ofen auf 175 Grad (Umluft) vorheizen. Tomaten waschen und halbieren. Die restlichen 3 Eier mit dem Schmand verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen, getrockneten Basilikum einrühren. Eine Tarteform mit Backpapier auslegen. Parmaschinken etwas großzügig schneiden.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen. Wenn er zu klebrig ist, am besten zwischen Klarsichtfolie ausrollen. Die Tarteform mit dem Teig auslegen, Tomaten auf dem Teig verteilen. Parmaschinkenstücke darauflegen und alles mit der Eier-Schmand-Masse übergießen. Quiche ca. 45 Minuten im Backofen backen. Mit Basilikum garniert servieren.


Die Quiche kann warm oder kalt gegessen werden. Mir hat sie am nächsten Tag als Büro-Mittagessen sogar besser geschmeckt als frischgebacken am Abend.

Dienstag, 7. Juli 2009

Am Wochenende war doch Sommer?

Das schöne, sonnige, sommerliche Wochenende mit Baggersee und abendlichem Grillen scheint an diesem regnerischen, trüben Dienstag schon wieder ganz weit weg zu sein...


Aber der Sommer kommt bestimmt bald wieder und dann werde ich diese feurigen Maiskolben und die süßen Chili-Hähnchenspieße bestimmt noch mal grillen, denn uns hat es sehr gut geschmeckt! Dazu gab es eine Zucchini aus Omas Garten, die ich frei Schnauze aufgeschnitten, mit Olivenöl beträufelt und mit Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin gewürzt habe. Auf den Grill damit und fertig war eine einfache und sehr aromatische Beilage.



Süßes Chili-Hähnchen (2 Portionen)

Zutaten:
ca. 350g Hähnchenbrustfilet
1 frische rote Chili
1 Knoblauchzehe
1 TL frischer kleingeriebener Ingwer
2 EL flüssiger Honig
1 EL Sojasauce
2 EL Limettensaft
Holzspieße

Zubereitung:
Die Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke schneiden, die sich gut aufspießen lassen. Chili waschen, entkernen und in schmale Ringe schneiden. Knoblauch schälen und kleinschneiden. Chili, Knoblauch, Ingwer, Honig, Sojasauce und Limettensaft miteinander vermischen. Die Hähnchenstücke in die Marinade geben, alles gut durchrühren und abgedeckt ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Je 3-4 Hähnchenstücke auf einen Spieß stecken und von allen Seiten insgesamt 10-12 Minuten grillen, bis das Fleisch gar ist. Vor dem Servieren noch mal mit der Marinade beträufeln.
Das Fleisch bleibt durch die Marinade schön zart und schmeckt feurig-süß!


Gegrillte feurige Maiskolben (2 Portionen)

Zutaten:
2 Maiskolben
1 getrocknete Chili
60g Butter
Saft von einer halben Zitrone
1/4 Bund Petersilie

Zubereitung:
Maiskolben in kochendem Salzwasser etwa 10 Minuten kochen. Derweil die getrocknete Chili kleinschneiden, Petersilie fein hacken und mit der Butter und dem Zitronensaft gut verrühren. Zitronen-Chili-Petersilien-Butter 30 Minuten kalt stellen. Die vorgekochten Maiskolben mit der Zitronenbutter von allen Seiten großzügig mit einem Pinsel einpinseln und in Alufolie wickeln. Auf dem Grill 15-20 Minuten von allen Seiten grillen und heiß servieren. Die perfekte Beilage zum süßen Chili-Hähnchen!

Sonntag, 5. Juli 2009

Lektüre für den Sommerurlaub

Genussmousse hat nach Empfehlungen für Sommerbücher gefragt. Da bin ich doch gerne behilflich ;-)

Ich habe mich erst mal auf 3 Bücher beschränkt. Dafür kann ich diese bedingungslos empfehlen: nicht zu schwere Kost, aber auch nicht seicht, gut zu lesen und teilweise zum Nachdenken anregend... Erst nachdem ich angefangen habe, über die drei Bücher zu schreiben, fiel mir auf, dass alle drei Bücher "Familienromane" sind. Also ein ähnliches Thema bei allen Büchern - aber doch sehr unterschiedlich vom Inhalt!


Als erstes kann ich euch "Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch" von Marina Lewycka nahelegen. Darin geht es um Nadia und ihre Familie, insbesondere um ihren Vater. Ursprünglich aus der Ukraine stammend, lebt die Familie schon länger in England. Nadias Vater ist 84 und seit 2 Jahre verwitwet. Dann lernt er Valentina kennen: 36, blond, aus der Ukraine. Er verfällt ihr und möchte sie sehr zu Nadias Missfallen sofort heiraten. Nadia ahnt natürlich gleich, dass Valentina ihn dafür benutzen möchte, eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in England zu bekommen und möchte ihren Vater vor dem "blonden Gift" schützen. Immerhin reden sie bei dieser Gelegenheit nach einer langen Zeit der Funkstille mal wieder miteinander. Und warum heißt das Buch "Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch"? Weil Nadias Vater gleichzeitig auch noch an einer ebensolchen Geschichte schreibt. Das osteuropäische Immigrantenleben wird hier auf eine sehr anrührende, witzige, ironische und dabei liebevolle Art und Weise geschildert. Hat mir wirklich sehr, sehr gut gefallen!



"Paddy Clarke HaHaHa" von Roddy Doyle habe ich schon vor 10 Jahren gelesen, es ist eines meiner Lieblingsbücher. Es spielt 1968 in Irland. Protagonist ist der 10jährige Paddy, der gerne mit seinen Freunden rumstromert, Fußball und Streiche spielt - ein ganz normaler Junge also. Nach und nach bemerkt er aber, dass seine heile Familienwelt langsam zerbröckelt, weil sein Vater zu viel trinkt und seine Eltern deswegen häufig streiten. Auch mit seinem besten Freund gibt es einige Zwistigkeiten. All das wird eher unsentimental und in seinen einzelnen Episoden lustig und unterhaltsam beschrieben - als sich am Ende die Handlung komplett zusammenfügt, wird es dann doch recht traurig, denn es bedeutet das Ende von Paddys unbeschwerter Kindheit. Trotzdem ein Buch, das man auch schön im Sommerurlaub lesen kann!


Dann kann ich euch noch "A spot of bother" von Mark Haddon empfehlen (auf deutsch: "Der wunde Punkt"). Die amerikanische Familie Hall ist eigentlich ganz normal: Vater, Mutter, Tochter, Sohn. Die Tochter möchte allerdings in zweiter Ehe einen Mann heiraten, der ihren Eltern nicht passt, und der Sohn ist schwul, aber davon wissen die Eltern noch nichts. Die Mutter hat einen Liebhaber, aber davon wissen weder Mann noch Kinder etwas. Der Vater entdeckt in einer Umkleidekabine einen braunen Fleck an seiner Hüfte und ist überzeugt davon, Krebs zu haben. Aber davon weiß auch keiner etwas. Dann entdeckt er zufällig, dass seine Frau einen Liebhaber hat, und das bringt ihn vollends aus der Fassung - mit Auswirkungen auf seine gesamte Familie... Ein komisches und anrührendes Buch, das ich verschlungen habe!


Und welche Bücher könnt ihr für den Sommerurlaub empfehlen? Immer her mit euren Tipps!

Donnerstag, 2. Juli 2009

Sommerklassiker: Tabouleh

Wenn es so heiß ist wie zur Zeit, habe ich keine Lust auf warmes Essen. Genau richtig sind dann die südländischen Salate, wie griechischer Salat, italienischer Brotsalat oder - Tabouleh.



Tabouleh (2 Portionen)

Zutaten:
200g Bulgur
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
250g Tomaten, am besten Cocktailtomaten
3 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
etwas Chilipulver
etwas Kreuzkümmel
3 EL Olivenöl
1/2 Bund Petersilie
einige Blätter frische Minze

Zubereitung:
Zunächst den Bulgur in einer Schüssel einweichen, dazu knapp mit Wasser bedecken. Eine Stunde lang quellen lassen. Frühlingszwiebeln waschen und kleinschneiden. Tomaten in Würfel schneiden, Stielansatz entfernen. Ein Dressing aus dem Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Chilipulver, Kreuzkümmel und Olivenöl herstellen. Den eingeweichten Bulgur durch ein Sieb geben und mit Hilfe eines Löffels das Wasser aus dem Bulgur herausstreichen / pressen. Bulgur mit Tomaten, Frühlingszwiebeln und dem Dressing vermengen. Petersilie waschen und grob hacken, hinzufügen.

Tabouleh schmeckt als Beilage zu Gegrilltem oder auch solo. Am besten schmeckt´s, wenn der Salat einige Stunden im Kühlschrank durchgezogen ist. Ich habe mir gleich so viel Tabouleh zubereitet, dass es mir morgen auch noch als Büro-Mittagessen reicht.

Printfriendly