Freitag, 11. März 2011

Zum Frühstück ein Bircher-Müsli nach Christian Rach

Unter der Woche gibt es bei mir jeden Morgen das gleiche Frühstück: selbst zusammengemischtes Früchtemüsli mit Naturjoghurt und frischem Obst. Heute habe ich einen Tag Urlaub und wollte mal ein anderes Müsli zum Frühstück ausprobieren, von dem ich schon viel gehört habe: Bircher-Müsli. Das Rezept für dieses Bircher-Müsli nach Christian Rach habe ich bei Valentinas Kochbuch gefunden. Ich habe die Mengen und die Zutaten etwas auf meine Vorräte und meinen Geschmack angepasst, mich aber ansonsten an Rachs Rezept gehalten - und war sehr angetan! Das Bircher-Müsli schmeckt köstlich. Allerdings ist der Aufwand für mich dann doch etwas zu groß für das alltägliche Frühstück, aber wenn ich an einem freien Tag etwas mehr Zeit zum Frühstücken habe, gibt es das sicherlich wieder.


Bircher-Müsli
(2 Portionen)

Zutaten:
4 EL grobe Haferflocken
2 EL gehackte Mandeln
1 TL Butter
1 TL Zucker
1/2 säuerlicher Apfel
1/2 Birne
Saft einer halben Zitrone
125g Joghurt
1 EL Honig
Nach Belieben Erdbeeren, Himbeeren oder sonstiges Obst

Zubereitung:
Bereits am Vorabend 3 EL Haferflocken in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen, so dass die Flocken gerade bedeckt sind. Abkühlen lassen und dann über Nacht im Kühlschrank abgedeckt kaltstellen.

Die gehackten Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze goldbraun rösten. Derweil Apfel und Birne vierteln, das Kerngehäuse entfernen und auf einer Reibe grob raspeln. Mit dem Zitronensaft übergießen, damit die Raspel nicht braun werden.

Butter mit dem Zucker in einer kleinen Pfanne schmelzen und die restlichen, nicht eingeweichten Haferflocken darin so lange rösten, bis sie schön knusprig sind.

Gequollene Haferflocken, Joghurt, geröstete Mandeln und den Honig zu den Apfel- und Birnenraspeln in die Schüssel geben, gut vermischen.

Müsli portionsweise in Schüsselchen geben und mit dem frischen Obst und den Knusperflocken bestreut genießen.

Und was gibt es bei euch zum Frühstück? Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die frischen Brötchen, die Wurst von unserem Metzger und die Marmeladenauswahl morgen früh bei unserem ausgedehnten Wochenend-Frühstück!

Euch allen ein schönes Wochenende!

Kommentare:

  1. Ich habe erst vor kurzem meine Liebe zu Bircher Müsli entdeckt. Wußte gar nicht, dass das Zeug so lecker ist. Das rezept hört sich auch super an und wird bei nächster Gelegenheit nachgemacht.

    Morgen früh gibt es bei uns aber ersr mal das hier:
    http://restaurant-am-ende-des-universums.blogspot.com/2011/02/ruhrei-mit-knoblauchwurst.html

    Liebe Grüße und schönes Wochenende!
    A.D.

    AntwortenLöschen
  2. Zorra vom Kochtopf (sie ist Schweizerin und musses wissen) weist sonst immer drauf hin: Wichtig ist, dass man Müesli schreibt, denn Müsli sind kleine Nagetiere ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Rach? Hihi. Du wirst schwach werden, ich sehe es kommen! Leckeres Rezept!

    AntwortenLöschen
  4. @AD: Rührei mag ich auch gerne morgens am Wochenende, aber mit Knoblauchwurst habe ich es bisher noch nicht gemacht. Lasst es euch schmecken!

    @Gabi:Ja stimmt, die Schweizer schreiben Müesli... aber da es ja kein Original Birchermüesli ist, geht die Schreibweise hoffentlich durch ;-) So gesehen würde ich sonst ja jeden Morgen Fruchtmäuse essen...

    @Uwe: Ja, der Rach... das Kochgesetzbuch, das ich bei Dir durchgeschaut habe, hat mir ja schon sehr gut gefallen. Und jetzt das leckere Müsli... langsam komme ich doch noch auf den Rach-Geschmack ;-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  5. ich liebe Müsli. gibts bei mir unter der Woche meistens zum Frühstück.
    danke für das Rezept! muss ich bald mal ausprobieren.
    erst kürzlich habe ich selbst Knuspermüsli hergestellt. hach. das war lecker. allerdings war es ein Geschenk für meinen Liebsten.. ich wollte ihm dann nicht alles weg essen..! ;)

    AntwortenLöschen
  6. Frühstück am WE:
    Rührei mit Schnittlauch (und einem Schuß Worchestersauce)
    oder:
    Spiegelei (für mich dann sunny side down), backed Beans, Tomaten (Kirschtomaten halbiert), Champignons (geviertelt), Bacon (englischen, nicht den dünnen Dänischen) und wenn im Tiefkühler vorhanden: Black Pudding und Cumberland-Würstchen.
    Aber das gibts nur alle 3-4 Wochen, setzt sich direkt auf die Hüften, ist aber saulecker....

    AntwortenLöschen
  7. Bei mir leider nur extrem: entweder Nichts, nur Kaffee, oder richtig heftig mit Rührei, Speck und allem drum und dran. Letzteres ist mir natürlich lieber.

    Aber Bircher Müesli ist mein Favorit beim Hotelfrühstück, faul wie ich bin.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Juliane,

    ich habe das Birchermüsli heute nachgemacht, vielen Dank für das Rezept. Es war eine willkommene und gesunde Abwechslung zu meinem üblichen Marmeladenbot bzw. Kuchenstück/Muffin, wenn ich noch Gebäck daheim habe.

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Juliane,
    ich bin zufällig auf deinen Blog gestoßen...
    Bei diesem Rezept muss ich dich leider korrigieren. Bircher hätte bestimmt keinen Zucker ins Müsli getan geschweige denn die Haferflocken mit kochendem Wasser übergossen. Die Haferflocken sind dann denaturiert und somit wertlos für uns, da keine Vitalstoffe mehr enthalten sind die ganz wichtig für unseren Körper sind.
    Wenn du magst kannst du ja mal auf unsere Homepage gucken und stöbern.
    Hier gehts zu einem unserer Frühstücksvarianten: http://food.regiotreff.de/vollwertkueche/rezepte/fruehstueck/116-frischkornbrei?hitcount=0

    Ganz liebe Grüße aus der Pfalz,
    Elke

    AntwortenLöschen

Printfriendly