Dienstag, 20. September 2011

Nachgekocht: Scharfe Bohnen-Pasta

So, heute abend gibt es hier endlich mal wieder was zu essen! In Schwiegeromis Garten waren einige Buschbohnen erntereif. Was mache ich daraus? Ein Blick auf meine Nachkochliste brachte die Lösung: schon vor einigen Wochen hatte ich bei Paules Ki(t)chen die scharfe Bohnen-Pasta entdeckt und für die Bohnen-Saison vorgemerkt. Ein Gericht ganz nach meinem Geschmack: frisches Gemüse, Pasta, crunchige Pinienkerne und durch die Chiliflocken kommt eine scharfe Komponente dazu, die natürlich jeder nach Belieben dosieren kann. Noch dazu ist das Gericht in gut 20 Minuten zubereitet und damit perfekte Feierabendküche. Vielen Dank für dieses Rezepte, liebe Paule!


Scharfe Bohnen-Pasta
(für 2 Portionen)

Zutaten:
250g Vollkorn-Spaghetti
300g grüne Bohnen
6-7 getrocknete Soft-Tomaten
3 Knoblauchzehen
1 Zweig Rosmarin
2 EL Olivenöl
200ml Gemüsebrühe
2 Frühlingszwiebeln
2 EL Pinienkerne
Salz, Pfeffer
Chiliflocken

Zubereitung:
Reichlich Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, salzen und die Spaghetti darin nach Packungsanweisung al dente kochen.

Derweil die Bohnen waschen, putzen (evtl. Fäden abziehen) und schräg in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln. Tomaten in dünne Streifen schneiden. Rosmarin waschen, Nadeln vom Stängel zupfen und die Nadeln grob hacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Bohnen, den Knoblauch, die Tomaten und den Rosmarin darin anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Aufkochen, dann die Hitze reduzieren und bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Derweil die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden. Pinienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten.

Nudeln abgießen, abtropfen lassen und mit dem Bohnengemüse vermengen. Mit Salz, Pfeffer und nach Belieben mit Chiliflocken würzen. Pasta portionsweise in tiefe Teller füllen und mit Frühlingszwiebelringen und Pinienkernen bestreuen.

Kommentare:

  1. Ein sehr schönes Bohnenrezept, das merke ich mir. Auch wenn meine Bohnen aus dem Garten sich dieses Jahr rar gemacht haben; dann werde ich halt welche kaufen, denn bis nächstes Jahr zur Bohnensaison will ich damit nicht warten.

    AntwortenLöschen
  2. Tja, da haste jetzt was angerichtet.... das kommt auch auf meine Nachkochliste... sobald ich aus dem Urlaub wieder da bin, wird das gekocht... danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  3. Hallihallo Juliane,

    ich habe eine kleine, große Bitte.
    Und zwar habe ich bei der Social Media Ralley mitgemacht und bin dort im Powerfrauen Voting unter die Top5 gekommen. Zu gewinnen gibt es eine Reise nach Berlin, bei der ich mich bei meinen Mädels mal bedanken mag, dass Sie immer für mich da sind und mir in jeder Situation beistehen.
    Dafür brauch ich logischerweise viele Stimmen. Von daher wäre es lieb, wenn du vll. auf http://www.social-media-rallye.de/2011/09/power-top-5 gehst und dort für „Petra“ stimmst.

    Ich weiß, dass ist vll. ne doofe Idee hier nachzufragen, und es ist definitv nicht meine Art quasi zu betteln. Aber ich mag halt für meine Mädels gewinnen!!

    (Falls Du dich fragst wie ich auf dich komme – ich frage, ungelogen oder geschleimt, einfach meine gesamte Lieblingsblogroll ab... )

    Liebe Grüße und schöner Abend noch ;)

    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Morgen!! In jedem Falle probiere ich es morgen aus!
    Es hört sich unglaublich interessant an!
    Molly

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Pasta. Ich habe noch Bohnen da, vielleicht probiere ich das direkt.

    AntwortenLöschen
  6. @Ti saluto ticino: Wenige Bohnen dieses Jahr? Wir haben wieder eine Bohnenschwemme. Die Pasta ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert und sollte nicht jahrelang aufs Nachkochen warten!

    @Kerstin: Gerne, das freut mich!

    @molly: Gutes Gelingen und guten Appetit!

    @Gourmande: Danke :)

    @Uwe: Mach das, klare Nachkochempfehlung!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen

Printfriendly