Donnerstag, 17. November 2011

Maronen-Lauch-Suppe mit Zimt und Milchschaumhaube

Maronen esse ich im Herbst fast so gern wie Kürbis. Und bei den momentanen knackig kalten Temperaturen freue ich mich abends auf ein Essen, das von innen wärmt. Also mal wieder Maronensuppe! Da ich mich von der letzten Zuppa di Maroni noch gut an die zeitaufwändige Maronenschälerei erinnern konnte, habe ich diesmal auf vorgegarte, vakuumierte Maronen zurückgegriffen, um diese Maronen-Lauch-Suppe mit Zimt und Milchschaumhaube zuzubereiten. Das Rezept habe ich auf der Living at Home-Webseite gefunden und es hat sich mit der wirklich fixen Zubereitungszeit von 20 Minuten als ideales Feierabend-Essen herausgestellt!


Maronen-Lauch-Suppe mit Zimt und Milchschaumhaube
(2 Portionen)

Zutaten:
1/2 Zwiebel
1/2 Stange Lauch
200g gegarte Maronen
1 EL Öl
400ml Gemüsebrühe
1/2 Zimtstange
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer
100ml Milch
Zimt

Zubereitung:
Zwiebel schälen und fein würfeln. Lauch putzen, längs aufschlitzen und unter fließendem Wasser abspülen. In feine Ringe schneiden, dabei nur das Weiße des Lauchs verwenden. Maronen grob hacken.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel und Lauch darin andünsten. Gehackte Maronen zugeben und kurz mitdünsten, dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Zimtstange und Lorbeerblatt zugeben, alles aufkochen. Hitze reduzieren und Suppe bei geschlossenem Deckel und mittlerer Temperatur ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Zimtstange und Lorbeerblatt aus der Suppe entfernen. Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen, abschmecken.

Milch erwärmen und mit einem Milchaufschäumer aufschäumen. Maronensuppe in Latte Macchiato-Gläser füllen, mit einer Haube aus Milchschaum garnieren. Nach Belieben noch mit einer Prise Zimtpulver bestreuen.

 Das Zimtpulver sparsam dosieren, da die Suppe auch schon durch das Mitkochen der Zimtstange sehr zimtig schmeckt! Da ich Zimt sehr gerne mag, war mir das natürlich recht so :-)

Kommentare:

  1. Mensch - da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen *sabber*

    LG Ich :)

    AntwortenLöschen
  2. klingt sehr lecker. Wir essen auch gerne Maronensuppe aber das Schälen ist immer ein Akt

    Lg Ilka

    AntwortenLöschen
  3. Maronen schreien doch förmlich "Spätherbst! Vorweihnachtszeit!", oder? Sieht super aus, die Suppe mit dem Häubchen.

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht sehr lecker aus, ich habe einmal Maronenkuchen gebacken, der war sehr lecker, aber die Schälerei hat mich bisher von weiteren Rezeptetest abgehalten.

    Liebe GRüße
    Alisna

    AntwortenLöschen
  5. Mmmh, hört sich lecker an. Ich hätte nur mal eine Frage. Wo gibt's denn die vakuumierten Maronen? Bei uns im Supermarkt hab ich bisher nur die zum Schälen gefunden, und das ist schon eine Fieselei!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  6. Hm, danke für den Tipp! Gibts heute Mittag, denn so kann ich die restlichen Maronen verwenden und frischen Lauch glauch auf dem Markt kaufen. Immer gut, noch vor dem Frühstück Deinen Blog zu lesen!

    Christel

    AntwortenLöschen
  7. Klingt sehr ausgefallen, spannend, weihnachtlich und lecker.. schreibe ich mal auf meine To cook Liste :P Danke für das Rezept :)

    AntwortenLöschen
  8. Sehr interessante Kombination mit dem Zimt das muss ich auch mal ausprobieren.

    Lg & ein schönes We
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. liebe "schöner-Tag-Juliane"
    kenne auch das Buch und den Film "Julie und Julia"
    aber ich koche nach ihrem Blog! Mit dem Unterschied : Sie sind jung und ich etliches älter!
    Nachdem nun alle Kinder aus dem Haus sind (und der Hund tot) habe ich entdeckt dass Kochen Entspannung sein kann.Keiner stört mich und will etwas von mir.(war niemals multitaskingfähig)Mein Mann ist begeistert! Die Kinder neidisch...
    und das meiste gelingt mir.
    Ein toller Blog, ein großes V,von einer die auf ihre alten Tage das Kochen entdeckt!ergnügen für mich.
    Grüße,aus Bonn

    AntwortenLöschen
  10. Überraschung ... schau mal hier http://verbotengut.blogspot.com/2011/11/tatatata-ich-prasentiere-den.html
    nach, da hab Ich was für DICH ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. Die Suppe gefällt mir gut, ich muss den Zimt weglassen, doch sonst......

    AntwortenLöschen
  12. ... ich habs nachgekocht und war schwer begeistert! Das gibts bestimmt noch öfter. Schnell gekocht und lecker, solche Rezepte braucht man mehr!

    Christel

    AntwortenLöschen
  13. @Sarah-Maria, Ich: Vielen Dank! :)

    @Ilka: Maronen schälen ist wirklich sehr zeitaufwändig und anstrengend... deswegen habe ich hier auch auf vorgegarte und bereits geschälte Maronen zurückgegriffen.

    @Katharina: Finde ich auch, Maronen gehören einfach in die Vorweihnachtszeit! Auch gerne als geröstete Maroni auf dem Weihnachtsmarkt :)

    @Alisna: Maronenkuchen hört sich auch gut an! Aber ich kann gut verstehen, dass Dir das Maronen schälen zu anstrengend war für weitere Rezepte mit Maronen :)

    @Miriam: Die geschälten und vorgegarten Maronen gibt es bei uns im örtlichen Edeka-Supermarkt, in der Obst- und Gemüse-Abteilung!

    @Christel: Ich hoffe, die Suppe ist gut gelungen und hat euch geschmeckt!

    @Björn: Danke, das freut mich!

    @Kerstin: Maronen und Zimt passen super, probier das mal aus!

    @Bonnerin: Vielen lieben Dank für diesen netten Kommentar, ich bin ganz gerührt und freu mich riesig! Toll, dass Du das Kochen für Dich entdeckt hast und hier bei mir auf dem Blog Anregungen und Rezepte findest. Weiterhin viel Freude beim Kochen, gutes Gelingen und guten Appetit! :-))

    @Wolfgang: Magst Du keinen Zimt? Der ist ja hier eigentlich schon eine entscheidende Zutat...

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen

Printfriendly