Freitag, 25. November 2011

Schweinefilet im Schinkenmantel mit Granatapfel-Thymian-Sauce und Tahin-Kartoffelpüree

So, nach zwei Plätzchen-Rezepten in Folge wird es jetzt mal wieder Zeit für was Deftiges! Schon länger hatte ich einen Granatapfel in der Küche herumliegen, den ich mal auf Verdacht eingekauft hatte. Eigentlich wollte ich damit ja Lammkoteletts auf Granatapfel-Linsen machen, aber als der Metzger meines Vertrauens auch beim dritten Anlauf keine Lammstielkoteletts anbieten konnte, habe ich umdisponiert und mich für ein Schweinefilet im Schinkenmantel mit Granatapfel-Thymian-Sauce und Tahin-Kartoffelpüree entschieden. Das Rezept habe ich wie so oft auf lecker.de gefunden. Der Rezepttitel hört sich aufwändiger an, als die Zubereitung letztlich ist. Das Schweinefilet gart im Ofen vor sich hin, während man ganz entspannt die Beilagen zubereiten kann. Bei mir hat das Filet etwas länger als die im Originalrezept angegebenen 45 Minuten  gebraucht und war nach einer guten Stunde durch. Ein wunderbar entspanntes Freitagabend-Essen und ein prima Start ins erste Adventswochenende!


Schweinefilet im Schinkenmantel mit Granatapfel-Thymian-Sauce und Tahin-Kartoffelpüree
(2 Portionen)

Zutaten:
1 EL Butter
ca. 400g Schweinefilet
Pfeffer
80g Serrano-Schinken in dünnen Scheiben
2 EL Öl
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Granatapfel
500g mehlig kochende Kartoffeln
Salz
4 Stängel Thymian
Cumin
100ml Milch
4 TL Tahin (Sesampaste)

Zubereitung:
Butter in Frischhaltefolie wickeln und im Tiefkühlschrank einfrieren. Backofen auf 100 Grad vorheizen.

Schweinefilet unter fließendem Wasser abwaschen, trocken tupfen. In 2-3 gleich große Stücke schneiden. Mit Pfeffer würzen. Schinkenscheiben um die Filets wickeln. 1 EL Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und die Filets darin von allen Seiten kräftig anbraten. Fleisch herausnehmen, in eine feuerfeste Form geben und im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene ca. 1 Stunde garen.

Den Granatapfel halbieren. Eine Hälfte mit Hilfe einer Zitronenpresse auspressen. Aus der anderen Hälfte die Kerne herauslösen. Wie das am einfachsten geht, habe ich hier schon mal geschildert. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in ca. 3cm große Stücke schneiden. Die Kartoffeln schälen und grob kleinschneiden. Kartoffeln in einen Topf geben, knapp mit Wasser bedecken, kräftig salzen und Kartoffeln ca. 20-25 Minuten garen.

Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen von den Stängeln zupfen. Dabei ein oder zwei Stängel zur Dekoration beiseite legen.

Jetzt die Pfanne, in der das Fleisch angebraten wurde, noch mal auf den Herd stellen und das in der Pfanne verbliebene Bratfett erhitzen. Mit 75ml Wasser ablöschen und den Bratsatz loskochen. Den Granatapfelsaft zugeben. Thymianblättchen unterrühren und alles aufkochen. Jetzt die eiskalte Butter aus dem Tiefkühlschrank holen und nach und nach in kleinen Stücken unterrühren, bis die Sauce eine leichte Bindung hat. Dann mit Salz, Pfeffer und einer Prise Cumin abschmecken und die Granatapfelkerne unterrühren. Sauce warm stellen.

Kartoffeln abgießen und kurz ausdampfen lassen. Dann die Kartoffeln zusammen mit der Milch und der Sesampaste mit dem Kartoffelstampfer fein zerstampfen. Mit Salz abschmecken.

In einer kleinen Pfanne 1 EL Öl erhitzen. Die kleingeschnittenen Frühlingszwiebeln darin kurz anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Fleisch aus dem Ofen nehmen und in Scheiben schneiden. Fleisch mit der Granatapfel-Thymian-Sauce und dem Tahin-Kartoffelpüree anrichten. Kartoffelpüree mit dem restlichen Thymian garnieren. Sofort servieren!

Kommentare:

  1. Jawoll! Ganz Deiner Meinung, jetzt ist es mal wieder Zeit für etwas Herzhaftes.
    Nachdem mich Micha von Grain de Sel schon in den IVH = Interessenverband der Herzhaften klassifiziert hat, muss ich das jetzt ja auch bei Dir kundtun ;-)

    Im übrigen gefällt mir Dein Rezept sehr gut, es schaut köstlich und irgendwie sehr adventlich aus.

    AntwortenLöschen
  2. Die Sauce und vor allem das Tahini-Kartoffelpüree gefallen mir besonders gut. Wünsche dir ein schönes Adventswe und iss nicht zu viele Plätzchen. ;-))))

    AntwortenLöschen
  3. Mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen. Das hört sich richtig gut an und wird garantiert nachgekocht.

    LG
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. @Ti saluto Ticino: Hihi, Du meinst als Gegenentwurf zur "Initiative Sonntagssüß" gründest Du die Initiative Herzhaft? :)

    @Zorra: Dankeschön! Hoffe Du hattest auch ein schönes WE, meins war prima. Und der Plätzchenbestand wurde natürlich fleissig weiter dezimiert...

    @Anne: Das freut mich sehr! Gutes Gelingen und guten Appetit!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  5. das Rezept schaut nicht nur köstlich aus, es schmeckt auch so! danke für die tollen Rezepte

    AntwortenLöschen

Printfriendly