Sonntag, 18. Dezember 2011

Noch mehr Weihnachtsplätzchen: Schoko-Cranberry-Hörnchen

Letztes Wochenende war es wieder soweit: die Plätzchenvorräte waren bedenklich geschrumpft. Also habe ich nach Inspiration für weitere Plätzchensorten gesucht. Auf meiner Facebook-Seite kamen innerhalb kürzester Zeit viele tolle Rezeptvorschläge, aber letztlich habe ich mich doch für eine Plätzchensorte aus dem Plätzchen-Newsletter von "essen und trinken" entschieden. Im Original handelt es sich um Schoko-Kirsch-Hörnchen, bei mir wurden mangels getrockneter Sauerkirschen Schoko-Cranberry-Hörnchen daraus. 

Ich habe die Hörnchen etwas zu klein geformt, weshalb das Verzieren mit der Schokoglasur zu einer längeren Angelegenheit wurde, aber davon abgesehen sind die Hörnchen in der Zubereitung völlig unkompliziert und schmecken schokoladig-saftig-frisch.


Schoko-Cranberry-Hörnchen
(ergibt ca. 50 Hörnchen)

Zutaten:
125g getrocknete Cranberries
3 EL Kirschwasser
270g Mehl
50g Kakaopulver
120g Puderzucker
Salz
200g Butter (kalt)
1 Ei
150g Zartbitter-Kuvertüre

Zubereitung:
Die getrockneten Cranberries grob hacken und in einer kleinen Schüssel mit dem Kirschwasser mischen. 1 Stunde einweichen lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Mehl, Kakaopulver, Puderzucker, kalte Butter in kleinen Stücken, das Ei, eine Prise Salz und die Cranberries (ohne Kirschwasser) in einer großen Schüssel ca. 2 Minuten mit den Knethaken des Handrührgeräts vermengen, dann mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 2 Stunden im Kühlschrank kaltstellen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.

Den Teig vierteln und die Viertel nacheinander auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu dünnen, nur ca. 1,5 cm dicken Rollen formen. Davon je ca. 5 cm große Stücke mit einem Messer abschneiden. Die abgeschnittenen Stücke zu Hörnchen formen und nebeneinander auf das Backblech legen. Im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 10-12 Minuten backen. Herausnehmen, auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Die Kuvertüre nach Packungsanweisung im Wasserbad schmelzen und die abgekühlten Hörnchen mit beiden Enden in die Kuvertüre tauchen. Auf Backpapier trocknen lassen.

Und weil schon wieder Sonntag ist, sind die Schoko-Cranberry-Hörnchen mein Beitrag für die Initiative Sonntagssüß. Diese Woche sammelt das liebe Fräulein Text alle Beiträge und füllt das Pinterest-Board!

Ich wünsche euch noch einen schönen 4. Advents-Sonntag!

Kommentare:

  1. Unsere Vorräte sind quasi als verschwindend gering zu bezeichnen. Mit was Schokoladigem als allerallerletzte Plätzchensorte bin ich noch am Spielen... Schokoladig-saftig mit Kirsch klingt SEHR verlockend.

    AntwortenLöschen
  2. Bei den vielen tollen Rezepten sehe ich wirklich bald so aus : Schau doch mal rein.
    http://potpourriderfarben.blogspot.com
    Deine Schokokringel sehen ja süß aus.
    Einen lieben Gruß Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. In der Weihnachtsbäckerei....herrlich, sieht lecker aus !!! Schönen Abend wünscht Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen aber guuut aus! :) Lecker, lecker!

    AntwortenLöschen
  5. Die sehen total lecker aus und ich backe die Kekse morgen hier in Alaska...
    Merry Christmas... Andrea

    AntwortenLöschen
  6. @grain de sel: Und denk dran: es sind noch 5 Tage bis Weihnachten! Und Du willst an Weihnachten ja auch noch Plätzchen essen! Ich empfehle dringend, noch mal für Nachschub zu sorgen... ;-)

    @Kerstin: Hihi, aber Deine Kitchen-Queen sieht doch prima aus :-)

    @Kathrin: Vielen lieben Dank!

    @Sarah-Maria: Dankeschön!

    @Andrea: Dann gutes Gelingen und guten Appetit! Viele Weihnachtsgrüße nach Alaska!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  7. Cranberries im Kirschwasser klingt ungewöhnlich! Statt in der zuckerstangengeringelten Tasse wären die Dinger aber schneller in meinem Mund verschwunden... Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. @Schokozwerg: Im Original werden ja getrocknete Sauerkirschen statt Cranberries verwendet, da passt das Kirschwasser dann noch einen Tick besser dazu. Bei mir waren leider weit und breit keine getrockneten Sauerkirschen zu bekommen!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen

Printfriendly