Donnerstag, 22. November 2012

Nachgekocht: Ofengerösteter Rosenkohl mit Perlgraupen, Cranberries und Ziegenfrischkäse

Ich esse gerne Rosenkohl, am liebsten in ungewöhnlichen Kombinationen. Mein liebstes Rosenkohl-Rezept ist Rosenkohl-Curry mit Süßkartoffeln und Granatapfel, ein absolutes Knallerrezept, das ich euch wärmstens empfehlen kann! Meinen Mann konnte ich allerdings noch nicht mal damit überzeugen, denn er hasst Rosenkohl wie die Pest. Deshalb koche ich Rosenkohl-Gerichte nur, wenn mein Mann nicht zuhause ist - so wie heute! Da gab es ganz für mich alleine ofengerösteten Rosenkohl mit Perlgraupen und Cranberries. Das Rezept habe ich bei Mel von Gourmet Guerilla entdeckt und umgehend auf meine Nachkochliste gesetzt, weil sich die Kombination aus ofengeröstetem Rosenkohl mit Graupen, Cranberries und Ziegenfrischkäse einfach klasse anhörte. Leider habe ich keine frischen Cranberries bekommen, daher habe ich getrocknete Cranberries eingeweicht und anstelle der frischen Cranberries verwendet. Das hat noch mal eine süßliche Note reingebracht, die prima zum knackigen Rosenkohl, den crunchigen Nüssen und dem cremigen Ziegenfrischkäse gepasst hat. Lecker!


Ofengerösteter Rosenkohl mit Perlgraupen, Cranberries und Ziegenfrischkäse
(für 1 Portion)

Zutaten:
1/3 Tasse Perlgraupen
Eine Handvoll Rosenkohl
1 El Olivenöl
Salz, Pfeffer
2 EL getrocknete Cranberries
1 EL Balsamico-Essig
ca. 50g cremiger Ziegenfrischkäse
2 EL Ahornsirup
1-2 EL Paranüsse

Zubereitung:
Perlgraupen in einem kleinen Topf mit der dreifachen Menge Wasser aufkochen. Wasser salzen, dann Hitze reduzieren und die Perlgraupen bei kleiner Hitze abgedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Cranberries mit etwas kochend heißem Wasser übergießen und einweichen lassen.

Rosenkohl waschen, putzen und Rosenkohlröschen halbieren. Rosenkohl in einer Schüssel mit dem Olivenöl und etwas Salz gut vermischen. Rosenkohl mit der Schnittfläche nach unten in eine Pfanne legen und ca. 3 Minuten bei hoher Hitze anbraten, bis die Schnittflächen braun gebräunt sind. Dann den Rosenkohl umfüllen in eine ofenfeste Form und im heißen Backofen auf der mittleren Schiene 10 Minuten rösten.

Paranüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten. Cranberries abgießen und zum Rosenkohl geben, weitere 5 Minuten im Backofen rösten. Rosenkohl aus dem Backofen nehmen, kurz abkühlen lassen.

Perlgraupen in ein Sieb abgießen. Mit dem Rosenkohl und den Cranberries mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und den Balsamico untermengen. Ziegenfrischkäse über dem ofengerösteten Rosenkohl zerbröckeln und verteilen. Mit Ahornsirup beträufeln und mit den gerösteten Paranüssen bestreuen. Sofort servieren.

Kommentare:

  1. Gott das hört sich ja köstlich an... aber das muss ich - genau wie du- auch kochen, wenn ich allein bin ;)

    LG
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst Du Deinen Mann mit Rosenkohl auch nicht locken? ;-) Scheint ein Frauen-Essen zu sein...

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Oh wow, das sieht ja unglaublich toll aus. Und klingt soo lecker. Auch ich müsste das aber dann für mich alleine kochen ;)
    Viele Grüße,
    Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Und wieder bestätigt sich: ein Frauen-Essen ;-)

      Löschen
  3. Dann ernennen wir das doch jetzt einfach zum offiziellen Frollein-allein-zu-Haus-Gericht. Denn bei mir war es auch so ;-) Sieht übrigens super aus auf diesem Teller! Liebe Grüße, Mel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frollein allein zuhaus-Gericht scheint mir sehr treffend, das zeigen auch die anderen Kommentare ;-) Und danke, mir gefällt das auf dem blauen Teller auch gut!

      Löschen
  4. Deines sieht auch lecker aus! Habe es mir bei Mel mitgenommen, bei uns gab es aber schlussendlich den Rosenkohl geröstet mit Nüssen... Hat auch meinem Mann geschmeckt, die Kinder essen ihn nach wie vor nur in Bouillon zerkocht....
    Liebs Grüessli
    Irebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Ja, Rosenkohl ist schon bisschen speziell, aber ich mag ihn :)

      Löschen
  5. Hallo Julianne!

    Genau dieses Rezept wollte ich auch ausprobieren, jetzt kann mich nichts mehr aufhalten!! Liest sich sehr lecker und schaut ebenfalls so aus! :-)

    Übrigens, ich lese auch gerade Tschick! Davor habe ich von Justus Pfaue "Ein Paradies für alle" gelesen. Das beste Buch was ich in den letzten Jahren gelesen habe, kann ich Dir wärmstens empfehlen!!!

    Schönes Wochenende und Liebe Grüße,Krisz! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es nur empfehlen! Gutes Gelingen und guten Appetit, wenn Du es nachkochst :) "Tschick" hat mir sehr gut gefallen, kann ich ebenfalls empfehlen. "Ein Paradies für alle" werde ich mir gleich mal anschauen, ich bin immer auf der Suche nach weiteren Buchempfehlungen.

      Löschen
  6. und genau den Rosenkohl habe ich gestern auch auf dem Markt ergattert und bin noch etwas ratlos, wie in am besten verarbeite.Danke schon mal für die Inspiration! LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Rosenkohl-Variante kann ich auf jeden Fall empfehlen, außerdem natürlich mein absolutes Rosenkohl-Lieblings-Rezept, das Rosenkohl-Curry mit Süßkartoffeln und Granatapfel:
      http://schoenertagnoch.blogspot.de/2011/12/rosenkohl-curry-mit-sukartoffeln-und.html

      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Nicht nur Frauen-Essen... mein Mann liebt Rosenkohl. Allerdings eher in der klassischen Variante. Von deinem Rosenkohl-Curry und anderen ausgefallenen Rosenkohl-Rezepten ließ er sich leider nicht überzeugen :-(

    AntwortenLöschen
  8. Hier ist noch ein Frollein allein zuhaus, dass sich hier mal als Leserin outet. Dein Rezept hier gibt es nun schon zum 2. Mal in 2 Wochen, allerdings in ziemlich abgewandelter Form (ich bin gerne minimalistisch-kreativ). Statt Graupen gab es Quinoa, den hatte ich daheim, Walnüsse statt Paranüsse, kein Sirup und keine Cranberries :D
    Und es war TROTZDEM fürchterlich lecker!
    Der Rest wird morgen zu Deinem Curry verarbeitet, ich bin gespannt

    AntwortenLöschen

Wegen einer erhöhten Anzahl an Spam-Kommentaren muss ich Dich leider bitten, das CAPTCHA zu entziffern und einzugeben, um einen Kommentar zu hinterlassen. Danke!