Sonntag, 16. Dezember 2012

Weihnachten im Glas: Glühwein-Gelee, die zweite

Während der Regen heute fast ununterbrochen an die Fenster geklatscht ist, habe ich mich voll und ganz der Weihnachtsbäckerei gewidmet. Ich habe Russische Lebkuchen und Quarkstollen-Konfekt mit Pistazien und Cranberries gebacken und noch ein neues Plätzchen-Rezept ausprobiert, das aber erst noch den Verzehr-Test bestehen muss, bevor es eventuell veröffentlicht wird. Bereits getestet und für gut befunden habe ich dagegen das Glühwein-Gelee, das ich gestern eingekocht habe! Letztes Jahr habe ich auch schon Glühwein-Gelee gemacht, allerdings auf Basis von Johannisbeergelee. Dieses Mal habe ich ein Rezept von essen&trinken ausprobiert und erst aus Rotwein, Orangenschale und Gewürzen einen Glühwein zubereitet, der dann mit hellem Traubensaft und Gelierzucker zu Glühwein-Gelee eingekocht wird. Das Ergebnis schmeckt sehr glühweinig, würzig und lecker! Ich habe allerdings schon festgestellt, dass ich es nur in geringer Dosis gerne mag, da es sehr intensiv schmeckt. Sparsam aufgetragen schmeckt das Gelee aber ganz wunderbar zum Advents-Frühstück!



Glühwein-Gelee

(ergibt 4 Gläser à 250ml)

Zutaten:
1 Bio-Orange
500ml Rotwein
8 Gewürznelken
4 Sternanis
4 Zimtstangen
450ml heller Traubensaft
300g Gelierzucker 3:1

Zubereitung:
Orange heiß abwaschen, abtrocknen und mit einem Sparschäler die Schale sehr dünn abschälen. Orangenschale mit Wein, Gewürznelken, Sternanis und Zimtstangen in einen Topf geben, alles einmal aufkochen. Dann den Topf vom Herd nehmen und den Glühwein 2 Stunden ziehen lassen.

Derweil die Marmeladengläser für die Abfüllung vorbereiten.Gläser und Deckel dafür 10 Minuten in kochendem Wasser sterilisieren, dann umgedreht auf einem Geschirrtuch trocknen lassen.

Die Gewürze aus dem Glühwein-Topf herausfischen und auf die vorbereiteten Marmeladengläser verteilen. Orangenschale entfernen und wegwerfen. Traubensaft und Gelierzucker unter den Glühwein rühren und den Topf wieder auf den Herd stellen. Aufkochen und 3 Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen.

Jetzt die Gelierprobe machen: Dazu mit einem Teelöffel etwas von der Konfitüre aus dem Topf direkt auf einen kleinen Teller geben. Wenn die Masse schnell erstarrt und beim Kippen des Tellers nicht herunterläuft, ist das Gelee fest genug und kann abgefüllt werden. Gelee noch heiß randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen. Gläser mit Twist-off Deckel fest verschließen. Darauf achten, dass der Rand der Gläser sauber ist!

Gelee abkühlen lassen. Wenn die Deckel nach einiger Zeit "ploppen", hat sich ein Vakuum gebildet und das Gelee ist lange haltbar.

 

Ich wünsche euch noch einen schönen restlichen 3. Advents-Sonntag!

Kommentare:

  1. Ich wollte das als Geschenk für die Kolleginnen ausprobieren und habe schon Johnannisbeergelle gekauft, aber stimmt das aus dem vorigen Rezept echt, das 400gr Johannisbeergelee nur 250ml fertiges Glühweingelle ergeben? Hat man da soviel Verlust?

    Liebe Grüße,Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca, ja, beim Glühweingelee-Rezept aus dem letzten Jahr ist die Ausbeute aus den 400g Johannisbeergelee leider tatsächlich so gering! Aber das Ergebnis ist sehr lecker :)

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
    2. Uiihh, da werde ich noch Gelee nachkaufen müssen, denn die Mädels lieben Glühwein und werden sich sicher freuen.

      Liebe Grüße,Bianca

      Löschen
  2. Liebe Juliane!
    Danke für das schöne Rezept. Ich habe auch schon mal Glühweingelee gemacht und es hat so lecker geschmeckt!
    Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit, Anna

    AntwortenLöschen

Wegen einer erhöhten Anzahl an Spam-Kommentaren muss ich Dich leider bitten, das CAPTCHA zu entziffern und einzugeben, um einen Kommentar zu hinterlassen. Danke!