Sonntag, 17. Februar 2013

Nachgekocht: Pizza Bianca mit Ziegenfrischkäse und selbst eingelegten Balsamico-Zwiebeln

Dieses Rezept hat ganz eindeutig die Bezeichnung "Was lange währt, wird endlich gut" verdient! Denn schon im Herbst 2011 habe ich die eingelegten Balsamico-Zwiebeln nach einem Rezept von Ina aus Engelchens Küche nachgemacht. Und dann, tja dann geriet das Glas mit den Balsamico-Zwiebelchen im Vorratsschrank  in Vergessenheit. Bis es mir letzte Woche wieder in die Hände fiel. Erster Gedanke: Genial, eingelegte Balsamico-Zwiebeln! Denn schließlich habe ich das Rezept damals nachgemacht, weil ich Balsamico-Zwiebeln total gerne esse. Allerdings war der zweite Gedanke dann gleich: Hergestellt 2011... hoffentlich sind mir die süßsauren Zwiebelchen nicht verdorben!

Aber ich lasse ja nichts verkommen und so habe ich das Glas aufgemacht, eine Zwiebel getestet und für gut befunden! Bestens. Und jetzt kommen wir gleich zum zweiten "was lange währt..."-Rezept, denn ich habe die Balsamico-Zwiebeln verwendet, um endlich die Pizza Bianca mit Ziegenfrischkäse und Balsamico-Zwiebeln nach einem Rezept aus Stephs Kleinem Kuriositätenladen zu backen, die schon ewig auf meiner Nachkochliste stand. Ergebnis: absolut überzeugend! Auch unsere Freunde, die spontan abends noch vorbeikamen und die letzte Pizza abbekommen haben, waren begeistert. Den Pizzateig habe ich wie immer nach meinem erprobten Teigrezept zubereitet. Dabei geht der Teig recht lange, aber das Warten lohnt sich! Man wird mit einem gleichzeitig luftig-lockeren und knusprigen Teig belohnt.


Pizza Bianca mit Ziegenfrischkäse und selbst eingelegten Balsamico-Zwiebeln
(ergibt 3 Pizzen)

Zutaten:
Für den Teig:
500g Mehl Typ 00 (ersatzweise auch Mehl Type 405)
5g frische Hefe
1 TL Salz
Für den Belag: 
1 Glas Balsamico-Zwiebeln (ca. 300g Zwiebeln)
ca. 100g Ziegenfrischkäse
ca. 2 TL getrockneter Oregano (noch besser: frischer Oregano)
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Als erstes den Pizzateig zubereiten. Dafür die Hefe in 300ml kaltes Wasser bröseln und mit einem kleinen Rührbesen so lange rühren, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. Mehl und Salz in einer großen Schüssel miteinander vermischen. Hefe zugeben und alles mit den Händen zu einem Teigkloß verkneten. Dann weiter mit den Händen auf der Arbeitsfläche ca. 10-15 Minuten kräftig kneten, bis ein glatter, geschmeidiger Teig entsteht. Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt in einer Schüssel bei Zimmertemperatur anderthalb Stunden gehen lassen.

Dann den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und 3 gleich große Teile abtrennen. Teigteile zu einer Kugel formen und in eine gut bemehlte Auflaufform setzen. Teigkugeln mit Mehl bestäuben und noch mal abgedeckt mindestens eine halbe Stunde, besser eine ganze Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Den Backofen mitsamt dem Pizzastein auf der untersten Schiene auf 250 Grad vorheizen.

Arbeitsfläche und Teigschieber gut bemehlen. Die Pizzateigkugeln nacheinander auf der bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen von innen nach außen so flach wie möglich drücken. Wem das zu mühsam ist, kann den Teig natürlich auch mit dem Nudelholz möglichst dünn und gleichmäßig auswellen.

Jetzt gehts ans Belegen. Dafür die Balsamico-Zwiebeln aus dem Glas nehmen, etwas abtropfen lassen und in grobe Spalten schneiden. Die Zwiebelspalten mit den Fingern etwas auseinander "dröseln". Zwiebeln gleichmäßig auf dem Pizzaboden verteilen. Vom Ziegenfrischkäse mithilfe eines Teelöffels kleine Nocken abstechen und ebenfalls auf der Pizza verteilen. Belag mit frisch gemahlenem Meersalz, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Oregano würzen. Pizza mit hochwertigem Olivenöl beträufeln.
Backofentemperatur auf 220 Grad reduzieren und die Pizzen nacheinander im heißen Backofen direkt auf dem Pizzastein ca. 12-15 Minuten knusprig backen.

Und hier gleich noch das Rezept für die eingelegten Balsamico-Zwiebeln! Die waren so gut, dass ich gestern die gleiche Menge gleich noch mal eingekocht habe. Und diese Gläser werde ich nicht erst nach anderthalb Jahren aufbrauchen ;-)


Selbst gemachte Balsamico-Zwiebeln
(ergab bei mir 1,5 Gläser à 350ml)

Zutaten:
350g kleine Gourmetzwiebelchen
1 EL Öl
2 EL Honig
2 EL brauner Zucker
200ml Balsamico-Essig
100ml Rotwein
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Zwiebeln ungeschält in einen Topf geben, knapp mit Wasser bedecken und aufkochen. Dann die Hitze reduzieren und die Zwiebeln ca. 7 Minuten köcheln lassen.

Zwiebeln abgießen, Enden knapp abschneiden. Zwiebelschale abziehen. Vorsicht, heiß!
In einem größeren Topf das Öl erhitzen und die Zwiebeln darin bei kleiner Hitze ca. 5 Minuten dünsten. Honig und braunen Zucker zugeben, leicht karamellisieren lassen.

Mit Balsamico, Rotwein und 50ml Wasser ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen. Aufkochen lassen, dann auf kleine bis mittlere Hitze zurückschalten und die Zwiebeln bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten einkochen lassen.

Derweil die Gläser für die Abfüllung vorbereiten.Gläser und Schraubdeckel dafür 10 Minuten in kochendem Wasser sterilisieren, dann umgedreht auf einem Geschirrtuch trocknen lassen.

Die Zwiebeln nach den 20 Minuten noch heiß direkt in die vorbereiteten Gläser füllen. Zwiebeln mit der heißen Flüssigkeit übergießen, so dass alle Zwiebeln bedeckt sind. Gläser sofort fest mit dem Deckel verschließen. Auf den Kopf gedreht abkühlen lassen.


Wie ich ja empirisch überprüft habe, sind die Balsamico-Zwiebeln ohne weiteres auch 1,5 Jahre haltbar... aber eigentlich sollte man sie gar nicht so alt werden lassen, dafür schmecken sie einfach zu gut! Noch mal ein großes Dankeschön an Ina für das Rezept der Balsamico-Zwiebeln und an Steph für die Idee der Pizza Bianca! Auf die Rezepte dieser beiden Blogger-Damen kann man sich einfach verlassen :-)

Kommentare:

  1. Wo hast du denn diese kleinen Zwiebelchen bekommen? Dann würde ich die Balsamico-Zwiebeln nämlich auch mal ausprobieren ;).

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die habe ich im Edeka bei uns im Ort gekauft. Da gibt es kleine Netze mit drei Sorten kleinen Zwiebeln gemischt (Perlzwiebeln, kleine Gemüsezwiebeln, rote Zwiebeln) und auf dem Etikett steht "Gourmetzwiebeln". Gibt´s bestimmt auch in anderen Supermärkten!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Mmh, das sieht so lecker aus! Und ist ein prima Rezept für meine fleischfreie Fastenzeit! Merci, Juliane

    AntwortenLöschen
  3. Das hieß: Merci, Juliane! Liebe Grüße, Juli
    :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-)) Abgesehen vom Pizzateig ist das auch ratzfatz zubereitet. Und Ziegenfrischkäse geht ja sowieso immer...

      Löschen
  4. So eine Pizza wollte ich auch schon ewig mal machen, vielen Dank für die Erinnerung!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen! Die Pizza war bei mir ja auch ewig auf der Nachkochliste ;-)

      Löschen
  5. Ich halte sofort Ausschau nach diesen hübschen kleinen Zwiebelchen, ansonsten geht das Rezept sicherlich auch mit Tropea-Zwiebeln, oder? Und Stephs Pizza hatte mich schon mal angelacht, dann ist sie aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen in Vergessenheit geraten, danke fürs Erinnern, ich habe sie mal ganz weit oben auf die Nachkochliste geschubst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt musste ich erst mal nachschauen, was Tropea-Zwiebeln sind! Nach dem Ergebnis der Google-Bildersuche meinst Du Schalotten, oder? Ja, mit denen geht das auch sehr gut.

      Und die Pizza ist wirklich lecker - aber auch bei mir stand sie ewig auf der Nachkochliste, bevor ich sie endlich nachgebacken habe :-)

      Löschen
  6. Hallo Juliane,

    das sieht sehr gut aus. Ich mag sehr gerne Speisen mit Ziegenkäse oder Schafskäse. Man kann aber sicherlich auch gut frische Zwiebeln nehmen oder?!?

    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      mit rohen Zwiebeln würde ich die Pizza nicht belegen, das schmeckt sicherlich nicht so gut! Aber wenn du keine eingelegten Balsamico-Zwiebeln aus dem Glas hast, kannst Du auch z.B. frische Schalotten nehmen und die in Olivenöl anrösten, mit Zucker karamellisieren lassen, mit Balsamico-Essig ablöschen und dann ca. 40 Minuten bei kleiner Hitze schmurgeln lassen. Die dann auf die Pizza streuen, Ziegenkäse drüber .... lecker!

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  7. Das sieht sowas von lecker aus!
    Ziegenfrischkäse und Balsamicozwiebeln ist ein klasse Kombination.
    Das muss ich unbedingt nachkochen.
    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen ;-)

    lg
    tonia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Bei Rezepten mit Ziegenfrischkäse kann ich auch nicht nein sagen, da geht es mir wie Dir :)

      Viele Grüße!

      Löschen
  8. Tolles Rezept! Besonders die Balsamico-Zwiebeln lachen mich in Verbindung mit Pizza an. Merke ich mir.
    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Die Balsamico-Zwiebeln sind auch pur schon lecker, aber auf der Pizza in Kombination mit Ziegenfrischkäse fand ich sie richtig gut :)

      Liebe Grüße!

      Löschen

Wegen einer erhöhten Anzahl an Spam-Kommentaren muss ich Dich leider bitten, das CAPTCHA zu entziffern und einzugeben, um einen Kommentar zu hinterlassen. Danke!