Freitag, 5. Februar 2016

Veganes Kartoffel-Erbsen-Curry

Angespornt durch Ilkas Kochbuch-Challenge habe ich mal wieder meine vorhandenen Kochbücher nach saisonal passenden, schnellen Rezepten durchstöbert. Dieses Kartoffel-Erbsen-Curry ist aus dem tollen Kochbuch "Immer schon vegan" von Katharina Seiser, aus dem ich schon viel nachgekocht habe (hier geht´s zur ausführlichen Buchvorstellung). Wie alle bisher aus diesem Buch ausprobierten Rezepte war auch das Curry easy in der Zubereitung und hat meinem Mann und mir sehr gut geschmeckt! Und vegan ist es auch noch, ganz ohne tierische Ersatzprodukte und Verzicht. Prima!



Rezept: Kartoffel-Erbsen-Curry
(für 4 Portionen)

Zutaten:
500g festkochende Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
ca. 2cm frischer Ingwer
3 EL Sonnenblumenöl
1 TL Kreuzkümmelsamen
1/2 TL gemahlenes Kurkuma
1/2 TL Chilipulver
Salz
400ml Polpa (oder stückige Tomaten aus der Dose)
150g TK-Erbsen
1 TL Garam Masala
200g Basmati-Reis

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und in ca. 2cm große Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Ingwer schälen und ebenfalls fein würfeln.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Kreuzkümmelsamen darin 30 Sekunden unter Rühren rösten, dann die Zwiebeln zugeben und 2-3 Minuten glasig anschwitzen. Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Chilipulver und 1 TL Salz zugeben und unterrühren. Dann die Tomaten und 250ml Wasser zugeben. Kartoffelwürfel ebenfalls in den Topf geben und alles einmal aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und das Curry bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen, bis die Kartoffeln fast gar sind.

In der Zwischenzeit den Basmati-Reis kochen. Ich bereite ihn immer so zu:
Reis in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser abspülen, um eventuell vorhandenen Mehlstaub zu entfernen. Dann den Reis mit der doppelten Menge an Wasser (hier. 400ml) und reichlich Salz in einen Topf geben und abgedeckt 15 Minuten quellen lassen. Dann den Reis offen aufkochen und unter Rühren bei starker Hitze so lange kochen, bis die Flüssigkeit den Reis nicht mehr bedeckt. Das geht recht schnell! Jetzt die Hitze deutlich reduzieren, 1 EL Butter zugeben (Veganer lassen die Butter weg) und den Reis bei geringer Hitze abgedeckt noch ca. 5 Minuten quellen lassen. Fertig!

Die gefrorenen Erbsen und das Garam Masala zu den Tomaten und den Kartoffeln in den Topf geben und weiter 5 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln und die Erbsen weich sind. Kartoffel-Erbsen-Curry mit Salz, Garam Masala und Chilipulver abschmecken.

Curry und Reis portionsweise in tiefe Teller füllen und servieren.

Dienstag, 2. Februar 2016

Lauwarmer Rotkohlsalat mit Couscous, Feta und Walnüssen

Es geht direkt weiter mit dem nächsten Rotkohl-Gericht! Von den gebratenen Penne mit Rotkohl,Birne und Salsciccia hatte ich noch einen halben Kopf Rotkohl übrig. In der aktuellen Ausgabe der Frauenzeitschrift "Maxi" bin ich auf das Rezept für einen lauwarmen Rotkohlsalat mit Couscous, Feta und Walnüssen gestoßen, der mich sofort angesprochen hat und der sich für die Verwertung des restlichen Rotkohls anbot.

Ja, ich lese, seitdem ich mit Baby zuhause bin, wieder die ein oder andere Frauen- und Klatschzeitschrift. Ich habe zwar auch ganz ambitioniert die "Brand Eins" abonniert, aber obwohl diese sehr lesenswerte Zeitschrift nur monatlich erscheint, schaffe ich es meist nicht, eine Ausgabe vor Erscheinen der nächsten komplett durchzulesen. Die "Maxi" oder die "Grazia" mit ihren kurzen Artikeln und vielen Bildchen ist für meine aktuelle Konzentrationsfähigkeit da schon besser geeignet... Aber ich schweife ab, eigentlich wollte ich euch ja diesen leckeren Winter-Salat zeigen, der sowohl lauwarm als auch kalt prima schmeckt.



Rezept: Lauwarmer Rotkohlsalat mit Couscous, Feta und Walnüssen
(für 2-3 Portionen)

Zutaten:
1/4 bis 1/2 Rotkohl (ca. 250g)
40g Rosinen
125g Couscous (Instant)
150ml Gemüsebrühe
1 EL Butter
Salz, Pfeffer
Zucker
1 Bio-Zitrone
1 TL Senf (mittelscharf)
4 EL Olivenöl
2 EL Walnusskerne
100g Feta
50g Rucola

Zubereitung:
Rotkohl putzen, waschen und vierteln. Rotkohl in sehr feine Streifen schneiden. Rosinen waschen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Couscous in eine große Schüssel geben und mit kochender Gemüsebrühe übergießen. Abgedeckt 5 Minuten quellen lassen, dann die Butter zugeben und weitere 5 Minuten quellen lassen. Couscous mit einer Gabel auflockern.

Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben. Zitrone auspressen. Zitronensaft mit Senf, Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker zu einem Salatdressing verrühren. 3 EL Öl unterschlagen.

Walnüsse grob hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. 1 EL Olivenöl in die Pfanne geben, Kohl und Rosinen ebenfalls in die Pfanne geben, 3 Minuten dünsten.

Feta in kleine Würfel schneiden. Feta, Kohlmischung und Couscous in einer großen Schüssel mit dem Dressing vermischen und 20 Minuten ziehen lassen. Rucola verlesen, waschen und trocken schleudern. Unter den Salat mischen und sofort servieren.

Freitag, 29. Januar 2016

Gebratene Penne mit Rotkohl, Birne und Salsiccia

Ich kann es selbst kaum glauben, aber nach monatelanger (jahrelanger?!) Abstinenz schaffe ich es endlich mal wieder, an einem Kochtopf-Blogevent teilzunehmen! Das aktuelle Thema lautet "German Krautköpfe" und betreut wird das Blog-Event diesen Monat von Eva vom Blog Evchen kocht. Ich mag Kohl in Form von Wirsing, Spitzkohl, Grünkohl, Rosenkohl und natürlich Rotkohl sehr gerne und das heutige Rezept, gebratene Penne mit Rotkohl, Birne und Salsiccia, passt perfekt in diese Aufzählung. Die Kombination von Rotkohl mit Pasta und der italienischen Fenchelbratwurst klingt erst mal abgefahren, passt aber super gut und hat geschmacklich nicht nur mich, sondern auch meinen zunächst skeptischen Mann voll überzeugt!

Gebratene Penne mit Rotkohl, Birne und Salsiccia

Rezept: Gebratene Penne mit Rotkohl, Birne und Salsiccia
(für 3-4 Portionen)

Zutaten:
200g Penne (oder andere kurze Nudeln)
1/2 rote Zwiebel
1/2 Rotkohl (ca. 350g)
1 kleine Birne
4 EL Olivenöl
50ml Orangensaft
2 Salsicce (Fenchel-Bratwürste)
Salz, Pfeffer
Parmesan am Stück

Zubereitung:
Penne in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung al dente garen. Zwiebel schälen und fein würfeln. Rotkohl vierteln, Strunk entfernen und Rotkohl waschen. Rotkohl in sehr feine, ca. 5 cm lange Streifen schneiden. Birne schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, dann die Birne in Würfel schneiden. Salsicce in 1 cm breite Scheiben schneiden.

In einer großen Pfanne 3 EL Olivenöl erhitzen. Zwiebel darin glasig dünsten, dann Rotkohlstreifen und Birnenwürfel zugeben und anbraten. Mit Orangensaft ablöschen, einmal aufkochen lassen, dann bei mitttlerer Hitze garen lassen. Gelegentlich umrühren.

In einer zweiten Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen. Salsicce darin rundherum goldbraun anbraten.

Nudeln in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen. Pasta zur Wurst in die Pfanne geben und mitbraten. Rotkohlmischung zur Pasta und der Wurst in die Pfanne geben, alles miteinander vermengen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Penne portionsweise in tiefe Teller füllen, Parmesan darüber hobeln und sofort servieren.

Blog-Event CXVI - German Krautköpfe (Einsendeschluss 15. Februar 2016)

Printfriendly