Printfriendly

Powered by Blogger.

Featured Slider

Ofen-Shakshuka mit zweierlei Bohnen, Blattspinat und Feta

Von Shakshuka hat ja mittlerweile jeder schon mal etwas gehört, oder? Sogar in Karlsruhe gibt es mittlerweile einen Laden, der diese israelische Spezialität, die üblicherweise aus Tomaten, Chilischoten und Zwiebeln mit pochierten Eiern besteht und die als Frühstück gegessen wird, anbietet (das CLAUS). Ich habe heute eine leckere Variante für euch: Ofen-Shakshuka mit zweierlei Bohnen, Blattspinat und Feta! Die Eier werden dabei ganz unkompliziert im Backofen pochiert und in 20-25 Minuten steht dieses schnelle und dabei höchst leckere Essen fertig auf dem Tisch. Bei mir gab es die Shakshuka allerdings nicht zum Frühstück, sondern als Abendessen. Und die zweite Portion habe ich mir am nächsten Tag als Mittagessen mit ins Büro genommen. Perfekt!

Ofen-Shakshuka mit zweierlei Bohnen, Blattspinat und Feta


Rezept: Ofen-Shakshuka mit zweierlei Bohnen, Blattspinat und Feta
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1 kleine Dose Kidneybohnen (200ml)
1 kleine Dose weiße Riesenbohnen (200ml)
50g Blattspinat
100g Kirschtomaten
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
Zucker
1 Dose stückige Tomaten (400ml)
2 Eier
50g Feta

Zubereitung:
Beide Bohnensorten in ein Sieb abgießen, mit fließendem Wasser gründlich abspülen. Spinat verlesen, waschen und trocken schleudern. Kirschtomaten waschen und halbieren. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

In einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin kräftig anbraten. Mit den stückigen Dosen aus der Tomate und wenig Wasser (ca. 50ml) ablöschen. Einmal aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und 5 Minuten köcheln lassen. Mit einer Prise Zucker und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. 3/4 des Spinats, die Kirschtomaten und die beiden Bohnensorten unterrühren. Weitere 3 Minuten köcheln lassen.

Shakshuka in eine feuerfeste Auflaufform füllen. Mit der Unterseite einer Suppenkelle zwei Mulden in die Shakshuka drücken. In jede Mulde ein Ei aufschlagen.

Shakshuka im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 8-10 Minuten garen, bis die Eier gestockt sind.

Auflaufform herausnehmen. Feta zerbröckeln und auf der Ofen-Shakshuka verteilen. Restlichen Spinat darüber geben und Ofen-Shakshuka sofort servieren.

Wochenrückblick 9/2019

Die Woche war etwas stürmisch und stressig und ging prompt auch wie im Flug vorbei. Das ist auch gut so, denn auf dieses Wochenende habe ich mich schon seit Wochen gefreut! Kerstin, Uwe und ich haben es nämlich ENDLICH geschafft, uns zu einem kulinarischen Wochenende zu treffen. Das Wochenende stand ganz im Zeichen des asiatischen Essens... mehr dazu jetzt im kulinarischen Wochenrückblick!

Gegessen:
Montagabend habe ich eine Brokkoli-Kichererbsen-Suppe mit Parmesan-Croutons nach einem Rezept vom Blog Kinder kommt essen gekocht. Und kaum zu glauben, meine Tochter hat sie anstandslos gegessen UND sogar noch gelobt! Das Rezept kommt demnächst auch hier auf den Blog.



Am Dienstag war ich mal wieder im Saigon Asia Restaurant in Karlsruhe Mittagessen und habe - wie so oft - Bun Bo gegessen, Reisnudeln mit gebratenen Rindfleischstreifen und Salat. Wie immer sehr lecker und schön scharf!



Am Mittwoch war ich im Glashaus in Karlsruhe und habe das Röschti im Filoteig mit Salat dazu gegessen.

Röschti im Filoteig im Glashaus in Karlsruhe

Am Donnerstag gab es das obligatorische Pastrami-Sandwich von der Metzgerei Brath. Außerdem habe ich bei dieser Gelegenheit gleich noch eine größere Fleisch-Bestellung fürs Wochenende aufgegeben...


Am Freitagnachmittag habe ich Uwe in Karlsruhe am Bahnhof abgeholt und wir sind zusammen zu Kerstin in die Pfalz gefahren. Dort ging es am Freitagabend erst mal auswärts essen! Unser Ziel war "The Izakaya" in Wachenheim.

Wandgemälde im The Izakaya in Wachenheim


Dort hatten wir einen sehr unterhaltsamen und vergnüglichen Abend. Es steht immer nur ein 5-Gang-Menü auf der Karte, das auf Wunsch noch um 2 weitere Gänge erweitert werden kann (worauf wir verzichtet haben). Johannes Lochner von der angeschlossenen Weinhandlung Rohstoff hat uns mit den passenden Weinen versorgt.

Menükarte im März 2019 im The Izakaya in Wachenheim

Mein Lieblingsgang kam direkt am Anfang: Die gereifte Färse als Tataki mit Shiitake, Brioche und geeister, gehobelter Entenleber war raffiniert, ein tolles Spiel von Aromen und Texturen, einfach köstlich!

gereifte Färse als Tataki mit Shiitake, Brioche und geeister, gehobelter Entenleber im The Izakaya in Wachenheim

Am nächsten Tag standen wir dann selbst gemeinsam in Kerstins Küche. Auf dem Plan: Ramen "from scratch" selbst machen! Wir haben alles selbst gemacht: Einen Huhn-Schweine-Fond, die Tare, und auch die Ramen-Nudeln (nach diesem Rezept, hat super funktioniert!).

Selbstgemachte Ramensuppe anrichten

Als Einlage hatten wir unsere selbstgemachten Ramen, Schweinebauch, sous-vide gegarter und kurz auf dem Beefer finalisiertes, von Uwe selbst dry aged gereiftes Rind, 5-Minuten-Eier, Zuckerschoten, angebratener Pak Choi, Edamame und Shiitake-Pilze. 

Selbstgemachte Ramensuppe

Sensationell! Und ein Riesenspaß, endlich mal gemeinsam den ganzen Tag in der Küche zu stehen. Das machen wir möglichst bald wieder!

Gelesen:
Wenn der Wunsch nach gesunder Ernährung zwanghaft wird: "Vegan-Sein erschien mir wie der Weg zur Unsterblichkeit". 
Und ein sehr lesenswertes Interview mit Franziska von Hardenberg übers Scheitern und ihre Einstellung zum Leben & Arbeiten. Besonders gefallen hat mir ihr Streben nach einem "asshole-free environment", jawoll!

Ich wünsche euch einen schönen, sonnigen Sonntag!

Saftige Schokoladenmuffins mit Schoko-Stückchen

Ich backe nicht besonders häufig - wenn, dann meist zu Geburtstagen oder sonstigen Anlässen. Wenn Kinder zu Besuch kommen, haben sich Muffins bewährt, die kommen bei den meisten Kindern gut an, sind leicht zu essen und die Portionsgröße passt meistens auch. Meine Tochter isst am liebsten Schokoladenmuffins, daher habe ich mich für diese Sorte auf die Suche nach dem perfekten Rezept gemacht. Perfekte Schokomuffins stelle ich mir saftig, schokoladig und nicht zu kompakt vor und nach einigem Ausprobieren habe ich bei Verena von Sweets & Lifestyle das perfekte Rezept für saftige Schokoladenmuffins mit Schoko-Stückchen gefunden! Die Muffins sind auch 2 Tage nach dem Backen noch saftig und gut essbar, ein weiterer Pluspunkt. Große Nachback-Empfehlung!

Saftiger Schokoladenmuffin mit Schokostückchen

Rezept: Saftige Schokoladenmuffins mit Schoko-Stückchen
(für 12 Muffins)

Zutaten:
185g Zartbitterschokolade
250g Mehl
30g Kakaopulver (ungesüßt)
1 TL Natron
1 TL Backpulver
Salz
120g Butter
1 EL Vanillezucker
100g Puderzucker
165ml Milch
2 Eier

Zubereitung:
Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die 12 Förmchen eines Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen. Schokolade in kleine Stücke hacken.

In einer Schüssel Mehl, Backpulver, Natron, Kakaopulver und eine Prise Salz miteinander vermengen.

Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Geschmolzene Butter in einer zweiten Schüssel mit dem Puderzucker, der Milch, den Eiern und dem Vanillezucker mit einem Schneebesen verrühren. Feuchte Zutaten zu den trockenen Zutaten in die Schüssel geben und alles gut vermischen. Zwei Drittel der gehackten Schokolade unterrühren und den Teig mit einem Esslöffel in die Muffinförmchen verteilen. Restliche Schokostückchen auf den Muffins verteilen.

Muffinblech auf der mittleren Schiene im heißen Backofen ca. 20 Minuten backen. Dann eine Stäbchenprobe machen - es sollte kein Teig mehr am Stäbchen kleben, aber wenn Schokolade am Stäbchen ist, ist das in Ordnung.

Muffinblech mit Schokoladenmuffins

Nachgekocht: Curry-Karotten-Risotto mit Cashewkernen und Feta [Essen für Kleinkinder]

Man könnte meinen, meine dreijährige Tochter - als Kind einer Foodbloggerin - würde jeden Tag abwechslungsreiches und gesundes Essen zu sich nehmen und freudig alles probieren, was ich ihr vorsetze. Haha. Ja. Leider eine Wunschvorstellung! Es gibt zwei Handvoll Gerichte, die sie sehr gerne isst, und alles andere wird bestenfalls misstrauisch beäugt und schlechtestenfalls verweigert. Daher ist meine Rubrik "Essen für Kleinkinder" nicht so prall gefüllt, wie ich das gerne hätte. Aber: kürzlich ist ein neues Rezept dazu gekommen, das bei meiner Tochter Anklang fand! Das kleinkindtaugliche Rezept für das Curry-Karotten-Risotto mit Cashewkernen und Feta habe ich beim Blog Kinder kommt essen gefunden und ohne die Cashewkerne und die Petersilie oben drauf hat es auch meine Tochter gegessen. Yeah!

Curry-Karotten-Risotto mit Cashewkernen und Feta (Essen für Kleinkinder)

Rezept: Curry-Karotten-Risotto mit Cashewkernen und Feta
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1/2 Zwiebel
2 Karotten
1 EL Olivenöl
250g Risotto-Reis
1l Gemüsebrühe
1 EL Tomatenmark
2 Stängel frischer Basilikum
50g Feta
2 EL Cashewkerne
1 TL Currypulver
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebel schälen und fein würfeln. Karotte putzen, schälen und auf einer Vierkantreibe fein raspeln. Gemüsebrühe aufkochen.

1 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Reis zugeben, ebenfalls andünsten. Dann die Karottenraspel und das Tomatenmark zugeben, anschwitzen. Mit Currypulver bestäuben und kurz anrösten. Mit einem großen Schöpfer Gemüsebrühe ablöschen.

Curry-Karotten-Risotto 15-20 Minuten immer wieder umrühren und Gemüsebrühe nachgießen, sobald die Brühe vom Reis aufgesogen ist. Der Reis sollte außen weich und innen noch leicht bissfest sein.

Cashewkerne grob hacken. Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Grob hacken. Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Curry-Karotten-Risotto portionsweise in tiefe Teller füllen. Feta darüber bröckeln, mit Cashewkernen und Basilikum bestreuen und sofort servieren.

Wochenrückblick 8/2019

Buhu, diese Woche war es schon wieder vorbei mit dem frühlingshaften Wetter und der viele Regen und die Kälte haben mich gleich mal dazu gebracht, wieder viel Leckeres zu kochen und zu essen, um die Laune hoch zu halten. Das hat eigentlich ganz gut geklappt! Was es letzte Woche alles zu essen gab, zeige ich euch jetzt im kulinarischen Wochenrückblick.

Gegessen:
Letztes Wochenende habe ich, inspiriert von meinem Südafrika-Urlaub, eine Melktert gebacken. Das Ergebnis nach diesem Rezept war durchaus lecker, aber entsprach nicht genau dem, was ich in Kapstadt als Melktert gegessen hatte. Daher gibt es demnächst noch mal einen neuen Versuch! Die Kollegen haben sich am Montag aber auch so über den Kuchen gefreut.

Erster Versuch einer südafrikanischen Melktert (Milktart)

Letzten Sonntag habe ich außerdem noch eine höchst leckere Ofen-Shakshuka mit Kidneybohnen, weißen dicken Bohnen, Spinat und Feta gekocht und die Reste am nächsten Tag als Mittagessen im Büro gegessen. Super! Das Rezept veröffentliche ich demnächst auf dem Blog.

Ofen-Shakshuka mit Kidneybohnen,weißen dicken Bohnen, Spinat und Feta

Am Montagabend habe ich ein weiteres Rezept aus Ottolenghis Kochbuch "Simple" ausprobiert. Die gegrillten marinierten Trauben mit Burrata haben erwartungsgemäß richtig, richtig toll geschmeckt - das Rezept kommt ebenfalls demnächst online!

Gegrillte marinierte Trauben mit Burrata aus Ottolenghis Kochbuch "Simple"

Am Dienstag gab es für mich mal wieder Tempura Sushi im Taumi in Karlsruhe.

Tempura Sushi im Taumi in Karlsruhe

Am Mittwoch war ich mal wieder im Klauprecht in Karlsruhe Mittagessen. Für mich gab es Pasta mit Brokkoli und getrockneten Tomaten - sehr lecker! Der Mittagstisch im Klauprecht spricht mich sehr an - abwechslungsreiche Gerichte und bisher hat alles immer sehr gut geschmeckt.

Pasta mit Brokkoli und getrockneten Tomaten im Klauprecht in Karlsruhe

Am Donnerstag war - jede Woche grüßt das Murmeltier - wieder Pastrami-Sandwich-Tag in der Metzgerei Brath in Karlsruhe (ohne Foto). Nachmittags habe ich mit meiner Tochter zusammen Schokoladenmuffins gebacken, die sehr schön schokoladig geworden sind und die auch nach 2 Tagen noch sehr saftig und lecker zu essen sind.

Saftige Schokoladenmuffins

Am Freitagabend hatte ich spontan Lust auf Spaghetti Bolognese und habe gleich einen großen Topf Bolognese gekocht. Wird mit jedem Aufwärmen noch mal besser!

Spaghetti Bolognese

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!