Printfriendly

Powered by Blogger.

Featured Slider

Wochenrückblick 16/2018

Na, seid ihr schon in Fußball-WM-Stimmung? Ich noch nicht. Das ändert sich hoffentlich heute ab 17 Uhr. Bis dahin könnt ihr euch die Zeit mit dem (nicht nur) kulinarischen Wochenrückblick vertreiben. Diese Woche OHNE das obligatorische Pastrami-Sandwich am Donnerstag, aber wieder mit vielen alten Bekannten und sehr wenig selbst gekochtem - das muss sich nächste Woche wieder ändern!

Gegessen:
Am Montag habe ich eine schnelle Pizza auf die Hand im Filmpalast am ZKM gegessen. Darf auch mal sein und ich bin ja sowieso ein Fan von Pizza & Pasta!

Am Dienstag war ich mal wieder im Bep Xua, dieses Mal mit Alina von Bakinglifestories und Nadine von Kochblog-Action. Für mich gab es gebratene Reisbandnudeln mit Hähnchenfilet, Gemüse, Karotten, frischen Kräutern, Röstzwiebeln und Erdnuss.


Am Mittwoch habe ich einen gefüllten Pfannkuchen mit Spinat, Tomaten und Feta im Glashaus in Karlsruhe gegessen.



Und zum Abschluss der Woche war ich am Freitag mal wieder im Taumi in Karlsruhe und habe wie eigentlich immer das Tempura Sushi gegessen.

Tempura Sushi im Taumi in Karlsruhe


Gelesen:
Mal eine andere Sichtweise auf plastikfreies Einkaufen und Unverpackt-Läden. Fazit: Es ist kompliziert. Und: Hangry - warum wir schlechte Laune bekommen, wenn wir hungrig sind! Davon kann ich ein Lied singen...

Spargel-Finale! Flammkuchen mit grünem Spargel und Kirschtomaten

Die Spargel-Saison ist in den allerletzten Zügen und das ist wahrscheinlich das letzte Spargel-Rezept für dieses Jahr auf dem Blog: Flammkuchen mit grünem Spargel und Kirschtomaten! Geht mit dem bewährten Flammkuchenteig-Rezept ohne Hefe ratzfatz und schmeckt immer. Ich hatte leider keinen Feta oder Ziegenfrischkäse mehr da, den hätte ich nach dem Backen gerne noch darüber gebröckelt. Aber auch so war das ein wunderbar frühsommerliches Essen, ratzfatz zubereitet und sehr lecker.

Flammkuchen mit grünem Spargel und Kirschtomaten

Rezept: Flammkuchen mit grünem Spargel und Kirschtomaten
(für 1 Portion)

Zutaten:
Für den Flammkuchenteig:125g Mehl Type 5501/2 TL Salz
1 EL Sonnenblumenöl
Für den Belag:
60g SchmandSalz, Pfeffer
300g grüner Spargel
150g Kirschtomaten
1 kleine weiße oder rote Zwiebel
Nach Belieben: ca. 70g Feta

Zubereitung:

Für den Flammkuchenteig das Mehl, das Salz und das Öl mit 50ml Wasser in einer Schüssel vermengen und zügig erst mit einem Holzkochlöffel, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Teig beiseite stellen.

Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Spargel waschen, holzige Enden abschneiden. Spargel in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Kirschtomaten waschen und halbieren. Zwiebel schälen, halbieren und in feine Ringe schneiden.

Die Arbeitsfläche gut bemehlen und den Flammkuchenteig mit einem Nudelholz sehr dünn und möglichst oval auswellen.

Teigboden mit Schmand bestreichen, mit Salz und Pfeffer würzen. Flammkuchen mit Zwiebelringen, Spargelstücken und Kirschtomaten belegen.

Flammkuchen im heißen Backofen direkt auf dem Pizzastein in ca. 12-15 Minuten knusprig backen.

Flammkuchen aus dem Backofen nehmen. Nach Belieben noch mit zerkrümeltem Feta bestreuen und sofort servieren.

Zum Grillen: Selbstgemachte BBQ-Sauce mit Rhabarber

Bei meinem Umzug kürzlich habe ich in den Untiefen meiner Küchenschränke den ein oder anderen selbstgemachten Schatz wiedergefunden, den ich schon total vergessen hatte. Die Rede ist von einer genial leckeren selbstgemachten BBQ Sauce mit Rhabarber, die ich vor sage und schreibe 2 Jahren nach einem Rezept von Chef Hansen (dessen Blog leider seit 2 Jahren nicht mehr aktualisiert wird!) eingekocht habe! Bei meinem Umzug vor ein paar Wochen habe ich noch 3 Gläser im Küchenschrank gefunden und natürlich mit eingepackt. Dann habe ich die Sauce eher aus der Not heraus zu einem Grillfest mitgebracht, wo sie mir praktisch aus den Händen gerissen und innerhalb kürzester Zeit unter vielen Lobpreisungen verputzt wurde. "Ist das Rezept auf Deinem Blog?" wurde gleich mehrmals gefragt und jetzt kann ich endlich sagen: "Ja! Hier ist es!" Den Rhabarber schmeckt man übrigens gar nicht raus, er sorgt aber für geschmackliche Tiefe. Und: wenn beim Abfüllen sauber gearbeitet wird, ist die Sauce ungeöffnet ohne geschmackliche Einbußen mehrere Jahre haltbar! Ich habe es für euch getestet.

Selbstgemachte BBQ-Sauce mit Rhabarber

Rezept: Selbstgemachte BBQ-Sauce mit Rhabarber
(ergibt ca. 4 Gläser)

Zutaten:
300g Rhabarber
30ml Traubenkernöl
4 Knoblauchzehen
1 rote Zwiebel
1/2 TL geriebener Ingwer
1/2 TL gemahlener Zimt
1/4 TL Muskatnuss
1/2 TL Senfpulver
1/2 TL Selleriesaat
1/2 TL Cayennepfeffer
1/2 TL Pimentón de la Vera
400g Tomaten aus der Dose
200ml Apfelessig
240g Rohrohrzucker
2 EL Worcestershire Sauce
2 EL Rübensirup
1 TL Salz
1/2 TL schwarzer Pfeffer (gemahlen)

Zubereitung:
Rhabarber waschen, Enden abschneiden. Rhabarber schälen und in ca. 4cm lange Stücke schneiden. Knoblauch und Zwiebel schälen und würfeln. 
Traubenkernöl in einem großen Topf erhitzen, Knoblauch und Zwiebel darin für ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze hellbraun anschwitzen.
Ingwer, Zimt, Muskatnuss, Senfpulver, Selleriesaat, Cayennepfeffer und Pimentón de la Vera in den Topf geben und ca. 2 Minuten unter ständigem Rühren anrösten. 

Tomaten in der Dose mit einem Messer zerkleinern und mit dem Rhabarber, Essig, Zucker, Worcestershire Sauce, Rübensirup, Salz und Pfeffer in den Topf geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und die BBQ-Sauce mit Rhabarber bei mittlerer Hitze 20 Minuten köcheln lassen.

Die Barbecue-Sauce anschließend pürieren, etwas abkühlen lassen und in vorbereitete, sterilisierte Gläser abfüllen.


Zum Grillen: selbstgemachte Barbecue-Sauce mit Rhabarber


Wochenrückblick 15/2018

Hui, diese Woche ging richtig schnell vorbei. Letzte Woche war es urlaubsbedingt im Büro ziemlich ruhig, dafür war diese Woche umso vollgepackter. Und auch essenstechnisch war es eine gute Woche - hier kommt der (nicht nur) kulinarische Wochenrückblick für euch!

Gegessen:
In die Woche gestartet bin ich mit einem selbstgemachten Flammkuchen mit grünem Spargel und Kirschtomaten. Die Spargelsaison ist für mich weitgehend zu Ende und wie fast jedes Jahr habe ich das Gefühl, viel zu wenig Spargel gegessen zu haben. Aber der Flammkuchen war ein schöner Abschluss und das Rezept kommt zeitnah auf den Blog!

Flammkuchen mit grünem Spargel und Kirschtomaten

Auswärts gab es Tempura Sushi im Taumi in Karlsruhe für mich.

Tempura Sushi im Taumi in Karlsruhe

Ich habe diese Woche auch wieder das schöne Wetter genutzt und abends gegrillt. Dabei habe ich auch mal wieder einen meiner absoluten Lieblings-Salate zum Grillen gemacht: den Wassermelonen-Radieschen-Salat mit Ziegenfrischkäse und frischer Minze. So gut!

Wassermelonen-Radieschen-Salat mit Ziegenfrischkäse und Minze

Nach längerer Pause war ich mal wieder im Kaiseki in Karlsruhe zum Mittagessen und habe Bibimbap gegessen. Schmeckt einfach jedes Mal klasse!

Bibimbap im Kaiseki in Karlsruhe


Und wie jeden Donnerstag habe ich mir zusammen mit einigen Kollegen ein Pastrami-Sandwich von der Metzgerei Brath in Karlsruhe geholt.

Ein Beitrag geteilt von Juliane (@schoenertagnoch) am


Zum Abschluss der Woche war ich nach längerer Pause mal wieder mit den Kollegen im Mint im ZKM in Karlsruhe Mittagessen. Die Penne mit gegrillter Wassermelone, Rucola und Feta waren köstlich!




Gelesen:
Gedanken zum Insektensterben bei Ye olde Kitchen, Herausforderungen beim Gärtnern bei Krautkopf und wann wollen wir endlich anfangen, die Welt zu retten bei Franzi. Lesenswert und vor allem wert, darüber nachzudenken. Ich habe in meinem Garten bewusst eine Hecke gepflanzt und keinen Sichtschutz aus Holz oder Metall gesetzt, damit Vögel einen Nistplatz bekommen. Meine Kräuter lasse ich blühen, damit die Insekten Nahrung bekommen. Und den blühenden Klee im Gras habe ich auch drin gelassen, nachdem ich gesehen habe, dass die Hummeln sich daran gütlich tun. 


Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

Zum Grillen: Mediterraner Nudelsalat mit getrockneten Tomaten, Gurke, Feta und Rucola

Ist das momentan nicht ein traumhaftes Wetter? Ich genieße jede freie Minute draußen. Und so oft es geht, grille ich. Als Grillbeilage mag ich besonders gerne Nudelsalate, wie z.B. den sizilianischen Pastasalat mit Kirschtomaten und vielen frischen Kräutern oder den Melonen-Pasta-Salat mit Mozzarella und Avocado. Hauptsache nicht mit Erbsen, Schinken und Mayo ;-) Letzte Woche wollte ich mal wieder ein neues Nudelsalatrezept ausprobieren und bin auf der Webseite von essen und trinken auf das Rezept für einen mediterranen Nudelsalat mit Gurken, Feta und Rucola und einem Dressing mit getrockneten Tomaten gestoßen. Und diese leckere Grillbeilage ist sofort in meine Top Grillsalat-Liste eingezogen: super einfach zuzubereiten, wenige Zutaten und schön frisch und knackig - perfekt! Bei mir gab es scharfe Lamm-Merguez und selbstgemachte BBQ-Sauce mit Rhabarber dazu. Das Rezept für die BBQ-Sauce geht wahrscheinlich auch noch diese Woche auf dem Blog online!

Mediterraner Nudelsalat mit getrockneten Tomaten, Gurke, Feta und Rucola zum Grillen


Rezept: Mediterraner Nudelsalat mit getrockneten Tomaten, Gurke, Feta und Rucola
(für 2 Personen als Beilage)

Zutaten:
40 g getrocknete Tomaten
4 El Rotweinessig
4 El Olivenöl
150 g Penne (oder andere kurze Nudeln
Salz, Pfeffer
1/2 Gurke
60 g Rucola
50 g Feta (Schafskäse)

Zubereitung:
Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen. Getrocknete Tomaten grob zerkleinern und mit Rotweinessig und Olivenöl in einen hohen Becher geben. Vom Nudelwasser ca. 100ml Nudelwasser abnehmen und zu den getrockneten Tomaten in den Rührbecher geben. Tomaten mit einem Pürierstab fein pürieren, dann kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Nudeln abgießen, in einer großen Schüssel mit der Sauce aus getrockneten Tomaten vermischen und etwas abkühlen lassen.

Gurke waschen, streifig schälen und der Länge nach vierteln. Kerne entfernen, Gurke in dünne Scheiben schneiden. Rucola waschen, trocken schleudern und in mundgerechte Stücke zupfen. Feta in kleine Würfel schneiden. Gurke, Rucola und Feta zu den Nudeln geben, alles gut miteinander vermischen.