Printfriendly

Powered by Blogger.

Curry-Garnelen mit Kurkuma und Banane

Nach einer ganzen Reihe von Flops war dies endlich mal wieder ein Gericht, das mich überzeugt hat: Curry-Garnelen mit Kurkuma und Banane! Dazu gab es selbstgemachtes Chapati (indisches Fladenbrot), das mir ebenfalls sehr gut geschmeckt hat.



Curry-Garnelen mit Kurkuma und Banane
(3-4 Portionen)

Zutaten:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 EL Ghee oder Butterschmalz
2 EL Mehl
2 TL Currypulver
2 TL gemahlene Kurkuma
1/4l Gemüsebrühe
1 Banane
4 EL Sahne
Salz, Pfeffer
1 Messerspitze Ingwer
1 TL Zitronensaft
500g küchenfertige Garnelen
etwas Petersilie

Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin anbraten. Mehl, Curry und Kurkuma über Zwiebel und Knoblauch stäuben und kurz mitbraten. Mit der Gemüsebrühe und noch etwas zusätzlichem Wasser ablöschen und 5 Minuten auf mittlerer Flamme köcheln lassen. Derweil die Banane schälen und mit einer Gabel fein zerdrücken. Die zerdrückte Banane unter die Currysoße rühren. Sahne ebenfalls unterrühren und die Soße mit Salz, Pfeffer, Ingwer und Zitronensaft würzen. Die Garnelen unter kaltem Wasser abspülen und wieder trocken tupfen. Garnelen zur Currysoße dazugeben und 4 Minuten garen. Derweil die Petersilie waschen, trocken schütteln und kleinhacken. Die Garnelen mit der Currysoße auf einem Teller anrichten und mit Petersilie bestreuen. Als Beilage passt Basmati-Reis oder Chapati.

Ich habe als Beilage Chapati selbst gebacken - ging supereinfach, war eine prima Abwechslung zu Reis und hat toll dazu geschmeckt!

Chapati (indisches Fladenbrot)
3-4 Portionen

Zutaten:
300g Mehl Type 1050
2 EL Ghee oder Butterschmalz
1 TL Salz
170ml Wasser

Zubereitung:
Mehl, Butterschmalz, Salz und Wasser in einer Schüssel miteinander vermischen. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten und 10 Minuten kräftig von Hand kneten. Den Teig zu einer Kugel formen, Schüssel mit einem feuchten Handtuch bedecken und den Teig ca. 20 Minuten ruhen lassen.

Den Teig in 11-12 gleich große Bällchen teilen und die Teigkugeln einzeln auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ganz dünn ausrollen. Eine beschichtete Pfanne ohne Fett sehr heiß werden lassen und die Teigfladen darin einzeln von jeder Seite ca. 1 Minute backen.

Kommentare

  1. mmmmmh... das sieht wirklich lecker aus (und das sag ich schon vor dem Frühstück)! Hört sich auch gar nicht so kompliziert an.
    LG Christel

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich wirklich super lecker an! Das werde ich dir vielleicht mal nachkochen, also vielen lieben Dank, dass du uns das Rezept zur Verfügung stellst!
    Allerliebste grüße und einen schönen Tag, Anna

    AntwortenLöschen
  3. Sieht seeeehr gut aus!
    Die Kombination Banane und Curry liebe ich :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das Fladenbrot schaut toll aus. Lohnt sich der Aufwand?

    AntwortenLöschen
  5. Gefällt mir auch richtig gut. Da bekommt man richtig Appetit drauf. Denke schon das sich der Aufwand lohnt. Einfach mal ausprobieren ;-)

    AntwortenLöschen
  6. @Christel: ist auch nicht kompliziert - aber echt lecker! So mag ich das :)

    @Milliways: So viel Aufwand ist das mit dem Fladenbrot nicht, bis auf das zehnminütige Kneten von Hand. Während der Teig ruht, habe ich das Curry an sich gemacht und dann noch schnell die kleinen Teigkugeln geformt, ausgerollt und nach und nach gebacken. Ich fand das Fladenbrot gut, es hat super zum Garnelencurry gepasst, wahrscheinlich sogar besser als Reis!

    AntwortenLöschen