Printfriendly

Powered by Blogger.

Verstaubtes Schätzchen

Im Keller meiner Eltern habe ich diese Imperia-Nudelmaschine "Made in Italy"  ausgegraben. Jetzt werde ich sie etwas entstauben und dann gleich mal einweihen! Mehr dazu später...


Einen schönen sonnigen Sonntag euch allen!

Kommentare

  1. Toller Fund, ich habe zwar noch nie Nudeln selbstgemacht, aber wenn man schonmal so ein Maschinchen hat, bietet sich das ja an.

    Übrigens:Die kleine Kuchenform war eine Springform, aber leider ausverkauft. Das hat man davon wenn man zu lange zögert. Beim nächsten Mal bin ich dann hoffentlich spontaner.

    Einen schönen Sonntagabend wünscht Dir,Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Ein Must in der Küche! Bin gespannt, was du damit zaubern wirst

    AntwortenLöschen
  3. Toll!
    Ich suche auch gerade eine. Schreib doch mal, wie sie funktioniert.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin durch Zufall auf deinem Blog gelandet und wollte nur sagen, ich finde ihn toll: bin schon auf der Suche nach leckeren Rezepten zum nachkochen!
    Wow... die Imperia! Jeder in Italien hat diese Nudelmaschine. Ein echter "Mythos" in meinem Land.

    LG aus Bologna.
    Ciao ciao.
    Manuela

    AntwortenLöschen
  5. So etwas können meine Kinder bei mir auch ausgraben ;-) Leider fehlt bei denen momentan noch der Platz. Aber das Maschinchen ist ja geduldig ;-)

    AntwortenLöschen
  6. @Bianca: gekauft hätte ich mir die Nudelmaschine auch nicht unbedingt, aber sie ist mir ja quasi in den Schoß gefallen und da musste ich das natürlich sofort ausprobieren. :)

    @Alex: ich habe sie mit Spinat-Ricotta-Ravioli eingeweiht, siehe mein letzter Post! Für den Einstieg war ich damit zufrieden.

    @Katrin: Sie funktioniert superklasse! Die Walzen kann man so einstellen, dass der Teig jedes Mal dünner gewalzt werden kann, bis er ganz hauchdünn ist. Dann sind auch noch zwei Aufsätze dabei, für Spaghetti und für Trennete, die ich aber noch nicht benutzt habe. Die Handhabung ist auf jeden Fall total einfach, ich musste nur den Hebel reinstecken und die Nudelmaschine mit der Schraubzwinge an der Küchenplatte festschrauben und los ging´s. Bin begeistert!

    @Manuela: vielen Dank für das Kompliment! Und danke für die Info zur Imperia, ich war zwar auch so schon sehr angetan von der Nudelmaschine, weil sie von offensichtlich guter Qualität ist, aber dass sie in Italien so bekannt ist, wusste ich noch nicht! Da bin ich ja noch glücklicher über dieses Schätzchen :)

    @Petra: Der Staubschicht nach zu urteilen war das Nudelmaschinchen meiner Eltern auch sehr geduldig ;-)

    AntwortenLöschen