Printfriendly

Powered by Blogger.

Schneller Snack vor dem Spiel: Bruschetta mit Ziegenkäse

Seid ihr auch schon so aufgeregt? Bald geht´s los mit dem Halbfinalspiel Deutschland gegen Spanien. Das Deutschlandtrikot habe ich schon an und das Bier ist kaltgestellt, jetzt muss ich mich noch schnell mit einem kleinen Snack stärken. Da kam mir mein neues Kochbuch "Antipasti & Tapas" gerade recht: das Bruschetta mit Ziegenkäse lachte mich daraus an! Ziegenkäse hatte ich noch im Kühlschrank und den Rest habe ich schnell besorgt.


Bruschetta mit Ziegenkäse
(für einen Hungrigen oder für zwei zum Snacken)

Zutaten:
3 Frühlingszwiebeln
8 Scheiben Baguette
2 EL Olivenöl
ein paar Basilikumblätter (im Original: Rucola)
ca. 70g Ziegenfrischkäse
1 EL Balscamico-Essig
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Backofengrill auf 180 Grad vorheizen. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und am Stück in kochendem Salzwasser ca. 4 Minuten blanchieren. Abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen. Frühlingszwiebeln längs halbieren und in mundgerechte, aber nicht zu kleine Stücke schneiden.

Baguettescheiben unter dem Backofengrill ca. 5 Minuten goldbraun rösten. Aus dem Backofen holen und jede Brotscheibe mit etwas Olivenöl beträufeln.
Basilikum waschen und trockenschütteln. Ziegenkäse grob zerbröckeln. Jede Brotscheibe mit Frühlingszwiebeln, Ziegenkäse und Basilikum belegen, mit Olivenöl und Balsamico beträufeln und mit grob gemahlenem Pfeffer bestreuen.

Wer mag, kann die Baguettescheiben nach dem Rösten auch noch mit einer halben Knoblauchzehe einreiben. Das habe ich nicht gemacht, da ich heute abend mit Freunden das Fussballspiel schauen möchte und ihnen keine Knoblauchfahne zumuten will!

Kommentare

  1. Bei dem Snack muss ja alles gut werden. Drücken wir alle die Daumen!!! Hauen wir die Spanier weg!

    AntwortenLöschen
  2. Ich seh schon, Ziege steht gerade hoch im Kurs und hält sich heute mit der Gazpacho-Fraktion die Waage. Eigentlich hätten wir ja alle kollektiv Labskaus oder Eisbein oder Kartoffelknödel oder Sauerkraut machen müssen.....

    AntwortenLöschen
  3. ja..das mit dem Sauerkraut leuchtet ein...aber wer will bei solchen Temperaturen schon Wintergerichte? Immerhin gab es bei mir einen Spitzkohlsalat..geholfen hat´s leider auch nicht..aber ehrlich gesagt lieber im Halbfinale gegen eine wirklich tolle Mannschaft als im Endspiel gegen Holland verlieren..vorallem wo die ständig von Rache wegen 1974 gequaselt haben..gruß Heike

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das war ja leider nix gestern abend! Echt schade. Aber ob wir jetzt Tapas, Gazpacho oder Sauerkraut und Eisbein vorher gegessen hätten, hätte wohl auch nichts an dem Ergebnis geändert... außer dass mir Labskaus, Sauerkraut und Eisbein bei den Temperaturen ganz schön im Magen gelegen hätten ;-))

    AntwortenLöschen