Printfriendly

Powered by Blogger.

Birnen-Chili-Risotto mit Ackersalat

Ja, der Sommer ist vorbei, das lässt sich leider nicht mehr leugnen. Morgens zeigt die Temperaturanzeige im Auto teilweise nur noch 5 Grad an und es ist ganz schön frisch draußen, selbst wenn die Sonne scheint. Aber der Herbst hat auch schöne Seiten, dazu zählt für mich, dass Erntezeit für Kürbisse und für Birnen ist. Von meinem Schwiegervater habe ich schöne Birnen von der eigenen Wiese bekommen. Einen Kuchen wollte ich nicht backen, also habe ich nach pikanten Rezepten mit Birnen gesucht und bin bei essen-und-trinken.de fündig geworden: das Birnen-Chili-Risotto mit Feldsalat klang gut!


Nach 14 Tagen ständig auswärts essen habe ich im Moment auch unter der Woche Lust auf etwas aufwendigere Gerichte. Das Birnen-Chili-Risotto benötigt ca. eine Stunde Zubereitungszeit und viele Töpfe und Schüsseln. Für die Geschmackskombination aus fruchtig-scharf (Birne, Chilischote) und sämig (Reis) hat sich der Aufwand auf jeden Fall gelohnt! Und hier kommt das Rezept, das ich gegenüber dem Originalrezept etwas abgewandelt habe!

Rezept: Birnen-Chili-Risotto mit Ackersalat
(1-2 Portionen)

Zutaten:
30g Ackersalat
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
Zucker
1/2 rote Zwiebel
1 kleine rote Chilischote
1 TL gemahlene Haselnüsse
1 kleine Birne
1-2 EL Zitronensaft
1,2l Gemüsebrühe
3 EL Butter
130g Risottoreis
30g frisch geriebener Pecorino

Zubereitung:
Den Ackersalat putzen, waschen und trocken schleudern. Die Hälfte des Ackersalats mit dem Olivenöl mit einem Stabmixer fein pürieren, anschließend mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Würfel schneiden. Die Chilischote waschen, halbieren, Kerne entfernen und klein schneiden. Die gemahlenen Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten, wieder abkühlen lassen. Gemüsebrühe in einem Topf erhitzen. 

Die Birne schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Auf einer Reibe grob raspeln und mit dem Zitronensaft beträufeln, damit die Birne nicht braun wird. 2 EL Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren lassen. Die Hälfte der geraspelten Birne hinzugeben und ca. 30 Sekunden dünsten. Mit einem Schöpfer Gemüsebrühe ablöschen, einkochen lassen.Falls die Birnenstücke noch sehr grob sind, mit dem Stabmixer pürieren, ansonsten so abkühlen lassen, wie es ist.

2 EL Butter in einem großen Topf zerlassen. Zwiebel, Chilischote und die andere Hälfte der geraspelten Birnen darin ca.2 Minuten dünsten. Dann den Reis hinzugeben und ca. 1 Minute dünsten. Mit zwei großen Schöpfkellen voll Gemüsebrühe ablöschen. Bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren jetzt nach und nach die Gemüsebrühe zum Reis hinzugeben, bis der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat, außen weich ist und innen noch etwas Biss hat. Dann mit Salz und Pfeffer würzen und die karamellisierten Birnen, einen weiteren Esslöffel Butter sowie den geriebenen Käse unterrühren. Pürierten und ganzen Ackersalat ebenfalls unterrühren und das Risotto auf Tellern anrichten. Vor dem Servieren mit den gerösteten Haselnüssen bestreuen.

Kommentare

  1. Die karamellisierten Birnen geben dem Risotto etwas Pfiffiges. Statt Feldsalat könnte ich mir Radicchio vorstellen.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, hört sich superlecker an. Wieder was gelernt. Und zwar, dass man zu Feldsalat auch Ackersalat sagt. Mache am Wochenende Chili-Vanillenudeln mit Basilikum und Erdnüssen (nach A. Schuhbeck). Mal sehen wie das schmeckt.

    AntwortenLöschen
  3. @Robert: Radicchio stelle ich mir auch interessant dazu vor, die karamellisierten Birnen sollten das Bittere auch wieder ausgleichen.

    @aig: ja, im Schwäbischen heißt es "Ackersalat", aber er hat ja viele Namen, "Vögerlsalat" find ich auch sehr charmant, das sagen die Österreicher dazu :-) Die Chili-Vanillenudeln mit Basilikum und Erdnüssen hören sich gut an, ich hoffe das Ergebnis wird gebloggt!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Birne-Chili klingt gut. Wenn die harten Gesellen auf meiner Fensterbank sich in Apfelgegenwart sich noch zum Nachreifen entschließen, mach ich das die Tage mal. ;)
    Hier heißt Feldsalat übrigens mundartlich Schoofmölle (oo wie ein Zwischending aus o und a), also Schafmäulchen. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Wir haben gestern dein Risotto gekocht: Es ist wirklich recht aufwendig aber es loooohnt sich so sehr! Sowohl mein Mann als auch ich waren extrem positiv überrascht von der Geschmacksvielfalt und dem Zusammenspiel. Vielen Dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  6. @Evi: die Kombi ist echt gut, daher drücke ich die Daumen, dass Du noch reife Birnen bekommst :)

    @Chastity64: oh, das freut mich, dass es euch auch so gut geschmeckt hat! Gerade wenn es so aufwendig zu kochen ist, sollte es schon richtig gut schmecken, sonst ist die Enttäuschung groß.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen