Printfriendly

Powered by Blogger.

Jamies 30 Minuten Menüs im Alltagstest, Teil 1: Superschnelle Hackfleischpfanne, Ofenkartoffeln, ein Traum von Salat, Weiße Bohnen mit Speck

Heute: Teil 1 des Alltagstests für Jamie Olivers neuestes Kochbuch "30 Minuten Menüs". Oder auch: Desaster Cooking. Um das Ergebnis schon mal vorweg zu nehmen.

Aber ich fange mal von vorne an. Bei lovelybooks habe ich mich darum beworben, als einer von 20 Bloggern das neue Jamie Oliver-Kochbuch "30 Minuten Menüs" probezukochen und über meine  Kocherlebnisse zu berichten. Klang gut, von Jamie Oliver besitze ich das Kochbuch "Natürlich Jamie", das ich ganz gut finde, und einzelne JO-Rezepte wie der sinnliche Feigensalat haben mich in der Vergangenheit voll überzeugt. Also habe ich mich gefreut, als ich für die Kochbuchrezension ausgewählt wurde


 Am Freitag konnte ich das Buch dann auch von der Post abholen und habe am Freitagabend gleich neugierig darin geblättert. Den ersten Absätzen in der Einleitung kann ich noch zustimmen: selbst kochen ist gar nicht so schwierig und zeitaufwendig und teuer, wie viele denken. Gute Organisation in der Küche ist wichtig, man sollte alle benötigten Utensilien und Zutaten griffbereit haben. Aber dann geht es los. Zur Liste der benötigten Küchenwerkzeuge gehört die Mikrowelle. Örks. Wir haben auch eine Mikrowelle, die benutze ich so gut wie nie. Standmixer habe ich auch keinen. Meine Knoblauchpresse habe ich weggeworfen, weil ich sie furchtbar unpraktisch fand und meinen Knoblauch lieber fein schneide als zerquetsche. Mikrowellengeeignete Frischhaltefolie? Ich wusste nicht mal, dass es so was gibt.


Na gut. Weiter zu den 50 vorgestellten Menüs, die laut Jamie alle in 30 Minuten gekocht werden können. Jamie empfiehlt, sich an die Menüs zu halten und keinesfalls einzelne Gänge aus den verschiedenen Menüs zu mischen oder zu improvisieren, das würde nur zu Chaos führen. Also suche ich erst mal ewig nach einem Menü, das meinem Mann und mir voraussichtlich komplett zusagen wird. Ich entscheide mich schließlich für die Superschnelle Hackfleischpfanne mit Ofenkartoffeln, weißen Bohnen mit Speck und "einem Traum von Salat" auf Seite 210. Ich beschließe, mich für dieses erste Menü komplett nach den Anweisungen im Kochbuch zu richten und genau so vorzugehen, wie Jamie vorgibt, damit ich auch wirklich in 30 Minuten alles schaffe. Im Buch sind nämlich alle Arbeitsschritte nacheinander aufgelistet, nicht nach Menüfolge getrennt. Auch wenn mir das Vorgehen teilweise schon beim Durchlesen widerstrebt, ich werde mich genau daran halten.

Also los gehts. Ich stelle zwei Pfannen bereit, alle Zutaten, Schneidebrett, Messer, eine mikrowellengeeignete Schüssel und die ebenfalls mikrowellengeeignete Frischhaltefolie, die ich extra für 2,39 Euro gekauft habe. Es ist 18.05 Uhr, die Uhr läuft!


Als erstes geht es an die Ofenkartoffeln, diese werden gewaschen und ungeschält in einer Schüssel unter Frischhaltefolie 15 Minuten bei Volldampf in der Mikrowelle gegart. Ähem. Na gut. Den Backofengrill soll ich auch schon vorheizen. Ist erledigt. Derweil dann das Hackfleisch in einer Pfanne anbraten, würzen, kräftig bräunen. Parallel dazu brate ich in einer zweiten Pfanne Speck an. Während das Hackfleisch brät, schnipple ich Möhren, Sellerie und Zwiebel klein. Um Zeit zu sparen, häckselt JO das alles in einer Küchenmaschine, ich mache es mangels Küchenmaschine von Hand und beeile mich, denn das Hackfleisch ist ja schon in der Pfanne. Während ich noch schnipple, plingt die Mikrowelle schon, die Kartoffeln sind fertig! Ich bin aber noch nicht soweit! Egal, die Kartoffeln, die schon nach der Mikrowelle ganz schön schrumpelig aussehen, werden mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Rosmarin gewürzt und kommen auf einem Backblech unter den Backofengrill. Es ist 18.20 Uhr. Ich mache weiter mit den weißen Bohnen, die jetzt zum Speck in die Pfanne kommen. Noch eine Tomate dazu und die weißen Bohnen mit Speck köcheln vor sich hin.

Jetzt geht es an den Beilagensalat. Salat waschen, trocken schleudern, alles klar. Dann eine Avocado halbieren, ein Teil der Fruchtfleischs kommt zu den Salatblättern, der andere Teil wird mit Zitronensaft, Öl, Salz und Pfeffer für das Dressing püriert. Es ist mittlerweile 18.35 Uhr, die Kartoffeln werden im Backofen langsam schwarz und das Hackfleisch in der Pfanne trocken, das sehe ich schon. Egal,ich muss jetzt Petersilie fein hacken und zum Hackfleisch geben! Dann erst die Kartoffeln aus dem Ofen holen. Sie sind schwarz, hart und knochentrocken. Ich ritze sie kreuzförmig ein und gebe einen Klacks Sauerrahm hinzu, richte sie auf einem Teller mit dem Hackfleisch an, rühre das Dressing unter den Salat, würze die weißen Bohnen und kann meinem Mann um 18.50 Uhr nach 45 Minuten Kochzeit das Menü servieren.


Mein Mann sieht mich entgeistert an, als ich das Essen auf den Tisch stelle, probiert aber mir zuliebe alles und würgt es runter. Die Hackfleischpfanne ist  trocken, die Bohnen langweilig, die Salatsoße ist zu süß für meinen Geschmack und die Kartoffeln könnte man als Anfeuerhilfe für das Kaminfeuer verwenden. Mein Mann fällt fast vom Stuhl, als ich ihm eröffne, dass es noch drei weitere Menüs aus diesem Buch in den nächsten Wochen geben wird!

Fazit: Geschmacklich nahezu ungenießbar und ziemlich stressig in der Küche. Mir graust es vor den nächsten drei Menüs. Mein Mann fordert den Rausschmiss des Kochbuchs. Ich sage: es kann nur besser werden. (Hoffentlich!). Mal ehrlich: ich kenne genügend andere Gerichte, die ich in 30 Minuten auf den Tisch bringen kann und die wirklich gut schmecken. Dieser Megaflop war hoffentlich ein Einzelfall!

Ächz. Als Nachtisch genehmigen wir uns dann noch außerhalb der von Jamie vorgegebenen Menüfolge ein Vanilleeis mit einer großzügigen Portion Rumtopf. Danach sieht die Welt schon wieder freundlicher aus. Bis nächste Woche, wenn es wieder heißt: "Jamies 30 Minuten Menüs im Alltagstest"!

Kommentare

  1. Ach herjeee... das hört sich ja ned wirklich toll an... und die Kohlenkartoffeln schaun auch ned wirklich schmackhaft aus ;-)
    Ich bin gespannt, ob die nächsten 3 Menüs besser werden. Ich hoffe es für Euch! :o)

    AntwortenLöschen
  2. Oh je,
    immer Ärger mit Jamie!Probier doch mal die Küche seines Lehrmeisters,Antonio Carluccio.Die bringts wirklich.
    LG ,eine ehemalige Stuttgarterin,Sabine

    AntwortenLöschen
  3. ui :) schön das du darüber berichtest :) ich bin schon gespannt auf die anderen gerichte!! Mir gehts mit rezepten so wie mit nähanleitungen... ich schaffe es NIE mich haargenau nur danach zu richten ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oha, ich weiß schon weshalb ich seither einen größeren Bogen um diesen Oliver gemacht habe. Und mal ehrlich, für so ein Essen braucht es kein Kochbuch, 30 Minuten sollten ja auch reichen. Bin mal auf deinen nächsten Bericht gespannt ;-)

    Gruß Tom

    AntwortenLöschen
  5. Cool, wenigstens ein mir virtuell bekanntes Gesicht ist auch bei dem Test mit dabei!

    Du bist schon die zweite, bei der es dieses Menü zum Start gab. Ich folge morgen. Vanille-Eis und Rotweinpflaumen haben wir zum Trost parat ;o) Und Dein Mann hat das Mitleid des meinigen.

    An den Garzeiten habe ich beim Lesen auch manches Mal gezweifelt - Du bestätigst meine Zweifel. 15 Minuten Mikro und dann noch Grill erschienen mir beim Lesen zu viel. Ich habe mir zwar vorgenommen, mich sehr an die Rezept zu halten, aber genießbar soll das Endprodukt dann auch sein. Deswegen werde ich ggf. die Kochzeit verkürzen.

    AntwortenLöschen
  6. Es tut mir leid, dass ihr beim Testen des Buches und Probekochen so leiden müsst, aber einen gewissen Unterhaltungswert für uns Leser hat's schon ;-)
    Toll geschrieben. LG und nur Mut!

    AntwortenLöschen
  7. Yummi, das klingt ja.... reizend... :-)
    Dann mal noch viel Spaß beim testen *kicher*

    LG

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für diesen ausführlichen und auch irgendwie lustigen Bericht...

    Auch wenn das Ergebnis bescheiden war. Schade um die Zutaten

    LG und schöne Woche

    AntwortenLöschen
  9. Ein Menü in 30 Minuten klingt ja auch dubios..

    Das Buch ist schon durch die starre Zusammenstellung unbrauchbar für mich (noch dazu als Nicht-Fleischesser). Ansonsten gibt es aber durchaus Rezepte von Hr. Oliver, die gut funktionieren und klappen. Die Risotti, die ich bislang nach ihm gekocht habe sind allesamat sehr gut geworden!

    AntwortenLöschen
  10. Schon das Konzept klingt für mich irgendwie schwierig. Wir sind normalerweise 1-Gerichte-Esser, außer es kommt Besuch. Süßes und Kuchen gibts selten zum "Kaffee", Salat gibts nebenbei. Bedarf nach einem Menü unter der Woche hat hier niemand. Schade, dass das Buch wegen der Arbeitsanweisungsreihenfolge auch nur unbequem für Einzelrezepte genutzt werden kann. Da hätte sich wohl ein Aufbau in Spalten empfohlen.

    (Und überhaupt, Ofenkartoffeln, Mikrowelle? Wäre es da nicht sinnvoller gewesen einfache, nette Feierabendgerichte, die man "richtig" kocht in ein Buch zu packen?)

    Ich wünsch euch jedenfalls noch viel Tapferkeit beim Aushalten der nächsten Chaosmenüs. ;)

    AntwortenLöschen
  11. Ich hatte das Buch im Laden durchgeblättert und gleich wieder weggelegt... allein die Aufmachung ist mir schon zu stressig und wenn etwas bei mir in Stress ausartet ist Misserfolg vorprogrammiert. Da kann ein Rezept noch so simpel sein ;-). Mir fehlt in dem Buch (und in Jamies Kochschule) einfach die Leidenschaft und Raffinesse, die er sonst immer an den Tag legt.

    Aber ich drücke euch die Daumen, dass ihr doch noch positiv überrascht werdet und die Tages etwas genießbares auf dem Tisch landet... und das komplett ohne Hektik ;-).

    AntwortenLöschen
  12. Oh, das ist ja jetzt fast ein déjà-vu, Dein Stil und die Wortwahl erinnern mich schon sehr an das Jamie-Oliver-Projekt...

    (Wobei es Dir natürlich freisteht, Rezepte nachzukochen und darüber zu bloggen, aber in diesem Stil und der Wortwahl finde ich es schon ein bisschen nachgemacht).

    Ich persönlich würde übrigens bei aller Rezepttreue nicht so weit gehen, Sachen anbrennen zu lassen oder Fleisch trocken zu braten, nur weil im Rezept steht, man soll jetzt grad derweil was anderes machen. Dann lieber rausnehmen und es dementsprechend in der Beschreibung kommentieren.

    Sind ja doch immerhin wertvolle Lebensmittel.

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde es witzig geschrieben! Ich hatte das Buch schon als Geschenkidee für Weihnachten im Köpfchen, aber das lasse ich jetzt wohl lieber.

    glg!
    claudia

    AntwortenLöschen
  14. Hehehe! :)) Sehr lustiger Bericht!

    Ich bin nie so eine große Fan von Jamie Oliver gewesen! Jetzt noch weniger!
    Aber das Vanilleeis mit dem Rumtopf werde ich bestimmt probieren! :)))
    Ciaoo!

    AntwortenLöschen
  15. Kartoffeln aus der Mikrowelle sind seit meiner Schulzeit ein absolutes No-Go! Verändert sich der Geschmack auch beim Kochen (oder ist das nur beim Aufwärmen der Fall)?

    AntwortenLöschen
  16. uhje, da hat JO wohl mal daneben gegriffen. ich bin eigentlich bisher immer zufrieden gewesen mit seinen Rezepten aber 30 minuten ist schon sehr... optimistisch... dass man an der menüzusammenstellung nur schwer etwas ändern kann stelle ich mir auch recht nervig vor.

    ich freue mich aber trotzdem schon auf deinen nächsten testbericht ;-)

    lg,
    elisabeth

    AntwortenLöschen
  17. Sehr amüsant - da freue ich mich auf mehr Berichte! Im englischen "Guardian" haben auch ein paar Autoren die "30 Minute Meals" getestet... mit, öhm, durchwachsenem Erfolg. ;-) http://www.guardian.co.uk/tv-and-radio/tvandradioblog/2010/oct/26/jamie-olivers-30-minute-meals?CMP=twt_gu

    Langsam sollte sich Herr Oliver wohl mal Gedanken machen! Aber solange er seine Bücher verkauft wie warme Semmeln, ist es ihm wohl egal. :-)

    AntwortenLöschen
  18. @alle: Ich danke euch für eure Kommentare und den Zuspruch! Dieses Fiasko hier musste ich aber mit Humor nehmen, sonst hätte ich einen Schrei- oder Heulkrampf bekommen.
    Ich ziehe den Kochbuchtest natürlich weiter durch und werde berichten. Noch 3 Menüs! Aber ich werde die nächsten Rezepte aus dem Buch auf jeden Fall so zubereiten, wie ich es für sinnvoll halte, und Jamies Anleitungen eher so als Richtschnur nehmen.

    @Sabine: Danke für den Tipp mit Carluccio, schaue ich mir an!

    @Sabrina: Kartoffeln in der Mikrowelle garen geht gar nicht! Das weiß ich jetzt :)

    @Kaoskoch: bin gespannt auf euren Erfahrungsbericht! Und wünsche gutes Gelingen :)

    @Katharina: danke für den Link! Das hatte ich auch schon gelesen. Da dachte ich, die sollen sich mal nicht so anstellen.... jetzt weiß ich es besser ;-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  19. So, mein erster Bericht ist online: http://hamburgkocht.blogspot.com/2010/11/jamies-30-minuten-menus-superschnelle.html

    So schrecklich fanden wir's nicht. Täte ich allerdings von diesem Salat träumen tun (ich komm' aus Hamburch ;o)), täte ich mir Sorgen machen tun ;o) Der war hart am Rande der Genießbarkeit.

    AntwortenLöschen
  20. lach dann hast du ja mal das gleiche gekocht wie ich :-), Kartoffeln in der Mikro gehen schon, ist halt nur Fingerspitzengefühl gefragt und keine 15 min (man sagt eine kartoffel ca 1-1.5 Min hihi)

    Viel Spaß beim weiter testen :-)

    AntwortenLöschen
  21. Hehe dieses Rezept scheint wirklich eine Anziehungskraft zu haben, so viele, wie es von uns 20 schon ausprobiert haben :) Ich habe mich an einem anderen gehalten, plane jedoch dieses mal auszuprobieren. Allerdings werde ich mich wohl nicht an den Menüablauf aus dem Buch halten, nachdem was du schreckliches berichtest :)

    AntwortenLöschen
  22. oje da hatte ich um einiges mehr Glück und unsres war geniessbar und wirklich fein. Jedoch habe ich mich, was ich ansonsten auch kaum je einmal mache, nicht haargenau an das Rezept gehalten. :)
    Grüsse aus der Schweiz
    Irene

    AntwortenLöschen
  23. Schade, dass es nicht geniessbar geworden ist. Dafür habe ich etwas zu lachen. ;-)

    AntwortenLöschen
  24. ich habe das rezept auch nachgekocht - mir nur nicht den 30min stress gemacht, sondern 40min gegönnt (auch weil ich keine küchenmaschine nutzen wollte) und siehe: es hat geklappt und v.a. geschmeckt. speziell kartoffeln und bohnen müssen seither wiederholt werden.
    elke

    AntwortenLöschen
  25. also uns hat es geschmeckt und das man ohne küchenmaschiene länger als 30 min braucht,ist ja wohl klar!

    AntwortenLöschen
  26. jetzt kommen ja auf sixx auch immer die 30 minuten menüs von jamie. und genau das rezept hat mir (zumindest in der sendung) am meisten zugesagt, obwohl ich mir da schon dachte, dass das hackfleisch etwas arg lang gebraten wird.
    aber gut, dein post hat mich eines besseren belehrt. mal schauen, ob ich es vllt trotzdem probiere mit anderen garzeiten bei den kartoffeln und hackfleisch.

    AntwortenLöschen
  27. ich habe dieses rezept auch auf sixx gesehen und sofort die kartoffeln nachgekocht. sie waren nach ca. 15 minuten in der mikrowelle gar und fast gar nicht schrumpelig. dann hatte ich sie noch mal genausolange im backofen und sie sind super geworden!!! gibts morgen gleich nochmal! dann auch mit der hackfleischpfanne und dem salat. aber das hackfleisch werd ich auch etwas kürzer braten, mag es nicht so dunkel. die bohnen lass ich weg, ist nicht so mein geschmack.

    AntwortenLöschen
  28. fan 01.08.12
    Ich habe das Rezept vor einigen Tagen ausprobiert und meine Kinder zum Essen eingeladen. Nicht nur ich war fasziniert, sondern auch sie. Alles sah genauso aus wie bei Oliver und es schmeckte einfach toll. es macht einfach Lust auf mehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab auch schon einige 30 minuten Meals gekocht und meine Testesser waren begeistert und ich auch. Und das alles meist in 30 min.

      Löschen
  29. Ich koche mit viel Freude Rezepte aus Jamie Olivers 30 Minuten Menüs nach (je nach Lust und Laune die einzelnen Komponenten zusammengesetzt) und bin eigentlich jedes Mal begeistert.

    Allerdings muß ich dazu sagen, daß ich nicht nach dem Buch koche, sondern nach der Fernsehsendung (sollte ja aber eigentlich identisch sein).

    Ich denke, das wichtigste ist - wie von Jamie ja auch immer wieder betont wird - seinen gesunden Menschenverstand anzuwenden, statt sich strikt an die Vorgaben zu halten.

    Wenn ich mal meinen Herd und den meiner Mutter (wo ich leider auch ab und an kochen muß) vergleiche, da sind Unterschiede wie Tag und Nacht - und ein und das selbe Rezept würde wahrscheinlich total anders ausfallen, bei exakter Vorgaben-Treue.

    Aber wenn man Augen, Nase und Gefühl einsetzt, dann gelingen (zumindest bei mir) Jamies Rezepte einwandfrei.

    AntwortenLöschen