Powered by Blogger.

Kulinarischer Adventskalender: Christstollen-Parfait, ein Weihnachts-Dessert

Ich freue mich sehr, dass ich in diesem Jahr zum ersten Mal etwas zum  Kulinarischen Adventskalender von Kochtopf beitragen kann und heute das 20. Türchen präsentieren darf. Jeden Tag die Türchen zu öffnen lohnt sich, denn es gibt auch einen Wettbewerb mit Fragen zu den Adventskalenderbeiträgen, bei dem attraktive Preise als Gewinn winken!


Lange habe ich überlegt, was ich hinter meinem Türchen verstecken kann, und habe mich schließlich für ein Rezept entschieden, das zwei von mir geliebte Dinge vereint: den Geschmack von Christstollen und die samtige Textur von Parfait. Also ein Christstollen-Parfait! Im Adventskalender waren schon einige Desserts hinter diversen Türchen versteckt, aber wenn es an Weihnachten keinen Anlass für Desserts gibt, wann dann?


Christstollen-Parfait
(5-6 Portionen)

Zutaten:
100g gemischte Nüsse und Kerne (bei mir: Mandeln, Paranüsse, Walnüsse)
50g Zartbitter-Schokolade
50g Orangeat
2 frische Eigelb, Größe M
40g Zucker
1 EL Vanillezucker
1/2 TL Zimt
1 TL Christstollengewürz (selbstgemacht, siehe hier)
200g Schlagsahne

Zubereitung:
Nüsse fein hacken und in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten. Darauf achten, dass sie nicht verbrennen. Die Schokolade fein hacken. Parfaitförmchen bereit stellen.

Die Eigelbe mit Zucker und Vanillezucker mit dem Handrührgerät in 4-5 Minuten weißcremig rühren. Zimt und Stollengewürz einrühren. Orangeat, geröstete Nüsse und die gehackte Schokolade ebenfalls unterrühren. Die Sahne in einer zweiten Schüssel mit dem Handrührgerät steif schlagen und vorsichtig unter die Ei-Zucker-Kerne-Schokoladenmasse heben. Parfaitmasse in Förmchen füllen, glatt streichen. Mit einem Deckel oder bei Timbalförmchen mit Frischhaltefolie die Förmchen verschließen und mindestens 12 Stunden einfrieren.

20 Minuten vor dem Servieren die Parfaitförmchen aus der Tiefkühltruhe nehmen. Kurz antauen lassen, dann aus der Form auf kleine Teller stürzen und weitere 5-10 Minuten antauen lassen, je nach Raumtemperatur. Nach Belieben das Christstollenparfait noch mit gerösteten Mandelblättchen bestreuen.

Im Originalrezept aus der Zeitschrift "Lecker", Ausgabe 12/2008, werden die doppelten Zutatenmengen verwendet und das Parfait wird in einer mit Frischhaltefolie ausgekleideten Christstollenform gekühlt, dann hat dieser weihnachtliche Nachtisch auch die typische Christstollenform. Ich wollte aber lieber einzelne Förmchen verwenden, denn so lässt sich das Christstollen-Parfait besser portionieren. Im Tiefkühler kann das Parfait ca. 3 Wochen aufbewahrt werden. Sehr praktisch, so kann ich bei Bedarf jederzeit noch ein leckeres weihnachtliches Dessert hervorzaubern.

Ich wünsche euch allen noch eine schöne, möglichst stressfreie Adventszeit und frohe Weihnachten!



Kommentare

  1. Oh, DAS ist ja auch fein! Hier gibt es am 25. (nach der Gans) ein Lebkuchenparfait ... aber vielleicht disponier ich nochmal um ;o)

    Ah und sorry, daß das mit dem "Schokomonde -Rezept" nicht mehr geklappt hat ... ich mach nie wieder solche Versprechungen, die ich nicht halten kann - ooops! Weil: mich hat das Macarones-Fieber befallen und deshalb hatte ich keine Zeit mehr etwas anderes zu backen *grins* und jetzt ist die Plätzchen-Zeit auch irgendwie schon vorbei, oder?!

    Dank Dir für das tolle Rezept!
    Christel

    AntwortenLöschen
  2. Genau nach meinem Geschmack und so gut in Szene gesetzt. Wünsche dir und deinen Lieben frohe Festtage.

    AntwortenLöschen
  3. Das Rezept habe ich vor zwei Jahren schon mal gemacht, als Festtagsdessert. Ist ganz toll angekommen. Wir hatten übrigens dann den Christstollenlikör von Schloss Proschwitz dazu. Sehr empfehlenswert!

    AntwortenLöschen
  4. Merry Christmas!!
    New Year's 2011 Fireworks Celebrations Around the World
    http://fireworks2011.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht aber ganz zauberhaft lecker aus!

    Wünsche auch Frohe Weihnachten und köstliche Feiertage :)

    AntwortenLöschen
  6. @ein Parfait ist auch nicht schlecht, was Kaltes rutscht ja immer;-)
    Wünsche Dir schöne Festtage.

    AntwortenLöschen
  7. @Christel: Lebkuchenparfait hört sich auch SEHR gut an, muss ich sagen... Lebkuchen mag ich mindestens genauso gerne wie Christstollen ;-) Auf Deine Macarons-Erfahrungsberichte bin ich gespannt, ich hab mich immer noch nicht drangewagt.

    @Zorra: dankeschön! Dir auch frohe Weihnachten und schöne Feiertage.

    @Frau Kampi: Christstollenlikör? Oho, oho! Das klingt in der Tat sehr gut...

    @Jupiter Family: merry Christmas :)

    @monkeylovescandy, Gourmetbüdchen: Dankeschön! Euch auch frohe Weihnachten und schöne Feiertage.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  8. :) sehr lecker sieht das aus! ich werde über die feiertage ein lebkuchenparfait mit rotweinfeigen machen...

    AntwortenLöschen
  9. Mmmh, superlecker, das Rezept. Habe mich mal schnell umentschieden zwecks des Desserts am Heiligenabend. Es gibt auf jeden Fall das Christstollen-Parfait. Lieben Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße von MONI

    AntwortenLöschen
  10. Das ist auch eine feine Idee und wäre genau das Richtige für meine Christstollen-liebende Männer

    AntwortenLöschen

Printfriendly