Powered by Blogger.

Lammragout mit Datteln, Couscous und Granatapfelkernen

Was gibt es Schöneres? Auch am gestrigen Sonntag konnte ich meinen Bräter wieder für ein feines Schmorgericht einsetzen. Nachdem der Winter mit Minusgraden auch in Karlsruhe zurückgekehrt ist, war  dieses Lammragout mit Datteln, Couscous und Granatapfelkernen nach einem entspannten Nachmittag in der Therme genau das Richtige, um das Wochenende gemütlich ausklingen zu lassen.


Rezept: Lammragout mit Datteln, Couscous und Granatapfelkernen
(2 Portionen)

Zutaten:
ca. 500g Lammfleisch aus der Schulter, ohne Knochen
2 Gewürznelken
2 Kardamomkapseln
4 Pimentkörner
eine kräftige Prise frisch geriebene Muskatnuss
1 Messerspitze gemahlener Zimt
1-2 EL Olivenöl
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
30g Walnusskerne
60g getrocknete Datteln, entsteint
1-2 EL Honig
1 Granatapfel
150g Instant-Couscous
2 EL weiche Butter
einige Stängel glatte Petersilie

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Fleisch trocken tupfen und in Würfel schneiden. Gewürznelken, Kardamomkapseln und Pimentkörner in einem Mörser fein zerstoßen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

Das Öl in einem Bräter erhitzen. Alle Gewürze darin ca. 2 Minuten andünsten. Das Fleisch hinzugeben und bei starker Hitze von allen Seiten kräftig anbraten. Dann Zwiebel und Knoblauch zugeben und kurz mitbraten. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und dann 250ml Wasser zugeben. Deckel auf den Bräter setzen und im Bräter im vorgeheizten Ofen 1 Stunde 15 Minuten schmoren.

Derweil die Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten. Die Kerne aus einer Granatäpfelhälfte lösen, Rest anderweitig verwenden. Für das Lösen der Granatapfelkerne aus dem Gehäuse ohne Sauerei habe ich die Methode von Martha Stewart angewandt: Granatapfel sternförmig einritzen, in der Mitte auseinanderbrechen, dann noch mal in Viertel brechen (an den vorgeritzten Linien entlang), dann ein Viertel mit der offenen Seite nach unten in der Hand halten und mit einem Kochlöffel von außen auf die Schale schlagen. In diesem Video sieht man gut, wie´s geht. Ganz so einfach ging es bei mir nicht, aber wirklich schwierig wars auch nicht.

Kurz vor Garzeitende das Couscous nach Packungsangabe mit heißem Wasser übergießen, quellen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen und die Butter flöckchenweise mit einer Gabel unterrühren. 

Während das Couscous quillt, die gerösteten Walnusskerne, die entsteinten Datteln und den Honig zum Fleisch geben, alles unterrühren und noch mal kurz schmoren. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und grob hacken. 

Das Lammragout mit dem Couscous portionsweise auf Tellern anrichten. Mit Granatapfelkernen und Petersilie bestreut servieren.

Uns hat es auch dieses Mal wieder sehr gut geschmeckt. Ich würde beim nächsten Mal allerdings noch einen Naturjoghurt-Dip dazu servieren, das passt bestimmt hervorragend dazu!


Das Rezept stammt aus dem Kochbuch "Fleisch" aus der Brigitte-Edition. Das Kochbuch habe ich vor ca. 2 Jahren von meiner Mutter geschenkt bekommen, die es sich selbst gekauft hatte und dann feststellen musste, dass sie als treue Brigitte-Leserin so gut wie alle darin enthaltenen Rezepte bereits in ihrem Rezepte-Ordner gesammelt hat. Denn in "Fleisch" hat die Brigitte-Redaktion in Zusammenarbeit mit dem GU-Verlag die beliebtesten Rezepte zu bestimmten Themen zusammengestellt und veröffentlicht. Außer Fleisch gibt es z.B. noch Bücher zu den Themen Pasta, Salat, Dessert, Backen, Weihnachten.... Jedenfalls stand das Kochbuch, seitdem ich es bekommen hatte, eher unbeachtet im Regal und ist daher ein Fall für Foodfreaks Dauer-Event "DKduW - Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen"! Vielleicht lag es am martialischen Titel "Fleisch", dass ich bisher nichts aus diesem Kochbuch gekocht hatte, besonders anregend klingt das ja nicht... Aber die Rezepte sind durchaus nachkochenswert, wie dieses Lamm-Ragout gezeigt hat. Das Buch ist unterteilt in 4 Kapitel: Hackfleisch, Kurzgebraten, Große Stücke und Geschmortes. In jedem Kapitel finden sich Klassiker wie z.B. Königsberger Klopse, Cordon Bleu oder ein Krustenbraten, aber auch ein thailändisches Lammcurry oder ein Schweinefilet in Kaffeekruste. Das thailändische Lammcurry habe ich mir mal markiert, vielleicht kommt das Buch ja noch mal zu einem Einsatz :-)

Kommentare

  1. Hm, ja ich kann nachvollziehen, warum du bislang noch nichts daraus gekocht hattest. Der Titel ist schon... sagen wir mal..leicht abschreckend. ;-)

    LG
    A.D.
    www.restaurant-am-ende-des-universums.de

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein Gericht ganz nach meinem Geschmack. Schmoren mit Lamm und dann diese Gewürze mit Granatapfel, hmmmmmm.....

    AntwortenLöschen

Printfriendly