Montag, 7. Februar 2011

Petersilienwurzel-Spinat-Tarte

Bei Christina von New Kitch on the Blog habe ich letzte Woche eine tolle Steckrüben-Spinat-Tarte gesehen, die noch dazu von der Menge her für eine kleine Springform geeignet war. Steckrüben habe ich keine bekommen, aber ich hatte noch Petersilienwurzeln zuhause, die ich für meine leicht abgewandelte Petersilienwurzel-Spinat-Tarte verwendet habe! Ich habe etwas mehr Mehl gebraucht als Christina und statt Schmand habe ich eine angebrochene Packung Sauerrahm verwendet, die ich noch im Kühlschrank hatte. Ansonsten habe ich mich an ihre Vorgehensweise gehalten. Fazit: nicht so schön farbenfroh wie das Original, aber sehr sehr lecker! Danke für das Rezept, Christina!


Petersilienwurzel-Spinat-Tarte
(für eine runde Springform mit 18cm Durchmesser)

Zutaten:
Für den Teig:
150g Mehl
65g Butter
1 Ei
20ml lauwarmes Wasser
1 Prise Salz

Für den Belag:
2 Petersilienwurzeln
75g TK-Blattspinat
75ml Sahne
75g Sauerrahm
1 Ei Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Zunächst für den Teig das Mehl und eine Prise Salz miteinander vermischen. Butter in kleinen Flöckchen dazu geben. Ei und Wasser zugeben und alles in einer Schüssel von Hand miteinander verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Bei mir war der Teig anfangs zu feucht, deswegen habe ich noch mehr Mehl hinzugegeben. Teig nicht zu lange kneten, sonst wird er zäh! Teig zu einer glatten Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Eine runde Springform mit Butter einfetten.

Die Petersilienwurzel schälen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. In wenig kochendem Salzwasser ca. 3 Minuten blanchieren. TK-Spinat in einem Topf mit wenig Wasser bei mittlerer Hitze auftauen lassen.Dann durch ein Sieb abgießen und gut ausdrücken. Mit den blanchierten Petersilienwurzelscheiben vermischen. In einer weiteren Schüssel Sahne, Sauerrahm und Ei gut miteinander verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie mit dem Nudelholz rund auswellen und in die gefettete Springform legen. Einen Teigrand hochziehen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen und die Petersilienwurzel-Spinat-Mischung gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Mit der Sahne-Sauerrahm-Ei-Masse übergießen und im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 45 Minuten backen.


Ist die Tarte nicht süß? Und als netten Nebeneffekt kann ich mir die Reste ins Büro mitnehmen und meine guten Vorsätze, mir mein Büromittagessen wieder öfter selbst zuzubereiten, umsetzen!

Kommentare:

  1. Oh wieso hast du das nicht schon gestern veröffentlicht? Da musste ich nämlich Petersilienwurzeln dringenst verarbeiten und dieses Rezept wäre perfekt gewesen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, sieht knuffig aus ;-) Sowas sollte man sich öfter gönnen - und glücklich ist der, der ne Mikrowelle im Büro hat!? Ich habe seit über einem Jahr komplett auf eigenes Büromittagessen umgestellt, kann aber leider nix warm machen... Jetzt hab ich zwar so nen "Henkelmann" aber darin kann man schlecht ne Tarte warm halten ;-) Würde sich Muskat vielleicht noch gut machen in der Füllung? Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Weiß kommt aber auch supergut auf grün! ;-) Deine Version mache ich bestimmt auch mal noch irgendwann, ich liebe Quiche einfach und könnte sie ständig essen.

    AntwortenLöschen
  4. @Paule:Mist, schlechtes Timing! Tut mir leid! ;-) Was hast Du denn aus Deinen Petersilienwurzeln gemacht?

    @Alex: Tartes gehen auch ohne Mikrowelle, die hier kann man auch gut kalt essen! Zeigt doch mal ein paar Deiner Büromittagessen - ich bin immer auf der Suche nach leckeren Rezepten, die sich gut ins Büro mitnehmen lassen.

    @Christina: stimmt, hat auch was. Und war sehr lecker! Sobald ich mal Steckrüben zu kaufen bekomme, backe ich auch Dein Original noch mal :)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  5. @ Juliane: Schon verziehen :) Da die Petersilienwurzeln schnell weg mussten, hab' ich sie ganz banal mit Möhren und Kartoffeln zu Stampf verarbeitet, als Beilage gab es Hähnchengeschnetzeltes züricher Art! Das gab es schon seit Jahren nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe ja solche kleine Tartes. Hübsch ist deine geworden!

    Das Wasser im Teig kannst du nächstes Mal weglassen, dann brauchst du auch kein Mehl mehr zugeben.

    AntwortenLöschen
  7. oh oh, ich habe noch diese Wurzeln im Kühlschrabk und total vergessen, merci de me rappeller!

    AntwortenLöschen
  8. Mmh, das sieht lecker aus! Wie soll ich mir nur die ganzen Rezepte merken, die ich schon von deinem Blog nachkochen will?
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. @Paule: hört sich auch gut an!

    @Zorra: Danke für den Tipp, das nächste Mal lass ich dann das Wasser weg, der Teig war wirklich sehr feucht.

    @Bolli: gerne :)

    @Kirschenkind: So geht es mir auch dauernd, deswegen habe ich ja extra eine Nachkochliste angelegt ;-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen

Printfriendly