Powered by Blogger.

Ofengetrocknete Tomaten

Anfang der Woche habe ich eine Menge Tomaten aus Schwiegeromis Garten geschenkt bekommen. Was tun mit den vielen Tomaten? Auf meiner Facebook-Seite habe ich nach Rezepten gefragt und so einige Tipps bekommen, unter anderem auch den Link zu dieser Tomaten-Rezeptstrecke bei der NY Times. Sieht das alles toll aus! Entschieden habe ich mich dann doch für etwas anderes, denn in Stephs Kuriositätenladen habe ich ein Rezept für ofengetrocknete Tomaten in Olivenöl gefunden. Das hat mich sofort angesprochen, da ich auch sehr gerne die gekauften getrockneten und in Öl eingelegten Tomaten esse. Und Selbermachen geht total einfach! Für die ofengetrockneten Tomaten braucht man nur etwas Zeit und gute Nerven, denn schon nach einer halben Stunde wabert ein äußerst verführerischer Duft durch die ganze Wohnung - die Tomaten riechen sooooo gut!


Ofengetrocknete Tomaten
(ergibt ca. 1,5 Gläser)

Zutaten:
1kg reife Tomaten
Salz, Pfeffer, Zucker
3-4 Stängel Thymian
Olivenöl

Zubereitung:
Zunächst die Tomaten häuten. Dafür die Tomaten kurz in kochend heißes Wasser legen, mit einem Schaumlöffel herausnehmen und mit kaltem Wasser abschrecken. Tomaten kreuzförmig einritzen und die Haut mit einem kleinen Küchenmesser abziehen.

Backofen auf 120 Grad vorheizen.

Tomaten halbieren, Strunk und Kerne entfernen. Tomatenhälften eng aneinander auf ein Backblech legen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen. Gewürze eher sparsam einsetzen! Thymian waschen, trocken schütteln und Blättchen von den Stängeln zupfen. Über die Tomaten streuen. Tomaten mit wenig Olivenöl beträufeln. Darauf achten, dass auch etwas Olivenöl unter und neben die Tomaten läuft, damit sie nachher nicht auf dem Backblech festkleben. Tomaten auf dem Backblech auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen ca. 3 bis 3,5 Stunden trocknen. Tomaten dabei nach anderthalb Stunden einmal wenden und immer mal wieder kontrollieren, ob die Tomaten schon soweit sind. Ich habe nach 1,5 Stunden die Temperatur zudem auf 130 Grad hochgedreht. Die Tomaten sind fertig, wenn sie leicht schrumpelig, aber noch saftig sind. Ich habe sie die letzte halbe Stunde noch im ausgeschalteten Backofen ziehen lassen.

Getrocknete Tomaten abkühlen lassen, in vorbereitete, sterilisierte Gläser füllen und mit gutem Olivenöl bedecken. Wer mag, kann auch noch eine in dünne Scheiben geschnittene Knoblauchzehe dazugeben, ich habe darauf verzichtet.


Geschmacklich sind die ofengetrockneten Tomaten einfach super. Auch roh schmecken die Tomaten aus Schwiegeromis Garten schon aromatisch und tomatig, aber durch das Trocknen und Rösten im Backofen intensiviert sich ihr Aroma noch. Sommer im Glas! Weitere Rezeptvarianten für das Trocknen und Marinieren von Tomaten findet ihr aktuell auch bei Rock the KitchenSugar and Spice und bei Augen Blicke.

Kommentare

  1. Hey super! Ich habe gerade noch Sylvias Rezept gesehen und dort von meinem geplanten Tomaten-Großeinkauf berichtet und jetzt finde ich bei dir auch sowas schönes.

    LG Maja

    AntwortenLöschen
  2. @Maja: Tomatenduft liegt in der Luft... träller ;-)

    Viel Vergnügen beim Tomaten-Großeinkauf und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Juliane,
    schon wieder so eine tolle Idee. Bei deinen Rezepten komm ich ja aus der Küche gar nicht mehr raus:-)))
    Liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Juliane
    Ein ganz köstliches Rezept gibst Du uns da! Vielen Dank dafür!
    Ein wunderschönes Wochenende wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Ja so lieb ich die Tomaten auch........Mitten im Winter kann man dann den Sommer wieder zurückholen.
    Sehr lecker.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  6. Habe ich schon mehrmals gemacht, die schmecken einfach so gut, daß sich der Aufwand lohnt.

    AntwortenLöschen
  7. Ach, hier auch :) Dann erzähl ich dir auch noch die Geschichte von meinen Nachbarn und deren Garten auf den ich aufpasse und was ich dann mit ihren Tomaten mache ;) *lg

    AntwortenLöschen
  8. Alex, irgendwie habe ich ein Déjà-vu... ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    das probiere ich morgen aus, Danke für das Rezept.

    Gruß Wolfgang

    AntwortenLöschen
  10. Oh man, Ofentomaten wohin man nur schaut ;o) Ja Du hast recht, gute Nerven braucht man wirklich - ich konnte dem Duft jedenfalls kaum widerstehen... Daher hat's bei mir dann nur für ein Pesto aus Ofentomaten gereicht, zum Einlegen bin ich gar nicht mehr gekommen :-)

    AntwortenLöschen
  11. Ofentomaten selbstgemacht die Arbeit lohnt sich, ich mache noch andere Kräuter dazu und wenn sie ins Glas kommen stopfe ich immer noch Knobi mit hinein und ein Stück zerstoßenen Parmesan, das zu frischem Baguette ;o) ein Träumchen

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. @Manuela: Hihi, ja, ich bin daheim auch häufiger in der Küche als in anderen Zimmern anzutreffen ;-)

    Yvonne: Gerne! Dir ebenfalls ein wunderschönes Wochenende!

    @Martina: Da hast Du absolut recht, ich habe allerdings Zweifel, dass meine Vorräte bis zum Winter reichen... ich habe nur noch ein halbes Glas übrig! Muss demnächst noch mal Tomaten trocknen...

    @Susi: Auf jeden Fall! :) Und ich muss doch Dein Socca-Rezept ausprobieren, danach muss ich sicherlich noch mal Tomaten trocknen...

    @Alex: Höhö, ja, hab Deinen Kommentar bei Sylvia gelesen - das ist ja das absolut perfekte Timing. Und die Relation 1 für die Gartenbesitzer, 9 für Dich erscheint mir auch gerechtfertigt ;-)

    @moey: Jaja, die (Foodblog)Welt ist klein, gell? ;-)

    @Wolfgang: Gutes Gelingen und guten Appetit!

    @Kerstin: echt, Du gibst zerstoßenen Parmesan dazu? Davon habe ich jetzt noch nie was gehört, aber klingt lecker! Beim nächsten Mal gebe ich evtl. auch noch eine kleingeschnittene Knoblauchzehe dazu, aber so pur schmecken mir die Tomaten auch schon sehr gut.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  13. @Kirsten: Hups, Deinen Kommentar hab ich grad überlesen. Ja, grad ist totale Tomatensaison, aber ich find das toll, jedes Rezept ist ja dann doch wieder bisschen anders und man kann sich das beste überall herauspicken. Pesto rosso aus den getrockneten Tomaten ist auch eine prima Verwendungsmöglichkeit!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  14. Das war wohl Gedankenübertragung... ;-) Heute gabs wieder 2 Kilo Flaschentomaten und morgen probiere ich Dein Rezept aus - die Variante mit den gehäuteten Tomaten finde ich nämlich richtig toll. Liebe Grüße, Sylvia

    AntwortenLöschen
  15. Na das hört sich ja klasse an undich liebe getrocknete Tomaten sehr- voralldingen in meinem Spagettisalat... dazu noch Oliven...lecker schmecker...ich habe Beeren verarbeitet dieses Wochenden... heute kam noch Himbeersirup dazu.... lg tina

    AntwortenLöschen

Printfriendly