Printfriendly

Powered by Blogger.

Badischer Käsekuchen ohne Boden und es gibt was zu feiern!

Kaum zu glauben: Schon 7 Jahre gibt es den Blog Kochtopf aka 1x Umrühren bitte! Wahnsinn. Liebe Zorra, herzlichen Glückwunsch zum 7.Blog-Geburtstag und mach bitte weiter so! Der Kochtopf ist einer der Foodblogs, die ich am längsten lese, und seit ich Zorra neulich beim Kochen mit Frank Buchholz in Köln persönlich kennengelernt habe, lese ich ihren Blog noch lieber.

Zorra wünscht sich, dass wir ihr anlässlich ihres Bloggeburtstags etwas Süßes zubereiten. Da lasse ich mich nicht lange bitten und bringe zum Kuchenbuffet einen Badischen Käsekuchen ohne Boden mit. Das Rezept habe ich schon vor ein paar Jahren von einer früheren Kollegin mit höchster Nachbackempfehlung bekommen, es aber bisher noch nicht ausprobiert. Ursprünglich stammt das Rezept von hier.


Badischer Käsekuchen ohne Boden
(für eine Springform mit 26cm Durchmesser)

Zutaten:
1kg Magerquark
300g Zucker
200g Butter
6 Eier
5 EL Hartweizengrieß
3 EL Zitronensaft
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver (zum Kochen)
1 EL Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
Salz
Semmelbrösel

Zubereitung:
Ein Sieb mit einem sauberen Küchentuch auslegen und den Quark darin abtropfen lassen. Die Springform mit etwas Butter einfetten, dann Semmelbrösel einstreuen und gleichmäßig in der Form verteilen. Die Eier trennen. Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Die Eiweiße mit einer Prise Salz in einer hohen Schüssel mit den Quirlen des Handrührgeräts steif schlagen.

In einer zweiten Schüssel die Butter in Stücken mit dem Zucker mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Nach und nach die Eigelbe zugeben und gut unterrühren. Dann den abgetropften Quark, den Hartweizengrieß, den Zitronensaft, das Vanillepuddingpulver, den Vanillezucker und das Backpulver zugeben und gut verrühren. Anschließend den Eischnee mit einem Teiglöffel vorsichtig unterheben.

Die Masse in die gefettete Springform geben und glatt streichen. Im heißen Backofen auf der mittleren Schiene 30 Minuten backen. Dann die Springform herausnehmen und den Teigrand vorsichtig mit einem langen und biegsamen Messer vom Rand der Springform lösen, damit der Kuchen später nicht aufreißt oder zusammen fällt. Kuchen wieder zurück in den Ofen stellen und weitere 30 Minuten backen. Den Kuchen die letzte Viertelstunde mit Backpapier abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Backofen ausschalten, die Backofentür öffnen und den Kuchen im Backofen und in der Form abkühlen lassen.

Der badische Käsekuchen ohne Boden war mein erster "klassischer" Käsekuchen. Beim Kindergeburtstag meines kleinen Neffen, für den ich diesen Kuchen eigentlich gebacken habe, kam der Kuchen gut an und wurde schwer gelobt. Ich fand ihn geschmacklich auch in Ordnung, aber einen Tick zu fest. Für mich hätte er gerne noch etwas fluffiger und auch etwas zitroniger sein dürfen. Fazit: Fürs erste Mal nicht schlecht, das nächste Mal probiere ich aber ein anderes Käsekuchenrezept aus!

Mit diesem Beitrag schlage ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Ich gebe Zorra Süßes und mache bei der Initiative Sonntagssüß mit. Die Beiträge zum Sonntagssüß werden diese Woche bei Julie von mat&mi gesammelt!

7 Jahre kochtopf - Blitz-Blog-Event - Gib ihm Süsses! (Einsendeschluss 30. September 2011)

Kommentare

  1. na das ist doch eine perfekte sonntagssüße geschmackskombination, ohne doppelten boden sondern ehrlich lecker :)

    AntwortenLöschen
  2. Auja, schön, dass du auch bei Sonntagsüß mitmachst!

    AntwortenLöschen
  3. Lass den Magerquark weg und nimm einen mit 20% oder sogar noch höher ;) Mit Magerquark wird dieser Kuchen einfach zu fest. Ich backe ihn ohne Boden am liebsten, wegen der Einfachheit und Schnelligkeit. ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Wer braucht Boden, wenn die "Füllung" so lecker ist! ;-) Auch du hast meinen Geschmack genau getroffen. Danke für diesen Kuchen und die lieben Worte.

    AntwortenLöschen
  5. Mmmh! Der sieht unglaublich toll aus! Und er kommt so passend, weil sich mein Boy zum Geburtstag Käsekuchen gewünscht hat!

    Einen schönen Sonntag noch!

    AntwortenLöschen
  6. sieht ja echt lecker aus....aber ich habe ein Käsekuchentrauma ausder Kindheit.... weiss net warum.... ich mag ja quark...aber eben keinen Käsekuche.... die Idee ohne Boden ist schonmal Klasse und bestimmt einfach zum machen....trotzdem liebe Sonntagsgrüsse von der tina

    AntwortenLöschen
  7. Hm,..ja Käsekuchen ist immer so eine Sache..dieser sieht interessant aus,..obwohl Hartweizengrieß ja immer eine relativ feste Verbindung wird ;O)…ich hätte da noch ein Käsekuchenrezept…von meiner Mutter…also das
    finde ich bis jetzt das beste *grins*…wenn du Interesse hast, meld dich doch ;O)
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  8. OHNE BODEN! Dabei ist der Boden doch das beste! :D

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Juliane

    Da muss ich Uwe recht geben. Ohne Boden ist doch schade.

    Mit traurigem Gruße

    Martin

    AntwortenLöschen
  10. @Julie, nyhet: Dankeschön! :)

    @Manu: Danke für den Tipp! Denke mir auch, dass es mit Topfen oder 20/40% Quark fluffiger wird.

    @zorra: Das freut mich, dass ich Deinen Geschmack getroffen habe!

    @Tandlerin: Dankeschön! Dann gutes Gelingen und einen prima Geburtstag!

    @Tina: oh weia, Käsekuchentrauma? Das hört sich ja dramatisch an. Gab es bei euch so häufig Käsekuchen?

    @Maren: *meld* Jetzt hast Du mich total neugierig gemacht, natürlich bin ich interessiert an Deinem Käsekuchenrezept! Bloggst Du es? :-)

    @Uwe: Echt, Du findest den Boden das Beste am Käsekuchen? Das ist mir ja ganz neu!

    @Martin: Nicht traurig sein! Mir war das ganz neu, dass der Boden das Beste ist am Käsekuchen. Das nächste Mal gibt´s auf jeden Fall einen Käsekuchen mit Boden :)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  11. Salut,

    der Kuchen ist toll geworden! Hab ihn auch gleich mal mit ins Sonntagssüß gesteckt.

    Bei mir ist der übrigens auch gar nicht fest geworden. Und ich vermute, dass das daran lag, dass meine Eier ziemlich groß waren. Vielleicht also beim nächsten Mal einfach ein Ei mehr mit rein packen.

    Auf jeden Fall danke für das tolle Rezept. Der Boy hat sich sehr gefreut und behauptet, dass das der beste Käsekuchen aller Zeiten war.

    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  12. Juliana
    Danke für das Rezept.
    Ich weiss, in Deutschland ist der Quark längst nicht so teuer , wie bei uns in Canada.
    375g Quark kosten umgerechnet 2.85 Euro und ist nur beschränkt in Delikatessengeschäften erhaltbar.
    Der Käsekuchen ist sehr beliebt bei unseren Gästen. Serviert wird er als Nachtisch, nach einem Abendessen(Dinner).
    Ich habe den Badischen Käsekuchen ohne Boden nachgebacken. Das Resultat war excellent und ich habe den Kuchen mit Erdbeeren und Vanilleschlagsahne serviert.
    LG Gisela

    AntwortenLöschen
  13. @Tandlerin: Das freut mich sehr, dass der Kuchen gut geworden ist. Na, und wenn der Boy es für den besten Käsekuchen aller Zeiten befindet, hast Du ja alles richtig gemacht :-))

    @Gisela: Hui, bei den Preisen wird der Käsekuchen ja wahrlich zur Delikatesse... Aber freut mich sehr, dass sich die Investition gelohnt hat und der Kuchen so gut gelungen ist! Viele Grüße nach Canada!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen