Printfriendly

Powered by Blogger.

Grobe Schweinsbratwürste mit Wirsing-Polenta

Aktuell zeigt sich das Herbstwetter in Karlsruhe von seiner unschönen Seite: Tageshöchsttemperaturen von 7 Grad, Regen, grauer und wolkenverhangener Himmel ohne das kleinste Stückchen Blau. Da wächst bei mir die Lust auf deftiges Essen, das Bauch, Hände und Herz wieder erwärmt. Das Rezept für grobe Schweinsbratwürste mit Wirsing-Polenta aus einer alten "Living at Home"-Zeitschrift (Ausgabe 10/2007) war genau das richtige Abendessen für diesen nasskalten, grauen Tag und hat meinem Mann und mir prima geschmeckt! Die Kombination von Wirsing, Polenta, Tomaten, Oliven, Kapern, Salbei und Lorbeerblättern ist ein feiner Gegenpunkt zur deftigen Bratwurst. Außerdem kocht sich das Essen fast von allein im Backofen - perfekt!


Grobe Schweinsbratwurst mit Wirsing-Polenta
(2-3 Portionen)

Zutaten:
1/2 Kopf Wirsing
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
5 El Olivenöl
400ml Gemüse- oder Geflügelbrühe
250ml Milch
125g Polenta
Salz, Pfeffer
25 g frisch geriebener Parmesan
3 grobe Schweinebratwürste
1/2 Tl Fenchelsaat
3 Lorbeerblätter
8 frische Salbeiblätter
10 schwarze Oliven ohne Stein
10 g Kapern
350 g Cocktailtomaten

Zubereitung:
Wirsing putzen und dabei die dicken Blattrippen entfernen. Blätter waschen, abtropfen lassen. Anschließend in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Tomaten waschen, den Strunk entfernen und Tomaten vierteln. Tomatenviertel mit Salz und Pfeffer würzen. Fenchelsamen in einem Mörser grob zerstoßen. Kapern und Oliven abtropfen lassen.

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bratwürste darin von allen Seiten goldbraun braten.
 
Währenddessen 2 EL Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Wirsing darin andünsten. Brühe zugießen und bei geschlossenem Deckel ca. 8 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Anschließend die Milch zugießen und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt nach und nach die Polenta einrieseln lassen, dabei mit einem kleinen Schneebesen regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt. Die Wirsing-Polenta einmal kurz aufkochen, dann den Topf vom Herd nehmen und den geriebenen Parmesan unterrühren. Wirsing-Polenta in eine feuerfeste Form umfüllen. Fertig gebratene Bratwürste darauf legen. Mit der zerstoßenen Fenchelsaat und der Hälfte der Tomaten belegen und im heißen Backofen auf der mittleren Schiene 30 Minuten backen. Nach 20 Minuten die restlichen Tomaten, die Oliven, die Kapern und die Salbei- und Lorbeerblätter darüberstreuen und alles zu Ende garen.

Kommentare

  1. ........GRÜßE AUS STUTENSEE NACH KARLSRUHE.
    Ich habe deinen Blog zufällig bim Stöbern gefunden.
    Deine Groben Schweinsbratwürste mit Wirsing-Polenta werde ich sicher auch ausprobieren. Das sieht sehr lecker aus.
    Bin immer dankbar für Küchenkünste, die aus dem Backofen kommen.

    Liebe Grüße Traudel

    AntwortenLöschen
  2. @Traudel: Hach, die Welt ist klein, dann mal viele Grüße zurück nach Stutensee :)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich lecker an... Und da ich noch Wirsing übrig habe werde ich das heute Abend auch mal versuchen :-). Danke dafür.
    Anne

    AntwortenLöschen