Freitag, 27. Januar 2012

Fruchtige Safran-Fleischbällchen mit Orangen-Gremolata

Gerade bin ich total auf dem Orangen-Trip. Die Orangen schmecken momentan aber auch toll: wunderbar saftig, leicht sauer... herrlich! Deswegen hat mich das Rezept für die Safran-Fleischbällchen mit Orangen-Gremolata auch direkt angesprochen, als ich gestern abend in der "essen und trinken"-Ausgabe 1/2012 geblättert habe. Und manchmal geht es dann ganz schnell, gleich heute abend gab es die fruchtigen Hackfleischbällchen in einem Sugo aus Tomaten, Sellerie, Karotten und Orangenfilets dann auch schon! Dazu eine frische Orangen-Gremolata - lecker! Das einzige, was ich etwas schade fand: den Safran, bei mir immerhin ein halbes Döschen Safranfäden, habe ich gar nicht herausgeschmeckt. Die Orange war bei diesem Gericht doch recht dominant. Dem Geschmack hat das aber nicht geschadet, mir hat es prima geschmeckt!


Fruchtige Safran-Fleischbällchen mit Orangen-Gremolata
(für 2 Portionen)

Zutaten:
3 Scheiben Toastbrot
1/2 Döschen Safranfäden
60ml Schlagsahne
250g gemischtes Hackfleisch
1 Ei
Salz, Pfeffer
150g Staudensellerie
2 mittelgroße Karotten
1 Schalotte
2 Bio-Orangen
2 EL Öl
1 TL Zucker
1 Lorbeerblatt
1 kleine Dose geschälte Tomaten
4 Stängel Petersilie

Zubereitung:
Vom Toastbrot die Rinde rundherum entfernen. Toastbrotscheiben mit dem Messer grob zerkleinern, dann im Universalzerkleinerer zu feinen Bröseln mixen. In eine flache Schüssel füllen. Sahne mit den Safranfäden in einem kleinen Topf erwärmen. Über die Toastbrotbrösel gießen und 10 Minuten ziehen lassen.

In einer Schüssel das Hackfleisch mit dem Ei und den eingeweichten Safranbröseln vermischen. Kräftig salzen und pfeffern, dann von Hand kräftig zu einer homogenen Masse verkneten. Abdecken und 20 Minuten ruhen lassen.

Derweil die Karotten schälen, putzen, längs halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Sellerie waschen, putzen, ebenfalls längs halbieren und in feine Scheiben schneiden. Schalotte schälen und fein würfeln. Eine Bio-Orange heiß abwaschen, abtrocknen. 1 TL Orangenschale fein abreiben. Dann die Orange so dick schälen, dass die weiße Haut mit entfernt wird. Orangenfilets zwischen den Trennwänden herausschneiden. Austretenden Saft dabei nach Möglichkeit auffangen. Orangenfilets beiseite stellen. Die zweite Orange auspressen. 75ml Orangensaft abmessen.

Hände mit etwas Öl anfeuchten. Aus der Hackfleischmasse ca. 12-14 Bällchen formen, die etwas größer als Tischtennisbälle sind.

1 EL Öl in einem großen Topf erhitzen. Die Bällchen darin in 2 Fuhren bei mittlerer Hitze von zwei Seiten ca. 2 Minuten anbraten. Dann die Hackfleischbällchen wieder herausnehmen. Schalottenwürfel im Bratfett glasig dünsten. Karotte und Sellerie zugeben, ca. 3 Minuten braten. Dann den Zucker über das Gemüse streuen und karamellisieren lassen. Mit Orangensaft ablöschen, 2 Minuten köcheln lassen.

Das Lorbeerblatt mit einem Messer mehrfach einschneiden. Tomaten in der Dose mit einem Messer grob zerteilen. Tomaten zusammen mit dem Lorbeerblatt zum Gemüse geben und aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Angebratene Fleischbällchen vorsichtig zurück in den Topf geben, dann die Hitze reduzieren und alles bei geringer Hitze zugedeckt 25 Minuten köcheln lassen.

Für die Orangen-Gremolata die Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Blätter fein hacken und mit dem Orangenschalenabrieb vermengen.

Sugo mit Salz, Pfeffer und eventuell mit Zucker abschmecken. Portionsweise in tiefe Teller füllen und großzügig mit der Orangen-Gremolata bestreut servieren. Wer mag, isst noch Baguette dazu.

Kommentare:

  1. normalerweise bin ich gar kein hackfleischfan und so bällchen muss ich auch nicht haben - aber DAS ist ein versuch wert!

    AntwortenLöschen
  2. Orangen mit Hackfleisch kann ich mir zunächst mal so gar nicht vorstellen.Aber Dein Rezept klingt wirklich gut und das Foto macht mich hungrig. Ergo werde ich mir die Zutaten mal für den nächsten Einkauf notieren und es ausprobieren. :)

    AntwortenLöschen
  3. @Magnolia: Ich bin sowieso ein großer Fan von Hackfleischbällchen, aber diese Version könnte vielleicht sogar Dich überzeugen, probier´s mal aus!

    @Knall auf Fall: Die ungewohnte Kombination hat mich sofort angesprochen - und passt wirklich prima! Gutes Gelingen und guten Appetit, wenn Du es nachkochst.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Das heißt, man könnte den Safran einfach weg lassen... ;-)

    Wobei die Zubereitung mit der warmen Sahne schon eigentlich durchdacht war. Aber wenn's dann nicht rausschmeckt...

    Sonst: Das bunkere ich mir mal. Fleischbällchen sind ja immer beliebt, und die Orangen-Gremolata hat was.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Barbara: So könnte man es auch sagen ;-) War echt schade, ich hatte mir das mit dem Safran gut vorgestellt, aber letztlich kam er gar nicht durch. Wobei im Originalrezept auch gemahlener Safran verwendet wird, während ich Safranfäden genommen habe. Vielleicht macht das den Unterschied? Aber auch ohne deutlichen Safran-Geschmack fand ich die Hackbällchen mit den Orangen prima!

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly