Printfriendly

Powered by Blogger.

Gnocchi-Pfanne mit Rosenkohl

So, nach dem mächtigen (und mächtig leckeren) Chai Winter Cheesecake gibt es heute wieder was Deftiges! Ich hatte mal wieder Lust auf Rosenkohl. Auf der Suche nach einem interessanten Rezept bin ich auf der essen & trinken Homepage auf die Gnocchi-Pfanne mit Rosenkohl gestoßen. Im Original werden fertige Gnocchi aus dem Kühlregal verwendet, ich habe die Gnocchi aber nach einem bewährten Rezept aus dem  Kochbuch "Gut gekocht" von Cornelia Schinharl selbst gemacht, wie auch schon bei der Gnocchi-Pfanne mit Mirabellen und Tiroler Speck. Dadurch wird das Gericht einen Tick aufwändiger, schmeckt aber um Längen besser - der Aufwand lohnt sich also! Mir hat die Kombination aus fluffigen Gnocchi, fruchtigen Tomaten, würzigem Salbei und Rosenkohl prima geschmeckt.


Gnocchi-Pfanne mit Rosenkohl
(2 Portionen)

Zutaten:
Für die Gnocchi:
400g Kartoffeln (mehlig kochende oder vorwiegend festkochende)
70g Mehl
70g Hartweizengrieß
1 kleines Ei
Salz
Für das Gemüse:
250g Rosenkohl
Salz, Pfeffer
30g Pinienkerne
75g getrocknete Tomaten in Öl
3 Stiele Salbei
1 EL Butter
Muskat

Zubereitung:
Zunächst die Gnocchi zubereiten. Dazu die Kartoffeln mit Schale in wenig Wasser in 20 Minuten weich kochen. Kartoffeln abgießen, noch heiß schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken oder fein zerstampfen. Kartoffelmasse abkühlen lassen, bis sie nur noch lauwarm ist.

Mehl, Hartweizengrieß, lauwarme Kartoffelmasse, 1 Ei und 1/2 Teelöffel Salz miteinander vermischen und zu einem geschmeidigem Teig verkneten. Er sollte weich sein, aber nicht an den Fingern kleben. Eine Arbeitsfläche gut mit Mehl bestäuben und den Teig portionsweise zu etwas mehr als daumendicken Rollen formen und in jeweils 2 cm lange Stücke schneiden. Wer mag, taucht noch die Zinken einer Gabel in etwas Mehl und drückt den Gnocchi damit auf beiden Längsseiten Rillen ein. Gnocchi auf ein mit Mehl bestäubtes Handtuch legen und mindestens eine Stunde trocknen lassen.

Derweil den Rosenkohl putzen: Welke Blättchen abzupfen, Strunk abschneiden, Röschen unter fließendem Wasser abspülen und die Röschen je nach Größe halbieren oder vierteln. Rosenkohl in einem Topf mit kochendem Salzwasser ca. 7 Minuten blanchieren. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Tomatenscheiben aus dem Öl nehmen, abtropfen lassen und in Scheiben schneiden. Salbeiblätter von den Stielen zupfen und mit Küchenpapier sauber tupfen. Blanchierten Rosenkohl abgießen.

Die Gnocchi in einen großen Topf mit kochendem Salzwasser einlegen und bei schwacher bis mittlerer Hitze ca. 3-5 Minuten sieden lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen, abtropfen lassen.

Butter in einer Pfanne erhitzen. Rosenkohl, getrocknete Tomaten, Pineinkerne und Salbei darin erhitzen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise frisch geriebenem Muskat würzen. Abgetropfte Gnocchi untermischen und alles portionsweise in tiefe Teller füllen. Sofort servieren.

Kommentare

  1. Boah, gleich DREI Lieblingszutaten auf einen Schlag, ich bin hin und weg!
    Das muss ich unbedingt ausprobieren :-)

    Danke& GGLG Tina

    AntwortenLöschen
  2. Mhmm...klingt lecker. Das lädt zum nachkochen ein.

    Herzliche Grüsse
    Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Jaaa, wenn Gnocchi rollen nicht immer so ein Aufwand wäre... deswegen scheue ich es immer, aber das sieht hier so verführerisch aus, da kann ich mich bestimmt bald mal wieder aufraffen!
    Liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie lecker, Gnocchi ess ich für mein Leben gern :)

    Viele liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt guuuut! Salbei liebe ich - und habe es in Kombination mit Rosenkohl noch nie gegessen. Klingt aber echt lecker.... :)

    AntwortenLöschen
  6. OH OH OH OH ... verdammt verführerisch..... !!!!!

    AntwortenLöschen
  7. Das werd ich sicherlich mal nachkochen :)

    AntwortenLöschen
  8. @kleine Fluchten: welches sind denn deine 3 Lieblingszutaten? Rosenkohl, Pinienkerne und Tomaten? :)

    @manumanie: Vielen lieben Dank!

    @Katharina: Ja... ein bisschen nervig ist hier vor allem die 1 Stunde Wartezeit, in der die Gnocchi trocknen müssen. Aber sonst ist dieses Gnocchi-Rezept total unkompliziert, ich schwöre! :)

    @Sandra: Ich liebe Gnocchi auch sehr :)

    @mamaundmotte: Das freut mich!

    @Sarah-Maria: Musste gerade überlegen - nein, ich habe Salbei und Rosenkohl vorher auch nie zusammen gegessen, aber es passt prima!

    @Marina: Hihi, danke!

    @Kerstin: Dann gutes Gelingen und guten Appetit!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  9. Meinst du man kann den Gnocchi-Teig schon am Vortag zubereiten und die geformten Gnocchis dann im Kühlschrank lagern? Dann würde ich nämlich Sonntags die Gnocchis vorbereiten und Montags kochen...

    chastity64

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du kannst die Gnocchi auch schon einen Tag vorher zubereiten. Ich habe auch gleich noch ein paar Gnocchi mehr gemacht und die rohen Gnocchi nebeneinander in Tupperdosen im Kühlschrank aufbewahrt. Das ging dann am nächsten Tag, aber etwas mühsam, weil der Teig zum Teil am Plastik festgeklebt war. Nächstes Mal würde ich die Gnocchi auf einer dick mit Hartweizengrieß bemehlten Keramik-/Porzellanplatte unter Frischhaltefolie im Kühlschrank aufbewahren bis zum nächsten Tag. Ich glaube, das funktioniert besser. Du kannst ja mal berichten, wie Du die Aufbewahrungsfrage gelöst hast!

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen