Powered by Blogger.

Hefezopf zum Sonntagsfrühstück

Ich frühstücke jeden Tag, aber besonders liebe ich das Frühstücken am Wochenende, wenn wir beide, mein Mann und ich, keine Termine haben. Gemeinsam frühstücken ohne Stress, dazu frische Brötchen, selbstgemachte Marmeladen und Wurst von unserem Lieblingsmetzger. Frühlingsblumen auf dem Tisch und die Sonne scheint durchs Fenster... 


Und wenn ich am Vortag Zeit und Lust hatte, mal wieder einen Hefezopf nach meinem bewährten Rezept zu backen, dann ist das Sonntagsfrühstück ganz besonders lecker. Dieses Mal habe ich beim Backen sogar daran gedacht, auch mal Fotos von den Zwischenergebnissen zu machen, hier also für euch: die Entstehung eines Hefezopfes!

Der ausgiebig von Hand geknetete Hefeteig vor dem Gehen.


Zwei Stunden später:


Der geschlungene, mit Ei bepinselte und mit Hagelzucker bestreute Zopf vor dem Backen - sieht immer so klein aus, wird aber im Ofen noch ordentlich aufgehen!


Nach 45 Minuten im Backofen:


Und hier kommt das Rezept für euch!

Rezept: Hefezopf

Zutaten:
500g Weizenmehl (Type 405)
250ml Milch
50g Zucker
21g Hefe (1/2 Würfel)
75g Butter
1 TL Salz
1 Ei
1/2 EL geriebene Schale einer Bio-Zitrone
1 Ei zum Bestreichen
Hagelzucker zum Bestreuen
Nach Belieben: Rosinen

Zubereitung:
Zunächst das Mehl in eine große Schüssel sieben. Dann die Milch nur ganz leicht in einem Topf erwärmen, die Hefe hineinbröseln und alles gut verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Zucker hinzugeben und einrühren. Zitronenschale und Ei hinzugeben und alles kurz mit dem Handrührgerät verquirlen.

Die Hefeflüssigkeit in einem Schwung zum Mehl geben. Salz und kleingeschnittene, weiche Butter hinzu und alles von Hand kräftig kneten, bis der Teig glatt und elastisch ist. Das dauert von Hand ca. 10 Minuten.

Teigschüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und den Teig ca. 2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, eine Handvoll Rosinen hinzufügen und den Teig von Hand kräftig durchkneten. Den Teig in zwei Hälften teilen und jede Hälfte zu einer langen Rolle formen. Die Rollen spiralförmig von der Mitte ausgehend straff miteinander verflechten. Den so geflochtenen Strang jetzt nochmals von der Mitte ausgehend fest umeinander schlingen. Zopf diagonal auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Ein Ei mit einer Prise Salz und einer Prise Zucker sehr gut verrühren. Den Zopf dick damit einstreichen, damit er nachher im Ofen nicht anbrennt. Zopf dick mit Hagelzucker bestreuen und auf dem Backblech noch mal 30 Minuten gehen lassen.

Derweil den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Hefezopf im Backofen zunächst 20 Minuten bei 200 Grad backen, dann die Hitze auf 180 Grad reduzieren und nochmals 20 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Am besten schmeckt mir der Hefezopf mit Erdbeer- oder Sauerkirschmarmelade.



Ein perfekter sonntagssüßer Start in den Tag und damit mein Beitrag für die Initiative Sonntagssüß! Heute befüllt Katrin von lingonsmak das Pinterest-Board.

Kommentare

  1. Hmmm mit Marmelade ;)
    muss auch mal wieder einen backen ...

    Lg und einen schönen Sonntag
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss unbedingt auch mal wieder einen Hefezopf backen. Mein letzter ist schon ewig her...

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, Hefezopf würde sich der Mann an meiner Seite auch ganz dringend wieder einmal wünschen. Warum gibt es den eigentlich so selten hier?

    Christel

    AntwortenLöschen
  4. sieht seeeeeeehr lecker aus! Irgendwie backe ich IMMER Ober- und Unterhitze!
    habe heute bei meinem (12 von 12) einen Links zu Dir, bzw. deinem oberleckeren Couscous!
    heute Abend gibt's dein Rosenkohl-Süßkartoffelcurry! merkst du was????? hier wird immer mehr nach deinen tollen Rezepten gekocht! DANKE dafür!
    GLG
    CLaudi
    der gerade etwas übel ist vom riesen Stück Kuchen mit Schlagsahne, sonst hätte ich jetzt so gerne ein Stückchen von deinem Zopf

    AntwortenLöschen
  5. Uargs! Ich widerstehe wochenundmonatelang allen Süßkramrezepten in sämtlichen Blogs, aber der Zopf treibt mich fast in die Küche. Hefe hab ich da...

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Frühstück und mit Zopf ganz besonders. Eintunken in süßen Tee...wunderbar.

    AntwortenLöschen
  7. Ach ja, Frühstück... Meine Liebste Mahlzeit am Wochenende. Mit guter Musik im Hintergrund, den Tageszeitungen der letzten Tage und viiiieeel Zeit. Allerdings sind wir keine "Süßfrühstücker" sondern eher die herzhafte Fraktion. Das geht so weit, dass ich beim Kuchenbacken dringend in ein Käsebrot oder eine Gewürzgurke beißen muss :)

    AntwortenLöschen
  8. Oh lecker! Ich liebe auch Sonntagsfrühstück, was aber auch daran liegt, dass es tatsächlich der einzige Tag der Woche ist, an dem ich überhaupt vernünftig frühstücke.
    Vor Hefeteigen habe ich absoluten Respekt. Der gelingt mir nicht immer! Aber deiner sieht fantastisch aus! Da mag ich auch ne Scheibe haben :)
    Liebe Grüße,
    Mia

    AntwortenLöschen
  9. liebe juliane, welch schöne zopffolge - und ich sehe, du bist auch eine rosinenliebhaberin ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Es geht doch nichts über eine Scheibe frischen, warmen Hefezopf! Sieht oberlecker aus!
    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
  11. der sieht wirklich wunderhübsch aus Dein Zopf!

    AntwortenLöschen
  12. Oh ja - Hefezopf liebe ich auch ...
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Oh, ein Traum. Ich bin auch ein absoluter Frühstücksfan und genieße es auch immer so, wenn man am Wochenende dazu schön viel Zeit hat. Und so ein frischer, duftender Hefezopf ist da natürlich das absolute I-Tüpfelchen!

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  14. Superschick, so ein Flechtwerk!
    Und ich bewundere ja Menschen, die so früh aufstehen können, dass das Backwerk pünktlich zum Frühstück frisch aus dem Ofen gezogen wird... aber ich habe das Wort "Vortag" gelesen und war spontan erleichtert! *lach*
    Liebe Grüße!
    Katharina

    AntwortenLöschen
  15. Hefezopf ess ich auch für mein Leben gern, aber nur OHNE Rosinen.

    Hab eine schöne Woche.
    Viele liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  16. Gab es bei uns gestern auch zum Essen, allerdings in gefälliger "Chnopf-Form" und damit dann auch ohne Rosinen :). Das Hefeteigrezept hier werde ich jetzt auch mal ausprobieren müssen, denn das perfekte Rezept hab ich noch nicht gefunden.

    AntwortenLöschen
  17. Danke euch allen für eure Kommentare! Da gibt es ja einige Hefezopf-Fans unter uns :)

    @Claudi/herzlichgern.de: Oh das freut mich, dass Dir das Couscous gut gelungen ist und gut geschmeckt hat! Und erst das Rosenkohl-Curry, hach, eines meiner liebsten Essen in diesem Winter - freu mich, dass meine Rezepte Deinen Geschmack treffen :-)

    @Heike: Ja, die Versuchung kommt auf hefeteigsamtenen Pfoten.... und schmeckt soooo gut ;-)

    @Julia: Echt, zum Backen ein Käsebrot? Ok, von der Weihnachtszeit kenne ich das auch, nach 3 Ladungen Plätzchen backen brauche ich ein Wurstbrot, aber süß frühstücken geht bei mir immer!

    @Fräulein Text: Bei mir müssen auf jeden Fall Rosinen rein! Bei meinem Mann zum Glück auch, denn das scheint mir ja eine Glaubensfrage zu sein, ob Rosinen rein müssen/dürfen oder nicht...

    @Katharina: Am gleichen Tag gebacken wäre natürlich das non-plus-ultra, aber das kriege ich zum Frühstück nicht hin ;-))

    @Sandra, Anne: Die Frage "Rosinen oder Nicht-Rosinen" scheint eine schwerwiegende zu sein! Für mich ganz klar MIT Rosinen :-))

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen

Printfriendly