Printfriendly

Powered by Blogger.

Königsberger Klopse mit Kartoffelstampf

Es kommt höchst selten vor, dass sich mein Mann ein bestimmtes Gericht wünscht. Meistens isst er klaglos das, was ich ausgesucht habe ;-) Wenn er dann doch mal einen konkreten Wunsch äußert, komme ich dem Wunsch natürlich gerne nach! Und so gab es heute abend als Wunschgericht Königsberger Klopse mit Kartoffelstampf

Zubereitet habe ich sie nach einem Rezept aus "Aromen und Gewürze" von Hans Gerlach. Da ich noch nie Königsberger Klopse gemacht habe, habe ich mich strikt ans Rezept gehalten. Nur die im Original verwendeten Sardellen habe ich weggelassen, denn Sardellen sind so gar nicht nach meinem Geschmack. Dafür habe ich etwas mehr Salz für die Klops-Masse verwendet. Mit dem Geschmack meiner ersten Königsberger Klopse waren sowohl mein Mann als auch ich sehr zufrieden. Ich habe mich nur gefragt, warum die Sahnesauce so ausgeflockt ist, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Was habe ich da falsch gemacht? Habe ich sie zu stark erhitzt? Tipps erwünscht!


Königsberger Klopse mit Kartoffelstampf
(für 2 Portionen)

Zutaten:
3 große mehligkochende Kartoffeln
Salz
frisch geriebene Muskatnuss
1 Milchbrötchen (vom Vortag)
ca. 200ml Milch
1 kleine Gemüsezwiebel
1/2 Bund Petersilie
1 EL Öl
250g Rinderhack
1 Ei
1/2 TL Abrieb einer Bio-Zitrone
Salz, Pfeffer
ca. 500ml Gemüsebrühe
200ml Sahne
2-3 EL Kapern

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und in einem Topf knapp mit Wasser bedecken. Wasser salzen und Kartoffeln in ca. 20 Minuten gar kochen.

Brötchen entrinden, möglichst fein kleinschneiden und mit ca. 125ml Milch übergießen. 20 Minuten ziehen lassen. Derweil die Zwiebel schälen und fein würfeln. Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Blätter fein hacken.

Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Zum Schluss die gehackte Petersilie kurz mitdünsten. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen.

Eingeweichtes Brötchen ausdrücken und in einer Schüssel mit dem Rinderhack, dem Ei, dem Zitronenschalenabrieb, der Zwiebel und der Petersilie mischen. Mit den Händen gut verkneten. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Masse ca. walnussgroße Bällchen formen.

Gemüsebrühe zum Sieden bringen, die Brühe soll gerade so nicht kochen. Klopse darin 10 Minuten gar ziehen lassen. Dann die fertigen Klopse herausnehmen.

Die Brühe offen bei starker Hitze einkochen lassen, bis sich die Brühe auf ca. 300ml verringert hat. Dann die Sahne und die Kapern zugeben, aufkochen lassen.

Derweil die Kartoffeln abgießen und mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen. Mit der restlichen Milch glatt rühren, mit Salz und frisch geriebener Muskatnuss würzen.

Falls die Sauce für die Königsberger Klopse zu dünn ist, mit Eigelb binden. Dafür 4 EL von der Sahnesauce abnehmen, mit dem Eigelb verquirlen und unter Rühren in die heiße Sauce gießen.

Klopse wieder in die Sauce geben und erhitzen, aber nicht mehr kochen. Klopse mit dem Kartoffelstampf servieren.

Kommentare

  1. So sind die Männer. Manchmal wünschen Sie sich auch was ... Ich hatte heute auch KöKlopse.

    AntwortenLöschen
  2. Ach, da werde ich sentimental... das hat meine Mutter oft gemacht und es war soo köstlich!
    Kommt auf meine Liste!
    Sind die nicht normalerweise aber mit Kalb?

    AntwortenLöschen
  3. @Küchennothelfer: Ja, so sind sie ;-)

    @Britta: Ja stimmt, das habe ich vergessen zu erwähnen! Im Kochbuch wird Kalbshack verwendet, gab es aber bei meinem Metzger mal wieder nicht, deswegen habe ich Rinderhack genommen.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Normalerweise flockt die Sahne beim Aufkochen nicht aus. Die Kapern sollten jedoch erst ganz zum Schluss dazu gegeben werden und nicht aufkochen. Eigelb gebe ich nicht dazu. Dann nehme doch lieber ganz altmodisch etwas Mehl zum Binden.
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Wenn du etwas Speisestärke in die Sauce rührst, flockt die Sahne nicht aus. Tip von Vincent Klink.

    AntwortenLöschen
  6. Wir machen die Soße auf Basis von Mehlschwitze/Einbrenne und da kommt dann erst die Sahne rein und die Kapern kommen bei uns auch erst gaaanz zum Schluß rein.
    Aber wahrscheinlich gibt es da soviele verschiedene Rezepte wie es Kartoffelsalatrezepte gibt!

    Lg,Bianca

    AntwortenLöschen
  7. Ich habs da wie Britta, das ist ein Rezept das meine Mutter dem Simmel sein Thomas Lieven abgekupfert hat ... und es war sooo lecker. Muss ich unbedingt auch wieder mal machen.
    Liebe Grüsse,
    Andy

    AntwortenLöschen
  8. ...ich mag die Klopse nur ohne Kapern! :-) Guten Morgen!

    AntwortenLöschen
  9. Klopse ist so gar kein süddeutsches Traditionsgericht. Obwohl das auch nicht ganz als Ausrede glit, warum ich das noch nie gegessen habe. Deine würde ich auf jeden Fall sofort probieren.

    Und stimmt, die seltenen Wünsche, die mein Habib äußert, erfülle ich dann genauso gerne wie du die deines Mannes. Man hat ja selbst immer viele Ideen, was man kochen könnte...

    AntwortenLöschen
  10. auch unser Lieblingsessen ...
    meine Klöpse sehen grösser aus aber schmecken bestimmt genauso gut wie deine!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  11. Witzig, gab es gestern bei mir auch! Allerdings habe ich sie noch nicht verbloggt! Bei der Sahne kenne ich auch keinen Tipp, da meine Klopse nach Familienrezepte nur mit Mehlschwitze gemacht wird. :-)

    AntwortenLöschen
  12. In unserem Lande sind diese Klopse gar kein Thema, aber ich habe sie schon seit einigen Jahren in meinem Kochprogramm. Ich mache sie auch mit Kalbfleisch. Die Sauce binde ich ebenso mit einer Prise Saucenbinder und daher flockt sie nicht.
    Wir finden die Klopse aber wunderbar und daher werden sie auch zubereitet !!

    Auch ich koche meinem Mann seine Wünsche, wenn er schon mal einen äußert !!

    Vielen Dank fürs Teilen und herzliche Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  13. Hast du richtige Sahne verwendet oder irgendein fettreduziertes Produkt? Soweit ich weiß flockt Sahne mit einem Fettanteil von mindestens 30% nicht aus. Ansonsten hast du wahrscheinlich zu stark gekocht. Ein wenig Stärke kann das Problem verhindern, wie oben schon geschrieben. So kann man nämlich sogar Joghurt kochen :-)

    AntwortenLöschen
  14. lecker ! Sahne vielleicht zu stark erhitztß
    und bei mir müssen ganz viele Kapern rein- eigentlich könnte ich auf die Klöpse verzichten...
    mein Vater -kam aus Ostpreussen- liebte dieses Gericht ganz besonders.
    Für mich ein Kindheitsessen,verbunden mit vielen Gefühlen. Grüße aus Bonn,Bonnerin

    AntwortenLöschen
  15. Mein Sohn liebt Königsberger Klopse...liegt wohl in der Familie, meine Oma stammt nämlich aus Königsberg :)
    Allerdings werden bei meinem Rezept noch kleingehackte Sardellen unter das Fleisch (meist halb und halb) gemischt, hört sich strange an, schmeckt aber lecker!
    Finde deinen Blog wirklich lecker ;)
    Liebe Grüße aus Kreuzberg,
    Catrin

    AntwortenLöschen
  16. @Barbara: Hans Gerlach betont in seinem Buch extra, dass die Sauce keinesfalls mit Mehl gebunden werden soll, sondern mit Eigelb! Sonst hätte ich das auch mit Mehl gemacht... aber nächstes Mal gebe ich die Kapern auf jeden Fall erst ganz zum Schluss dazu.

    @Anonym: Das mit der Speisestärke probiere ich nächstes Mal aus!

    @Bianca: Das ist auch meine Vermutung, dass da jeder "sein" Rezept hat, auf das er schwört! :-)

    @lieberlecker: Ich habe auch schon ewig keine Königsberger Klopse mehr gegessen, dabei schmecken die doch supergut!

    @Kessi: Früher mochte ich Kapern auch überhaupt nicht! Aber mittlerweile mag ich sie total gern. Aber ich mag ja jetzt auch Ziegenfrischkäse ;-)

    @grain de sel: Ja, gab es bei uns zuhause auch nie! Habe ich höchstens mal im Restaurant gegessen. Dafür haben wir Süddeutschen eben andere Spezialitäten ;-) Und ja, wenn die Männer sich schon so selten ein bestimmtes Essen wünschen, dann werden die Wünsche doch meistens gerne erfüllt ... außer es handelt sich um Wurstsalat, das könnte mein Mann quasi täglich essen!

    @Elke: Für mich hätten die Klöpse eigentlich auch gerne größer sein dürfen, so gab es eben mehr davon ;-))

    @kochend-heiss: Wie, bei Dir kommt gar keine Sahne rein? Bin gespannt auf Dein Rezept und hoffe, Du bloggst es bald :)

    @Renate: Hier in Baden-Württemberg sind die Königsberger Klopse auch nicht typisch, aber ich probiere alles aus!

    @Susi Sonnenschein: Fettreduzierte Sahne kommt mir nicht ins Haus ;-) Ich habe die normale, nicht fettreduzierte Bio-Sahne ohne Carragen genommen. Und vermutlich habe ich die Sahne tatsächlich zu stark erhitzt...

    @Bonnerin: Bei Dir gibt es dann quasi Kapern mit ein bisschen Klops? ;-) Und Kindheitsessen sind immer was ganz Besonderes, so geht es mir z.B. mit Hühnerfrikassee.

    @Catrin: Na, wenn Deine Oma aus Königsberg stammt, dann sind die Klopse ja quasi Pflicht! Im Kochbuch werden auch noch Sardellen unters Fleisch gemischt, aber ich mag Sardellen überhaupt nicht, deshalb habe ich sie weggelassen.

    Danke euch allen für eure Kommentare und Tipps! Nächstes Mal werde ich nach der Zugabe der Sahne die Hitze runterschalten, die Sauce mit Speisestärke binden und die Kapern erst ganz zum Schluss hineingeben.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen