Powered by Blogger.

Erdbeerkonfitüre mit Holunderblüten

Momentan komme ich leider nur wenig zum Kochen und Bloggen. Aber manches muss sein, auch wenn die freie Zeit knapp ist, und dazu gehört ganz klar die Erdbeer-Marmeladen-Produktion! Für mich geht nichts über selbstgemachte Marmelade, und Erdbeermarmelade in allen Varianten ist mein Favorit. Und jetzt wird es höchste Zeit, dass ich euch noch meine diesjährige Erdbeer-Marmeladen-Produktion zeige, bevor die Erdbeersaison auch schon wieder vorbei ist.

Dieses Jahr ist die Erdbeerernte in Schwiegeromis Garten zwar kurz, aber dafür besonders üppig ausgefallen. So habe ich vorletzte Woche innerhalb von 5-10 Minuten 3 Schalen vollreife, super aromatische Erdbeeren gepflückt. Leider ist die Erdbeersaison in Schwiegeromis Garten damit auch schon wieder beendet. Aber auf den Erdbeerfeldern rund um  Karlsruhe wächst noch einiges...

 

Aus meinen selbstgepflückten Erdbeeren habe ich die bewährte Erdbeer-Vanille-Konfitüre gemacht, die ich schon seit 2009 fast jedes Jahr einmache. 
Außerdem habe ich ein neues Rezept aus der "Lecker" (Ausgabe 5/2010) ausprobiert: Erdbeerkonfitüre mit Holunderblüten. Erdbeerkonfitüre mit Hounderblütensirup habe ich 2010 schon mal gemacht, aber dieses Mal habe ich keinen Sirup verwendet, sondern direkt die Holunderblütendolden. Das Ergebnis ist eine fruchtige Erdbeermarmelade mit einem Hauch von Holunderblütenaroma und schmeckt sehr gut. Wenn ich nicht wüsste, dass Holunderblüten mit drin sind, würde ich sie aber ehrlich gesagt vermutlich nicht heraus schmecken.... Aber da diese Erdbeermarmeladenvariante sehr lecker ist, gibt es das Rezept trotzdem!


Erdbeerkonfitüre mit Holunderblüten
(ergibt 3 kleine Gläser)

Zutaten:
ca. 600g Erdbeeren
250g Gelierzucker 2:1
1 EL Zitronensaft
3 Dolden Holunderblüten

Zubereitung:
Holunderblütendolden im Freien vorsichtig ausschütteln, um etwaige darin befindliche Tierchen zu entfernen. Erdbeeren waschen, putzen und kleinschneiden. 500g Erdbeeren abwiegen. Mit dem Gelierzucker und dem Zitronensaft in einem großen Topf mischen. Holunderblütendolden zu den Beeren in den Topf geben, so dass die Blüten im Saft liegen und die Stiele aus dem Saft herausragen.

Erdbeeren 3-4 Stunden zugedeckt Saft ziehen lassen. 

Blütendolden aus dem Saft entfernen. Beeren unter Rühren bei starker Hitze aufkochen und 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann eine Gelierprobe machen: einen kleinen Klecks Konfitüre auf einen Teller geben und den Teller schräg halten. Bleibt der Marmeladenklecks, wo er ist, ist die Konfitüre fertig. Verläuft der Klecks, muss die Konfitüre noch 1-2 Minuten länger gekocht werden. Ist die Konfitüre fertig, sofort noch heiß randvoll in vorbereitete, sterilisierte Gläser füllen und mit einem Schraubdeckel verschließen.

Die Gläser sterilisiere ich, indem ich Gläser und Deckel kurz vor der Verwendung 10 Minuten in einen Topf mit kochendem Wasser gebe. Gläser dann umgedreht trocknen lassen. Beim Einfüllen der Marmelade ein feuchtes Tuch unter die Gläser legen, damit sie nicht platzen!


Dank dieser Marmeladenproduktion sind die nächsten genüsslichen Sonntagsfrühstücke mit frischen Brötchen und Marmelade schon wieder gesichert. Es folgen aber sicherlich noch andere Marmeladensorten, wie ich mich kenne :-)

Kommentare

  1. Sieht wirklich sehr lecker aus!
    Ich hab die Erdbeer-Marmeladen-Produktion für Samstag geplant... Leider hab ich keine Schwiegeromi mit so tollen Erdbeeren, deswegen geh ich auf's Erdbeerfeld! Hoffentlich kann ich da auch so tolle Erdbeeren abstauben!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Juliane, ich habe vorige Woche ebenfalls diese Marmelade gemacht, ebenso einen Holunder-Balsamico-Essig. Das sind einfach alles feinste Rezepturen !!

    Ich liebe Selbstgemachtes und es kommt auch immer sehr gut als Geschenk an !!

    Herzlichen Gruß Renate

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Juliane,

    mhhh das sieht aber lecker aus. Wir haben gerade eine Fotochallenge zum Thema Erdbeeren. Ich würde mich sehr freuen wenn Du vielleicht mitmachst.

    GLG Ilka

    AntwortenLöschen
  4. Ooooh, leider, leider kommt das Rezept für mich zu spät: Holunderblütenzeit vorbei :o(, Erdbeerzeit vorbei :o(
    Ich heb's mir mal für's nächste Jahr auf, es liest sich ja sooooo lecker! (OMG noch soooo lange warten ...)

    Besitos, Christl

    AntwortenLöschen
  5. Der Frühstückstisch sieht ja schön aus!

    Erdbeermarmelade wird bei uns auch jedes Jahr eingekocht.

    AntwortenLöschen
  6. Mach ich. Noch heute gehe ich aufs Feld und der Rest der Holunderblüten, die hier noch so wachsen, wandert rein. Klingt wirklich gut, deine Erdbeerkonfitüre.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Juliane, jetzt hast Du mich doch überzeugt. Obwohl ich Marmelade - natürlich selbstgemacht ;-) - über alles liebe, konnte ich mich nie überwinden frische Erdbeeren dafür zu opfern. Dein Rezept macht aber Lust aufs Nachmachen und ich hoffe, dass unser Holunderstrauch um die Ecke noch ein paar Dolden bis zum Wochenende bereit hält. Danke fürs Teilen und Inspirieren. LG, Paule
    (P.S.: glaubst Du ein paar Dolden mehr um das Aroma zu verstärken, könnte die Rezeptur vertragen?)

    AntwortenLöschen
  8. Wenn ich mir die Bilder so ansehe, bekomme Ich Lust auf ein frisches Brötchen mit deiner Marmelade ;)
    Morgen gehn wie wenn es das Wetter zulässt, auf zum Erdbeeren pflücken ... ich freue mich schon aufs einmachen.


    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Ooooh wie Lecker! Da würd ich mir gern ein Gläschen klauen! Muss mich die nächsten Tage auch mal ans Erdbeer-Marmelade-kochen begeben!

    Ganz Liebe Grüße!
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  10. Es geht doch nichts über selbstgemachte Erdbeermarmelade - die schmeckt einfach besser als die aus dem Laden!

    Letztes Jahr habe ich auch Erdbeermarmelade mit Holunderblüten gemacht, aber für mich persönlich ist das nichts. Ich mochte das "fusselige" Gefühl der Holunderblüten auf der Zunge nicht, und da ich nicht alles Grün abbekommen habe (sonst hätte ich jede Blüte einzeln von den Dolden zupfen müssen), schmeckte es auch eher "geht so" - der Rest Grün von den Stengeln bringt noch so nen bitteren Geschmack mit rein, finde ich. Bei mir kamen allerdings auch mehr Holunderblüten hinein (leider weiß ich nicht mehr, wie viele, weil das Rezept in Ablage P gelandet ist).

    Meine Lösung, um das fusselige Gefühl zu umgehen, wäre jetzt eher Holunderblütensirup statt richtiger Blüten gewesen, aber wenn du diese Version nicht mehr gemacht hast seit 2010, scheint sie ja nicht so dolle gewesen zu sein?

    Was ich sehr empfehlen kann mit Holunderblüten und Erdbeeren, ist ein Rezept mit Roséwein und Erdbeerstückchen (von einer großen Kochseite im Netz, einfach mal googeln).

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Juliane,
    die Erdbeermarmelade hört sich lecker an, aber mein Favorit ist auch die mit Vanille! Wenn Du im Moment wenig Zeit zum Kochen, aber trotzdem Lust auf "lecker Essen" hast, hier mein Tipp: auf www.stormanns.eu gibt es neuerdings einen webshop - der Betreiber Frank Stormanns ist Koch und slowfood-Anhänger, hat ein Bistro in Augsburg (Geheimtipp!) und kocht alles ohne irgendwelche Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe selbst ein. Seine Nudeln aus Eigenproduktion - ein Traum! Das muß man probieren und als "Notration" im Schrank haben! Guten Appetit!

    AntwortenLöschen
  12. @Miriam: Ich hoffe, Du bist auf dem Erdbeerfeld fündig geworden! :)

    @Renate: Oh, Holunder-Balsamico-Essig hört sich auch ganz toll an! Ich habe gleich bei Dir auf dem Blog nach dem Rezept geschaut, aber Du hast kein Rezept dazu veröffentlicht, oder? Würde mich über das Rezept freuen!

    @Ilka: Vielen lieben Dank! Die Foto-Challenge hört sich spannend an, aber da ich keine Kinder habe, mache ich nicht mit und lasse lieber anderen den Vortritt! Ich hoffe, Du bist mir nicht böse!

    @Christl: Oh nein! Da habe ich dann leider zu lange gebraucht, um den Beitrag endlich zu veröffentlichen, denn produziert habe ich die Marmeladen ja schon vor zwei Wochen... schade! Aber die nächste Erdbeer-/Holunderblütensaison kommt bestimmt :)

    @grain de sel: Vielen Dank! Ich liebe es, am Wochenende schön zu frühstücken, und da gehört ein hübsch gedeckter Tisch natürlich auch dazu :)

    @Susi Sonnenschein: Das freut mich! Ich hoffe, Du wirst noch fündig, denn bei uns ist jetzt die Holunderblütensaison tatsächlich vorbei :(

    @Paule: Je mehr Dolden, desto besser! Ich hatte nur noch 3 Dolden übrig, es kann aber sicher nichts schaden, auch 7-8 Dolden zum Aromatisieren zu benutzen! Du kannst auch mehr Dolden zum Aromatisieren benutzen, diese dann vor dem Aufkochen aus der Marmelade entfernen, und vor dem Abfüllen der Marmelade in die Gläser noch frische, von den Stielen abgezupfte Holunderblüten unterrühren! Das war mir aber etwas zu riskant, falls doch noch Läuse in den Blüten hängen ;-) Gutes Gelingen wünsch ich Dir!

    @Kerstin: Ich hoffe, das Wetter war passend zum Erdbeeren pflücken! Bei uns war bis gestern furchtbares Wetter...

    @Mademoiselle: Ha, das würde mir sofort auffallen, wenn ein Gläschen fehlt, die sind abgezählt! ;-))

    @Nadine: Danke für Deinen Kommentar! Ein "fusseliges" Gefühl habe ich bei dieser Marmelade gar nicht, aber in meinem Rezept stand auch, dass man die Stiele nicht mit in den Topf geben soll, da sie bitter sind. Da sollte man dann wohl wirklich darauf achten! Zu der Erdbeermarmeladen-Variante mit Holunderblütensirup: Die Marmelade war nicht schlecht, aber durch den Sirup schon recht süß. Die Version mit Holunderblüten schmeckt mir besser!

    @Anonym: Danke für den Tipp! Allerdings gibt es bei mir, auch wenn ich wenig Zeit zum Kochen habe, trotzdem selbstgekochtes, da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt ;-) Allerdings gibt es dann eben schnelle, bewährte Sachen, die ich nicht auf dem Blog veröffentliche, wie Salate, schnelle Pasta-Gerichte usw. Aber das Bistro hört sich gut an!

    @Bonjour Alsace: Danke! Die Etiketten habe ich mit dem kostenlosen Jam Labelizer gemacht, hier der Link: http://www.jamlabelizer.com/

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  13. Hallo!
    Erstmal vorweg: Ich bin begeistert! Tolle Postings, tolle Rezepte... du siehst mich jetzt bestimmt öfters! Gut das ich durch "Werbung" aufmerksam geworden bin...
    Nun zur Marmelade: Ich koche auch sehr gerne Erdbeer-Vanille... nur mit dem 2:1 Zucker steh ich auf Kriegsfuß - die fertige Marmelade wird immer so grau... Gestern hab ich ihr noch mal ne Chance gegeben! Ich warte gespannt die nächsten Tage ab!
    Liebe Grüße
    Klara

    AntwortenLöschen
  14. Juliane: Vielleicht sollte ich der Blütenmarmelade dann doch nochmal ne Chance und mir etwas mehr Mühe beim Abzupfen geben ;-)

    Und für alle Holunderblütensuchenden:
    Bei uns in NRW (Raum Dortmund) gibts noch welche. Allerdings gerade noch so - ich schätze, nur noch diese bis spätestens Mitte/Ende nächster Woche - danach wirds dann auch vorbei sein. Und dran denken - die Blüten in der Mittagszeit an einem sonnigen Tag pflücken, dann gibts den meisten Blütenstaub und somit das meiste Aroma!

    AntwortenLöschen
  15. nun hab ich sooo viel mit holunderblüten gemacht, aber diese variante noch nicht ... klingt seeehr lecker! ich glaub aber für dieses jahr ist es schon zu spät ;-( hast du noch ein gläschen über?
    herzlichste grüße & wünsche von deiner 776. leserin
    amy

    AntwortenLöschen
  16. @Klara: Herzlich willkommen auf meinem Blog! Schön, dass Du hierher gefunden hast und es Dir bei mir gefällt :) Zur Erdbeermarmelade: ich habe auch schon festgestellt, dass Erdbeermarmelade nach einiger Zeit ihre rote Farbe verliert. Das tut dem Geschmack aber glücklicherweise keinen Abbruch, deswegen macht mir das nichts. Meinst Du, das liegt am Zucker? Wird die Marmelade mit 1:1 Zucker nicht auch mit der Zeit grau?

    @Nadine: Ja, bei meinen Eltern in der Gegend gibt es auch noch die letzten Holunderblüten, in einigen Regionen könnte man also gerade rechtzeitig noch dran sein!

    @Amy: Leider habe ich nur geringe Mengen hergestellt, da ärgere ich mich selbst schon drüber! Und von mir aus könnte die Holunderblütensaison gerne auch noch länger dauern... ich hätte noch so einige spannende Rezepte zum Ausprobieren!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen

Printfriendly