Powered by Blogger.

Schneller Zwiebelkuchen mit Blätterteig

Wer kocht denn bei euch zuhause? Wechselt ihr euch mit eurem Partner ab oder kocht hauptsächlich einer von euch? Bei uns sind die Hoheitsgebiete ziemlich klar verteilt: die Küche ist mein Reich und in 99% aller Fälle koche ich. Das heißt aber nicht, dass mein Mann nicht kochen kann - er überlässt es nur meist mir.

Gestern abend allerdings wurde ich beim Heimkommen aus dem Büro positiv überrascht: mein Mann war in der Küche bereits fleißig am Werkeln und schnitt gerade Zwiebeln klein. Daraus wurde dann ein easy-peasy Zwiebelkuchen mit Blätterteig, der nach 45 Minuten im Ofen höchst lecker roch und ebenso gut schmeckte. Und ich habe es sehr genossen, mal diejenige zu sein, die nur den Tisch deckt und fragt "Wann ist das Essen fertig? Ich habe Hunger!" ;-) Und natürlich habe ich meinem Mann bei der Zubereitung ein bisschen über die Schulter geschaut - hier kommt das Rezept für euch!


Zwiebelkuchen mit Blätterteig
(für eine Springform mit 26cm Durchmesser)

Zutaten:
1 Packung frischer Blätterteig (Kühltheke)
etwas Butter zum Fetten der Form
3 Gemüsezwiebeln
1 EL Öl
250g gewürfelter Speck
150g saure Sahne
100g Schlagsahne
2 Eier
1 TL Kümmel
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Springform mit Butter einfetten. Blätterteig in die Form legen, einen Rand hochziehen. Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze zusammen mit den Speckwürfeln glasig dünsten. 

In einer Schüssel die saure Sahne mit der Schlagsahne und den Eiern verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und dem Kümmel würzen. Eiermasse zur Zwiebelmasse in die Pfanne geben. Einmal aufkochen, dann in die mit Blätterteig ausgelegte Form füllen.

Im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 45 Minuten goldbraun backen.

Zwiebelkuchen vor dem Servieren etwas abkühlen lassen. Mir schmeckt er lauwarm am besten!

Allen, die statt Blätterteig lieber einen Boden aus Hefeteig möchten, kann ich den Schwäbischen Zwiebelkuchen empfehlen, den ich seit 2010 schon oft gebacken habe und der auch immer sehr gut gelingt!

Kommentare

  1. Oh ich beneide Dich! Ich koche zwar wirklich unheimlich gerne, aber nach einem Arbeitstag wäre es schon mal sehr schön wenn das Essen schon duftend auf dem Tisch steht ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, da ist das Rezept ja schon! :)
    Das gibts die Tage bestimmt mal bei uns, hört sich recht einfach und lecker an!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  3. Mit Blätterteig kannte ich das bisher auch noch nicht, hört sich aber sehr lecker an und wird bestimmt mal ausprobiert. Danke für das Rezept!

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  4. Der Kuchen schmeckt auch mit Lauch!

    AntwortenLöschen
  5. Hey Juliane, bei uns geht es in der Küche ganz genauso zu. Ich habe nur ein Problem: ich kann mich dann ganz schlecht raushalten und weiß alles besser, Asche auf mein Haupt usw...
    Zwiebelkuchen muss es hier auch bald geben, hatten wir dieses Jahr noch gar nicht.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Lustig, im ersten Moment dachte ich, dass da Granatapfelkernlein auf dem Zwiebelkuchen liegen - aber das ist der Speck? Sieht sehr fein aus! (..sagt die vegetarische Holly)

    AntwortenLöschen
  7. Nabend Juliane,

    einer kleiner Fan sagt "Toller Blog".
    Zwiebelkuchen und Federweißem heißt Weinlese. Mit Blätterteig hört sich interessant an. Werde das Rezept testen.

    Danke.

    Grüße aus dem Münsterland

    Thomas

    AntwortenLöschen
  8. Ich find's auch immer total toll, wenn mein Mann kocht (und er kann es ziemlich gut). Allerdings behauptet er immer, ich hätte ihn aus der Küche gedrängt. Pffff! Kann ich mir gar nicht vorstellen!

    AntwortenLöschen
  9. Mhmmmm, so lecker und so einfach! Besonders mit Blätterteig! Ich kenne den Kuchen nur mit einer Art Mürbe- oder Hefeteig, aber die schnelle Männervariante hat auch was. Nachdem ich in Paris nur kalte Quiche bekommen habe (http://genuss-und-versuchung.blogspot.de/2012/10/franzosisches-abendessen-quiche-salat.html), werde ich diesen warmen Kuchen bald einmal ausprobieren.
    LG, Miss Jenny

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Juliane, ich wärme gerade einen gekauften Zwiebelkuchen vom Bäcker meines Vertrauens auf...weil keine Zeit zum Selberbacken war. Daher bin ich sehr dankbar für dieses Rezept. Eine schnelle Variante. Toll. Viele Grüße,Alex

    AntwortenLöschen
  11. @Sylvia: Bei uns kommt das ja auch höchst selten vor - daher habe ich mich auch umso mehr gefreut :)

    @Miriam: Ja, das Rezept wurde prompt geliefert.... :)

    @Gaumenthrill: Dankeschön!

    @Jessica: Ich kannte Zwiebelkuchen bis dato auch nur mit Hefe- oder Mürbteigboden, aber mit Blätterteig schmeckt der Kuchen auch sehr gut.

    @Werner: Meinst Du mit Zwiebeln statt Lauch? Ja, kann ich mir auch gut vorstellen.

    @Christina: Das kommt mir bekannt vor... ich halte mich da aber ganz bewusst zurück, nicht dass ihm die Lust am Kochen gleich wieder vergeht ;-)

    @Holly: Granatapfel ist keiner im Spiel, das ist in der Tat Speck oben auf dem Kuchen! ;-))

    @Thomas: Vielen Dank und viele Grüße zurück ins Münsterland!

    @Isa: Das sagt mein Mann auch gerne, ich hätte ihn aus der Küche verdrängt... dabei stimmt das ja gar nicht... hüstel... ;-)

    @MissJenny: "Männervariante" hört sich doch gut an, oder? ;-) Bis dahin kannte ich Zwiebelkuchen auch nur mit Hefe- oder Mürbteigboden.

    @Alex: Vom Bäcker des Vertrauens ist gegen gekauften Zwiebelkuchen ja auch nichts einzuwenden. Aber die Variante hier ist wirklich ruckzuck zusammengerührt, am längsten dauert das Backen im Ofen!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  12. Mhhh Zwiebelkuchen, das gab es hier schon eeeewignicht mehr. Ein Flasche Suuser (Federweis auf Schweizerisch) wäre gerade im Kühlschrank.... Meistens koche ich. Da mittags drei Kinder Hunger haben und der Lieblingsmann nicht nach Hause kommt, abends kommt er Rel. Spät so das ich auch gekocht habe ;-) am Wochenende und in den Ferien steht er aber gerne in der Küche und ich lasse mich gerne bekochen!
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Juliane,
    huuuuuj, was für ein tolles Rezept! Ich hab's getestet, zuerst für mich und meinen Mann, danach waren unsere Freunde an der Reihe! Die Begeisterung war groß! Du ... äh also dein Mann ... hat uns tatsächlich wieder Geschmack auf Zwiebelkuchen gebracht! Wenn man dazu noch einen schönen Wildkräutersalat serviert ... PeRfEkt!!!

    Liebe Grüße aus der Frankfurter Nacht
    Silvana

    AntwortenLöschen

Printfriendly