Printfriendly

Powered by Blogger.

Bratkartoffel-Quiche mit Bärlauchguss

Kürzlich hat mal wieder ein neues, sehr schön gestaltetes Kochbuch Einzug in mein Kochbuchregal gehalten. "Willkommen im Gemüsegarten: Rezepte quer durchs Beet" von Oliver Brachat und Tobias Rauschenberger habe ich als Rezensionsexemplar vom Hölker Verlag zugeschickt bekommen. Schon beim ersten Durchblättern hat mich das Kochbuch mit ansprechenden Fotos, modernem Layout und interessanten Rezepten für sich eingenommen.

Als erstes Gericht daraus habe ich eine Bratkartoffel-Quiche mit Bärlauchguss ausprobiert. Direkt ein Volltreffer! Der Boden aus Dinkelmehl passt prima zu den goldbraun angebratenen Kartoffeln und dem Guss aus Crème fraiche, Ei und Pesto. Im Originalrezept wird Basilikumpesto verwendet, ich habe stattdessen mein selbstgemachtes Bärlauch-Pesto darunter gemischt, was sehr gut gepasst hat. Außerdem habe ich die Zutatenmengen wieder auf meine kleine Springform mit 18cm Durchmesser angepasst.


Bratkartoffel-Quiche mit Bärlauchguss
(für eine kleine Springform mit 18cm Durchmesser)

Zutaten:
Für den Teig:
125g Dinkelmehl Type 630
50g kalte Butter
Salz
1 Ei
Für den Belag:
500g festkochende Frühkartoffeln
3 EL Olivenöl
75g Crème fraiche
40g Bärlauch-Pesto (selbst gemacht, alternativ Basilikumpesto)
1 Ei
Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss

Zutaten:
Mehl mit einer großzügigen Prise Salz vermischen. Kalte Butter in kleine Stücke schneiden und die Butterstückchen mit dem Mehl zwischen den Händen krümelig reiben. Dann das Ei zugeben und alles zügig zu einem glatten Teig verkneten. Falls der Teig sehr weich ist, noch etwas Mehl zugeben. Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

Derweil die Kartoffeln schälen und in dünne, gleichmäßige Scheiben schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Kartoffelscheiben darin bei mittlerer bis hoher Hitze in ca. 10 Minuten bissfest und goldbraun braten. Kartoffelscheiben dabei gelegentlich wenden, so dass sie gleichmäßig gebräunt werden. Pfanne vom Herd nehmen, beiseite stellen.

Backofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie gleichmäßig und rund mit einem Nudelholz auswellen. Eine Springform mit dem Teig auslegen, dabei einen Rand hochziehen. Teigboden mit Backpapier bedecken und trockene Hülsenfrüchte (Bohnen) zum Blindbacken darauf schütten. Teig im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten blind backen.

Derweil Ei, Crème fraiche und das Bärlauchpesto in einer Schüssel miteinander verquirlen. Masse mit Salz, Pfeffer und einer Prise frisch geriebener Muskatnuss würzen.

Den Teigboden aus dem Backofen holen, Backpapier und  Hülsenfrüchte entfernen. Jetzt die angebratenen Kartoffelscheiben auf den Teigboden schichten. Crème fraiche-Eier-Guss auf den Kartoffelscheiben verteilen und im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 25 Minuten backen.

Quiche herausnehmen, kurz abkühlen lassen. Warm servieren. Dazu passt ein kräftiger Wildkräutersalat.

In den nächsten Tagen werde ich euch das Kochbuch Willkommen im Gemüsegarten*, das mir sehr gut gefällt, noch ausführlicher vorstellen. Ein weiteres Rezept daraus habe ich schon nachgekocht, das mir ebenfalls gut gefallen hat, und viele weitere habe ich mir noch zum Ausprobieren markiert - ihr dürft gespannt sein!

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn ihr über diese Verlinkung etwas bei Amazon bestellt. Für euch ändert sich am Preis des Produkts dadurch nichts. 

Kommentare

  1. Das hört sich lecker an!
    Und sieht super köstlich aus.
    Gerade mit Bärlauchpesto kann ich es mir auch total gut vorstellen.
    Bin auf die Buchvorstellung gespannt.

    lg
    tonia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich fand die Quiche auch klasse, hat mir sehr gut geschmeckt. Auf die Buchvorstellung freue ich mich auch schon, das Kochbuch ist eine echte Entdeckung und gefällt mir sehr, sehr gut!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. *lalalalala* *neinneinnein* *ich brauch kein neues Kochbuch*
    Das klingt aber gut! Ich habe von den beiden Autoren das Buch "Brot genießen" und finde es sehr schön. Bin auf die Rezension gespannt!

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, so geht es mir doch auch: Ich BRAUCHE keine neuen Kochbücher. Aber ich WILL sie :-) Ich werde "Willkommen im Gemüsegarten" schnellstmöglich ausführlicher vorstellen.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Wie lecker das aussieht :) Yummy

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ich habe eine normale Form mit 28cm Durchmesser. Da müsste ich doch auf die richtige Zutatenmenge kommen, wenn ich Deine reduzierte Menge wieder mit 1,5 malnehme, oder? Also Mehl wäre dann knapp 190 gr, Butter 75 gr, Kartoffeln 750 gr usw. Könntest Du im Originalrezept kurz nachschauen, ob meine Überlegungen stimmen?
    Herzlichen Dank,
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin,

      für eine Springform mit 28 cm musst Du die Mengenangaben verdoppeln, also mal 2 nehmen, sprich 250g Mehl, 100g Butter etc.
      Nur das Ei für den Teig wird nicht verdoppelt, da kommt auch bei der größeren Form nur ein Ei rein.

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  5. Die Quiche sieht wahnsinnig lecker aus! Bei mir könnte zurzeit auch in jedem Rezept Bärlauch sein!
    Liebe Grüße Fizz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Und ja, ich könnte momentan auch jeden Tag Bärlauch essen...

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  6. Leider geben unsere Wälder keinen Bärlauch her. Aber im Geschäft bin ich darüber gestolpert. Juchhu. Ein Teil ist schon aufgebraucht, aber der Rest sollte gut für diese feine Quiche geeignet sein. Heute gleich mal das Pesto anrühren. Habe jetzt schon ein Pfützchen auf der Zunge....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön, dass Du fündig geworden bist! Die Quiche finde ich wirklich super. Wichtig ist nur, dass Du sie warm oder lauwarm servierst. Kalt schmeckt sie nicht mehr so gut, das liegt an den Bratkartoffeln. Aber warm - ein Knaller! Ich wünsche Dir gutes Gelingen und guten Appetit, wenn Du sie nachbäckst :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Sieht köstlich aus!
    Eine Frage hab ich zum Salat. Der sieht so wunderbar mariniert aus. Und ich habe für mich persönlich noch nicht den Dreh raus, wie ich meine Beilagensalate mariniere. Meistens sind sie mir immer viel zu sauer. Man sollte meinen, das wäre keine Hexerei, aber so einfach ist das dann doch nicht. Kannst du mir verraten, wie du das machst?
    Liebe Grüße und frohes Feiern
    aus Wien
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elisabeth, danke für Deinen Kommentar! Ich bereite mein Salatdressing immer folgendermaßen zu: Auf 1 Esslöffel Essig kommen 3 Esslöffel Öl. Dazu dann Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker und etwas Senf für die Bindung. Das war´s auch schon! Gutes Gelingen und guten Appetit!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen