Sonntag, 2. Juni 2013

Fürs Mädelsfrühstück: Unkomplizierter Apfel-Schoko-Nuss-Kuchen

An Fronleichnam war ich zu einem Mädels-Frühstück bei lieben Freundinnen eingeladen. Zu solchen Anlässen bringe ich gerne einen unkomplizierten, schnell zubereiteten Kuchen für den Frühstückstisch oder das Brunch-Buffet mit. Eigentlich wollte ich dieses Mal einen Rhabarber-Himbeer-Kuchen machen, habe mich dann aber kurzfristig umentschieden und einen Apfel-Schoko-Nuss-Kuchen gebacken. Das Rezept hatte ich vor einiger Zeit bei Frau Feinschmeckerle entdeckt und auf meiner Nachkochliste vermerkt. Ina wiederum hatte sich das Rezept bei der Kaltmamsell mitgenommen und für gut befunden. Und auch bei uns kam dieser luftige, saftige Kuchen sehr gut an!


Ursprünglich handelt es sich dabei um einen Blechkuchen, ich habe aber alle Mengen halbiert und den Kuchen in meiner Springform mit 26cm Durchmesser gebacken. Das hat wunderbar funktioniert!

Apfel-Schoko-Nuss-Kuchen
(für eine Springform mit 26cm Durchmesser)

Zutaten:
75g gemahlene Haselnüsse
135g Mehl
1,5 TL Backpulver
1 Prise Zimt
15g Kakao
Salz
500g säuerliche Äpfel
Saft einer 1/2 Zitrone 
125g weiche Butter
125g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier (Größe L)
2cl Orangensaft, frisch gepresst (oder Rum)
1,5 EL Milch
nach Belieben: 2-3 EL Aprikosenmarmelade zum Bestreichen

Zubereitung:
Gemahlene Haselnüsse mit dem Mehl, dem Backpulver, einer Prise Zimt, dem Kakao und einer Prise Salz vermischen. 

Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Apfelviertel in eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. 

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen.

Die weiche Butter in Stücke schneiden und in einer großen Schüssel mit dem Zucker und dem Vanillezucker mit den Quirlen des Handrührgeräts cremig rühren. Dann die Eier nacheinander zugeben und mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Jetzt die Mehl-Nuss-Mischung, die Milch und den Orangensaft (oder den Rum) zur Buttercreme in die Schüssel geben und mit einem Teigheber unterrühren, bis sich alles gut vermischt hat. Den Teig in die Springform geben, gleichmäßig verstreichen.

Apfelviertel in dünne Scheiben schneiden und fächerförmig auf dem Teig verteilen. 

Kuchen im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 45 Minuten backen.

Nach Belieben den Kuchen nach dem Backen noch mit 2-3 EL erwärmter Aprikosenmarmelade bestreichen, das macht ihn noch saftiger. Ich hatte leider keine Aprikosenmarmelade mehr da und habe diesen Schritt daher weggelassen.


Fast ebenso sehr wie über den Kuchen haben sich meine Freundinnen über die heimischen Erdbeeren direkt "von der Quelle" hier im Ort gefreut, die ich ebenfalls mitgebracht habe.


Mit selbstgemachten Marmeladen, hier einer Sauerkirsch-Marmelade, schmecken die Frühstücksbrötchen einfach am besten!


Dazu noch ein weich gekochtes Ei und echte, schwäbische Brezeln - und ich bin im Frühstückshimmel ;-)


Was gehört für euch zu einem ausgiebigen Frühstück dazu? Bei mir auf jeden Fall noch Kaffee - am liebsten Latte Macchiato mit festem Milchschaum und starkem Espresso!

Kommentare:

  1. Da werde ich gleich traurig, dass das Frühstück für heute schon hinter mir liegt :) Leeeecker! Der Kuchen sieht auch sehr gut aus! Die Kombi von Schokolade und Äpfeln im Kuchen ist wirklich überraschend toll - durfte ich beim Spanischen Apfelkuchen schon feststellen! Danke für das schöne Rezept! Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich habe auch etwas wehmütig an den reichhaltigen Frühstückstisch vom Feiertag gedacht am Sonntag - aber frische Brötchen gab es auch dieses Wochenende :)

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Ooooooh, Frühstück!
    Mein Schatz und ich sind Weltmeister im ausgiebigen Frühstücken, ich liebe es! Und Kaffee darf keinesfalls fehlen, ebenso das perfekt weich-halbfest gekochte Ei... Am liebsten mit Laugen- und Körnerbrötchen.
    Der Kuchen sieht super aus ;)
    Einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir verstehen uns! Geht mir genauso :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  3. Mmmh, der Kuchen sieht ja fantastisch aus. Den werde ich auch mal ausprobieren. Mjam. Wie schade, dass ich noch so satt vom Mittagessen bin.
    Liebe Grüße, Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kuchen hält sich ja eine Weile frisch, den kannst Du auch ganz entspannt verspeisen, wenn der kleine Kuchenhunger dann kommt :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Liebe Juliane,
    ich hatte doch gleich das Gefühl, dass ich den Kuchen letztens schon mal irgendwo gesehen habe! Deiner sieht auch köstlich aus. Ich könnte beim Frühstück auch auf keinen Fall auf Kaffee verzichten und außerdem muss es für mich immer Marmelade geben (mindestens zwei, besser drei verschiedene)!

    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der macht die Runde :) Selbstgemachte Marmeladen sind für mich beim Frühstück auch unverzichtbar und ich habe meist auch 2-4 unterschiedliche Sorten offen und im Angebot!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Hhmmh sieht lecker aus! Frühstück mit selbstgemachter Marmelade und Apfelkuchen, was will frau an einem Sonntag mehr ;) danke für das schöne Rezept!

    Noch einen schönen Sonntag, liebe Grüße

    semiha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Ja, das war auch für mich das perfekte Frühstück :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Der sieht ja wunderbar aus. Ich mag ein gekochtes Ei und eine Vollkornsemmel mit Kräuterquark total gern. Eine Tasse grünen Tee dazu und der Tag kann bringen was er will :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Für den grünen Tee bin ich nicht so zu haben (mag ich gar nicht!), aber ansonsten teile ich deine Frühstücksvorlieben.
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly