Mittwoch, 26. Juni 2013

Tagliatelle mit Ziegenfrischkäse, Rucola und Bresaola

Neulich war ich in der Mittagspause kurz in der Karlsruher Innenstadt, weil ich noch Besorgungen machen musste. Danach war noch kurz Zeit für ein Bummel über den Wochenmarkt. Ich liebe Wochenmärkte, habe ich das schon mal erwähnt? ;-) Beim italienischen Feinkosthändler habe ich Bresaola mitgenommen, das gibt es bei unserem örtlichen Metzger nicht und ich hatte noch ein Rezept aus der aktuellen Ausgabe von "So is(s)t Italien" mit Bresaola im Kopf, das ich ausprobieren wollte. Und hier ist es auch schon: Tagliatelle mit Ziegenfrischkäse, Rucola und Bresaola. Superschnelle Feierabendküche mit wenigen, aber ausgewählten Zutaten - klasse! Das ist nach dem fruchtigen Beerensalat mit Ziegenfrischkäse und dem Holunderblütengelee bereits das dritte Rezept aus "So is(s)t Italien", das mir sehr gut geschmeckt hat. Die Zeitschrift werde ich mir in Zukunft öfter kaufen!

 

Tagliatelle mit Ziegenfrischkäse, Rucola und Bresaola
(für 2 Portionen)

Zutaten:
250g Tagliatelle
2 EL Walnusskerne
100g Ziegenfrischkäse
100g Crème fraiche
100ml Gemüsebrühe
1/2 Bund Rucola
50g Bresaola
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Walnusskerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Etwas abkühlen lassen, dann grob hacken. Rucola verlesen, Stiele entfernen. Waschen, trocken schleudern und in mundgerechte Stücke zupfen.

Tagliatelle in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen.

Derweil in einem zweiten Topf Ziegenfrischkäse, Crème fraiche und Gemüsebrühe gut miteinander verrühren, bei mittlerer Hitze erwärmen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Nudeln abgießen, abtropfen lassen und zum Ziegenfrischkäse in den Topf geben. Vorsichtig mit der Sauce vermengen.

Rucola portionsweise auf tiefen Tellern verteilen, Tagliatelle mit Sauce darauf verteilen. Bresaola in Stücke rupfen und mit den gerösteten Walnusskernen auf der Pasta verteilen. Sofort servieren und genießen - die Sauce wird schnell kalt!

Kommentare:

  1. Deine Pasta-Teller sind immer wieder wunderbar anzuschauen, wie köstlich müssen sie erst schmecken. Kannst Du nicht irgendwann eine Rubrik machen, unter der man alle Deine Pasta-Teller findet? Dann muss ich nicht so suchen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dankeschön! :) Die Pasta-Rubrik gibt es schon und ich fülle sie fleißig - alle Pastagerichte findest du hier:
      http://schoenertagnoch.blogspot.de/search/label/Pasta

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Der Teller sieht fantastisch aus, da würde man am liebsten die Gabel reinstecken ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Leider ist schon alles aufgegessen :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Liebe Juliane,
    das sieht (mal wieder) total köstlich aus und eigentlich ist Ziegenkäse gar nicht so mein Ding. Aber bei dir liest sich das Rezept so lecker, dass ich dem sogar nochmal eine Chance geben würde.
    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich mag ja eigentlich auch keinen Käse, aber insbesondere in Ziegenfrischkäse könnte ich mich echt reinlegen, so gut schmeckt das :) Vielleicht probierst Du es doch mal? Ziegenfrischkäse schmeckt auch wirklich kaum nach Ziege!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Einfach lecker! Die Zeitschrift habe ich im Abo, liebe sie einfach :)
    Und das Gericht wirds bei uns auch bald geben, bin nur noch nicht dazu gekommen... und nach dem schönen Foto hier, kommt es gleich mal weiter nach oben auf der ToDo-Liste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich hatte das Layout der Zeitschrift bis dato vom Kauf abgehalten, das wirkt etwas in die Jahre gekommen. Aber darüber werde ich zukünftig hinwegsehen und mir die Zeitschrift wohl öfter kaufen, denn die Rezepte überzeugen auf ganzer Linie und gefallen mir total gut! Besser als bei "essen & trinken", muss ich sagen...
      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Das sieht super aus!
    Ich hab die Zeitschrift auch statt der essen & trinken im Abo, weil ich immer tolle Rezepte finde :-) Und das Layout und die Fotos finde ich eigentlich sogar ziemlich gut.

    Nette Grüße,
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Die Fotos gefallen mir bei "So is(s)t Italien" auch, ich finde nur das Layout etwas, na ja, brav/altbacken. Aber die Rezepte sind toll und das ist ja die Hauptsache, daher wird diese Zeitschrift jetzt definitiv öfter in meinen Einkaufskorb wandern :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Liebe Juliane,
    hab es am WE nachgekocht und es war sehr lecker. Es geht schnell und läßt sich prima als kleiner Zwischengang in ein Menü einbauen. Meinen Gästen hat es auch gut geschmeckt. Nur den Bresaola zu bekommen kann schon schwierig sein. Wie spricht man diesen Schinken eigentlich aus? So is(s)t Italien werden ich mir dann wohl auch mal kaufen müssen - oder warte einfach bist du die Rezept erprobt und als gut befunden verblogt hast.
    Wie immer Dank und noch einen sehr schönen Tag wünscht die Andrea aus Os

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea, danke für Deine Rückmeldung! Freut mich sehr, dass Du du es nachgekocht und ebenfalls für gut befunden hast :)

      Bresaola (die italienische Feinkosthändlerin hat es "Bresajola" ausgesprochen) gibt es bei uns auch fast nirgends, nur beim italienischen Feinkost-Stand auf dem Karlsruher Wochenmarkt habe ich das bisher gefunden!

      Und aus "So isst Italien" schaffen es sicherlich noch mehr Rezepte auf den Blog, falls Du Dir die Zeitschrift nicht kaufen möchtest ;-)

      Liebe Grüße und schöner Tag noch!
      Juliane

      Löschen

Printfriendly