Powered by Blogger.

Fürs mediterrane Buffet: Ricotta-Dip mit getrockneten Tomaten und Thymianhonig

Am Wochenende hatte mein Mann Geburtstag und hat die Familie zu Kaffee und Kuchen sowie anschließendem Abendessen mit mediterranem Buffet eingeladen. Ich liebe solche Gelegenheiten, bei denen ich mich mit gutem Grund in der Küche austoben kann und habe natürlich viel zu viel für das abendliche  Buffet vorbereitet.

Neben Parmaschinken mit Melone, Fenchelsalami, gebratener Salsicce, geschmortem Fenchel mit Verjus und Ziegenfrischkäsenocken, sizilianischem Pastasalat mit Rosinen, gerösteten Pinienkernen und Oliven, Spießchen mit mariniertem Feta, Grapefruit und Basilikum nach einem Rezept von HighFoodality, Kirschpaprika mit Ziegenfrischkäse und gefüllten Peperoni habe ich auch noch Dips serviert. Besonders hervorzuheben ist dabei dieser Ricotta-Dip mit getrockneten Tomaten und würzigem Thymianhonig. Unsere Gäste und auch ich waren total begeistert. Der erwärmte Thymianhonig ist das absolute i-Tüpfelchen auf dem samtig-würzigen Tomatenricotta, herrlich! Unbedingt nachmachen.



Ricotta-Dip mit getrockneten Tomaten und Thymianhonig
(für 4 Portionen)

Zutaten:
1 EL Honig
2 Stängel Thymian (ich habe Zitronenthymian verwendet)
8-10 getrocknete Tomaten in Öl
250g Ricotta
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Als erstes den Thymianhonig zubereiten. Dafür den Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättern von den Stängeln streifen. Honig in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen, dann den Topf vom Herd nehmen und die abgezupften Thymianblättchen einrühren. Mindestens 10 Minuten ziehen lassen.

Tomaten aus dem Öl nehmen, abtropfen lassen. 2 Tomaten in dünne Streifen schneiden und beiseite stellen. Die restlichen Tomaten grob zerkleinern und in ein hohes Gefäß geben. Mit dem Stabmixer fein pürieren. Eventuell noch etwas vom Öl zugeben, in dem die Tomaten eingelegt waren, falls die Paste zu dick ist.

Knoblauch schälen und fein hacken. Ricotta in einer Schüssel glatt rühren. Tomatenpaste und gehackten Knoblauch zugeben, gut vermengen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Vor dem Servieren den Thymianhonig noch mal kurz erwärmen, dann über den Dip träufeln.

Das Rezept habe ich aus der Juni/Juli-Ausgabe der wunderbaren Zeitschrift "So is(s)t Italien", die sich langsam aber sicher zu meiner absolut liebsten Food-Zeitschrift mausert, weil die Rezepte daraus simpel nachzukochen und bisher jedes Mal super gelungen sind!

Kommentare

  1. Ich freu mich auch total, wenn ich viele Gäste bebacken und bekochen kann. So ein, zwei Tage in der Küche machen einfach total zufrieden, finde ich. Dein Dip klingt toll!
    Herzliche Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja froh, dass ich nicht die einzige Verrückte bin, der es richtig Spaß macht, ewig in der Küche zu stehen und viele verschiedene Leckereien vorzubereiten ;)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. So ein Dipp ist ja genau meins, werde ich sicher mal ausprobieren. Ich freue mich über solche Gelegenheiten übrigens auch, weil man sich da mal wieder richtig austoben kann. Zeigst du noch mehr vom Büffet?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Dipp kann ich auch ohne Geburtstagsbüffet voll und ganz empfehlen! Schmeckt echt toll. Leider kann ich nicht mehr vom Büffet zeigen, weil ich - ähem - doch tatsächlich nicht dazu gekommen bin, alles zu fotografieren, als die Gäste da waren!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Ricotta und getrocknete Tomaten habe ich noch übrig, und morgen Abend steht Grillen auf dem Plan - perfekte Kombination! Danke fürs Rezept, viele Grüße, Anna.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Hoffe der Dipp hat euch auch geschmeckt :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  4. Genau das richtige für die getrockneten Tomaten, die ich noch aufbrauchen muss und für die ich nach jeder Menge Pizza und Pasta in letzter Zeit einfach keine Idee mehr hatte... Würziger Thymianhonig klingt super :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Thymianhonig ist das absolute i-Tüpfelchen für den Dipp, unbedingt dazu reichen!
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  5. Das kenn ich- an meinm Geburtstag habe ich den ganzen Tag in der Küche verbracht, weil es am Abend ein Buffet gab.... Aber es hat Spaß gemacht :)
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch eine Gleichgesinnte :) Ist doch toll, wenn man sich mal so richtig ausgiebig in der Küche austoben darf, oder?
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  6. Genau das gleiche Rezept hab ich auch im Visier, ich mag die Zeitschrift nämlich auch sehr gerne ;-) jetzt muss ich es noch schneller testen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Dipp kann ich Dir wirklich nur empfehlen! Müsste eigentlich auch Deinen Geschmack genau treffen ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. heute nachgemacht und für extrem lecker befunden.
    danke für das tolle rezept :D

    lg,
    jules

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich! Danke für Deine positive Rückmeldung :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Hallo Julianne, esse gerade die letzten Rest des Dips. Sehr lecker, samtig angenehm im Mund und mit Tomaten kann man eh nie was falsch machen oder? Vile Gäste haben vergessen den Honig darüber zu träufeln weil ich ihn extra gereicht habe, ich finde aber ein bißchen davon machte die Raffinesse aus. Wie immer Danke sicher auch im Namen meiner Gäste schönes Rest-WE und sonnige Grüße aus Osnabrück von der Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Thymianhonig gehört auf jeden Fall dazu und macht den Dipp noch mal extrafein! Ich habe den Honig über den Dipp in der Schale geträufelt, bevor ich die Schale auf den Büffettisch gestellt habe, weil ich mir auch schon gedacht habe, dass die Gäste sonst nichts mit dem Honig anzufangen wissen. Lieben Dank für Deine positive Rückmeldung - freut mich sehr, dass Du den Dipp nachgemacht hast und er so gut angekommen ist.
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly