Montag, 1. Juli 2013

Nachgekocht: Geschmorter Fenchel mit Verjus und Ricottanocken

Als ich den geschmorten Fenchel mit Verjus und Ricottanocken bei der Turbohausfrau Susi gesehen habe, habe ich schon interessiert aufgemerkt. Und als mir das Rezept wenige Tage später erneut auf Sabines Blog Bonjour Alsace begegnete und sie ebenfalls in den höchsten Tönen von diesem Gericht schwärmte, war es fällig. Und ich reihe mich ein in den Chor der Lobpreisungen. Den Geschmack des geschmorten Fenchels konnte ich mir vorher nicht richtig vorstellen. Durch das Schmoren wird der Fenchel wunderbar zart und verliert seinen starken Anis-Geschmack. In Kombination mit den Oliven, den Kapern und den Ricottanocken schmeckt das einfach zum Reinlegen - ich bin total begeistert!


Geschmorter Fenchel mit Verjus und Ricottanocken
(für 2 Portionen)

Zutaten:
2 große Fenchelknollen mit Grün
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
5 Knoblauchzehen mit Haut
4 EL Verjus
1 Tomate
250ml Gemüsebrühe
20g Kapern
25g entsteinte schwarze Oliven
2 Stängel frischer Thymian
1,5 TL Zucker
100g Ricotta
1/2 TL Zitronenschalenabrieb

Zubereitung:
Fenchel putzen und waschen. Grün abschneiden, waschen, trocken schütteln, grob hacken und beiseite legen. Fenchelknolle in fingerdicke Streifen schneiden. Strunk in der Knolle lassen, dadurch bleiben die Fenchelstreifen zusammen.

Tomate waschen, halbieren, den Strunk entfernen. Tomate in kleine Würfel schneiden. Oliven halbieren. Thymian waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Thymian hacken.

In einer großen Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen. Die Fenchelstreifen darin von beiden Seiten jeweils ca. 5-6 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie schön braun sind. Fenchel salzen und pfeffern. Anschließend den Fenchel aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen.

Das restliche Öl in die Pfanne geben und den ungeschälten Knoblauch darin rundherum anbraten, bis er dunkelbraun ist. Verjus zugeben, aufkochen und die Flüssigkeit auf die Hälfte reduzieren lassen.

Tomaten, 125ml Gemüsebrühe, Kapern, Oliven, Thymian und Zucker in die Pfanne geben, mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 2 Minuten einkochen lassen. Dann die Fenchelstreifen wieder in die Pfanne geben. Restliche Gemüsebrühe zugießen und alles zugedeckt ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Fenchel gar und die Sauce eingedickt ist.

Geschmorten Fenchel portionsweise auf tiefe Teller verteilen. Mit Ricottanocken garnieren und mit Fenchelgrün und Zitronenschalenabrieb bestreut servieren.


Mein Verjus ist vom Tauberhasen und ich habe ihn mir auf Empfehlung von Arthurs Tochter aus der Villa Mittermeier in Rothenburg ob der Tauber mitgenommen, als wir dort beim AEG Sous Vide Bloggerevent ein wunderschönes Wochenende verbracht haben. Ein feines Stöffchen, dieser Verjus, ebenso empfehlenswert wie die Tauberhasen-Weine!

Kommentare:

  1. Ok, super! Schaut toll aus, hört sich toll an, mache ich nach. Habe noch ne Flasche Verjus offen... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Na so was, wo hast Du denn den Verjus her? ;-)
    Dir wird der geschmorte Fenchel sicherlich auch taugen...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Das freut mich, dass das Rezept die Runde macht. Das ist wirklich wert, dass man es verbreitet.

    Vorsicht: Verjus macht süchtig. Man kommt dann noch so weit und schüttet das in Marmeladen rein ... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Rezept ist ein echter Knaller! Nochmals danke fürs Teilen :)

      Und dass Verjus süchtig macht, glaube ich gern - ich bin auch sehr angetan!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Also Fenchel mag ich sehr gerne, aber Verjus kenne ich nicht. Werd ich mir aber jetzt wohl besorgen, wo alle so davon schwärmen. Mein Mann wird noch verrückt, ständig jage ich irgendwas nach das ich vor Ort nicht bekomme. Wo bestellt man ihn den am besten und wie teuer ist so ein Fläschchen??? Wie immer Danke fürs Rezept ich berichte wenn ich es nachgekocht habe.
    Liebe Grüße vd Andrea aus Os

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja, durchs Bloggen lernt man doch immer wieder neue, spannende Zutaten kennen! Ich kannte Verjus vorher auch gar nicht. Ich habe meinen Verjus wie gesagt direkt bei Christian Mittermeier im Hotel gekauft und die Flasche hat ca. 3 Euro gekostet. Das war aber ein Freundschaftspreis... Ob man beim Tauberhasen-Weingut auch online bestellen kann, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Vielleicht einfach mal per E-Mail dort anfragen? Ansonsten habe ich Verjus online bisher z.B. bei torquato.de gesehen, da kostet eine 250ml-Flasche dann aber 9,90 Euro.
      Ich hoffe, Deine Zutaten-Jagd ist erfolgreich! Ansonsten findest Du in den verlinkten Blogbeiträgen von Sabine und Susi auch Hinweise, wie Du den Verjus durch Zitronensaft etc. ersetzen kannst.

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  5. Ich freue mich, dass es Dich offensichtlich auch so begeistert hat. Hat es bei mir mittlerweile schon ein zweites Mal gegeben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir gibt es das sicherlich auch bald wieder! So gut. Danke fürs Aufmerksam machen!

      Liebe Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly