Sonntag, 18. August 2013

Minz-Hackbällchen mit Tomaten-Bulgur

Hoppla, mein letzter Beitrag ist auch schon wieder eine Woche her... Momentan bin ich beruflich stark eingespannt und am Wochenende meist mit meiner Golf-Mannschaft unterwegs, da bleibt kaum noch Zeit für den Blog und das Kochen zuhause. Sehr zu meinem Leidwesen! Aber letzte Woche habe ich abends endlich mal wieder gekocht und die würzigen Minz-Hackbällchen mit Tomaten-Bulgur haben meinem Mann und mir so gut geschmeckt, dass ich das Rezept trotz mittelprächtigen Fotos gerne mit euch teilen möchte! Die Hackbällchen sind bei mir leider eher Hack-Quadrate geworden, was ihrem Geschmack aber keinen Abbruch tat. Nächstes Mal forme ich gleich Frikadellen daraus ;-)

Gefunden habe ich die Anregung - wie so oft - auf der Webseite von lecker.de. Ich habe das Rezept weitgehend unverändert übernommen, lediglich die im Original vorgesehenen Semmelbrösel für die Hackbällchen habe ich weggelassen, da ich festgestellt habe, dass die Semmelbrösel eigentlich gar nicht als Bindemittel nötig sind und die Fleischküchle viel luftiger und besser schmecken ohne Semmelbrösel!


Minz-Hackbällchen mit Tomaten-Bulgur
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1 Zwiebel
3 Stängel frische Minze
300g Rinderhack
1 kleines Ei
Salz, Pfeffer
1 Prise Zimt
1 Prise gemahlener Koriander
2 EL Olivenöl
150g Bulgur
1 Dose Tomaten (400g)
125ml Gemüsebrühe (selbstgemacht)
50g Schafskäse (Feta)

Zubereitung:
Zwiebel schälen, fein würfeln. Minze waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Einige Blätter für die Dekoration zur Seite legen, den Rest fein hacken.

In einer Schüssel das Rinderhack mit dem Ei, der gehackten Minze und der Hälfte der Zwiebeln verkneten. Mit Zimt und gemahlenem Koriander sowie kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

1 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen. Restliche Zwiebelwürfel darin andünsten, dann den Bulgur zugeben. Unter Rühren kurz anrösten. Tomaten in der Dose kleinschneiden und mit der Gemüsebrühe zum Bulgur geben. Einmal aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und den Bulgur offen ca. 15 Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt. Gegebenenfalls noch etwas Wasser nachgießen.

In einer großen Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen. Aus der Hackmasse 7-8 Bällchen formen und die Hackbällchen bei mittlerer Hitze in ca. 10 Minuten rundherum goldbraun anbraten.

Schafskäse in kleine Würfel schneiden. Bulgur mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Fetawürfel unterrühren. Tomaten-Bulgur portionsweise auf Teller geben, mit frischer Minze garnieren und mit den fertig gebratenen Hackbällchen servieren.

Kommentare:

  1. Mmmmhhhh...
    Danke für's Rezept!
    LG
    Britti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne doch! :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Das hört sich sehr lecker an. Ich liebe Minze - deshalb sollte ich die Bällchen mal probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall! Ich kann die Hackbällchen nur empfehlen :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  3. Danke für das Rezept !
    Habe noch eine Frage - die gehackte Minze kommt doch sicher in den Hackfleischteig, oder?? Irgendwie hab ich die im Rezept nicht mehr gefunden. LG aus Dänemark

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoppla, danke für den Hinweis, ich habe es jetzt im Rezept ergänzt! Ja, die gehackte Minze kommt in die Hackfleischmasse rein!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  4. Yummy!
    Das klingt richtig, richtig lecker :)
    Und das Bild dazu lässt einem ja das Wasser im Munde zusammenlaufen ...

    LG, Nadja
    http://koch-ideen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das freut mich!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  5. Gerade aufgegessen - wirklich sehr koestlich !!
    Gruß Annette B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh klasse, das freut mich ja sehr! Danke für Deine Rückmeldung :)

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  6. Mhh, lecker! Und bestes Sommeressen, oder?

    Letztens telefonierte ich übrigens mit einer Freundin, die jetzt in Stuttgart lebt, deren Partner in Karlsruhe arbeitet. Und wie unfassbar lustig sie es findet, dass die Menschen dort immer "schöner Tag noch" sagen. Hihi!

    Liebe Grüße, Juli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooooh ja, Sommeressen vom Feinsten, ich liebe es! Und ja, für mich ist es auch nach 6 Jahren in Karlsruhe immer noch zum Schmunzeln lustig, dass die Badener wirklich mit größter Selbstverständlichkeit "schöner Tag noch!" sagen ;-))
      Liebe Grüße!

      Löschen

Printfriendly