Sonntag, 27. Oktober 2013

Kürbisrisotto mit Maronen und Amarettinibröseln

Ich bin immer noch im Kürbis-Fieber! Oder vielmehr im Kürbis-Marathon, wie Britta es so schön formuliert hat, die sich aktuell im Maronen-Marathon befindet.
Das heutige Rezept passt für alle, die sowohl Kürbis als auch Maronen mögen, denn heute habe ich ein Kürbisrisotto mit Maronen und Amarettinibröseln für euch! Kürbis, Risotto und Maronen sind 3 Komponenten, die perfekt miteinander harmonieren. Aber Amarettinibrösel? Als ich das Rezept in einer alten Ausgabe der "Lecker" (9/2010) gelesen habe, haben mich genau diese Amarettinibrösel sofort angesprochen. Und das Ergebnis hat mich überzeugt: Cremiges Risotto, bissfeste Maronen, knusprig-süße Brösel und würziger Salbei ergeben ein stimmiges Gesamtbild. Prima!


Kürbisrisotto mit Maronen und Amarettinibröseln
(für 2 Portionen)

Zutaten:
200g Hokkaido-Kürbis
1/2 Gemüsezwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
125g Risottoreis (Arborio)
Salz, Pfeffer
50ml Weißwein
500ml Gemüsebrühe (selbstgemacht)
ca. 30g Parmesan am Stück
einige Blätter frischer Salbei
4-5 Amarettini (ital. Mandelgebäck)
100g vakuumierte und gegarte Maronen
50g Butter

Zubereitung:
Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Kürbis waschen, halbieren, Kerne und fasriges Fruchtfleisch mit einem Löffel entfernen. Kürbis in ca. 3cm große Würfel schneiden. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Kürbiswürfel darauf verteilen und den Kürbis im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten rösten, bis er weich ist.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Gemüsebrühe erhitzen. Die Hälfte des Parmesans fein reiben. Amarettini in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zu Bröseln klopfen. Maronen in dünne Scheiben schneiden. Salbei mit einem Küchenpapier sauber wischen und in Streifen schneiden. 

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten, dann den Reis zugeben und kurz anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Weißwein ablöschen und den Wein verkochen lassen. Jetzt das Risotto mit einem großen Schöpfer Brühe aufgießen und bei geringer bis mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Sobald die Brühe vom Reis aufgesogen ist, einen weiteren Schöpfer Brühe zugeben. Dies solange wiederholen, bis der Risottoreis außen weich ist und innen noch einen ganz leicht harten Kern hat.

Den gebackenen Kürbis aus dem Ofen nehmen und in ein hohes Gefäß füllen. Mit einem Stabmixer fein pürieren und mit Salz und Pfeffer würzen. 

Wenn das Risotto fast fertig ist, 25g Butter in einer Pfanne erhitzen und  bei mittlerer Hitze zu geschmolzener hellbrauner Butter bräunen. Dann die Maronen zugeben, unter Wenden anbraten. Salbeistreifen ebenfalls zugeben, kurz mitschwitzen. Als letztes die Amarettinibrösel zugeben und kurz durch die Pfanne schwenken. 

Das Kürbispüree und die restlichen 25g Butter mit dem geriebenen Parmesan unter das Risotto rühren. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann portionsweise in tiefe Teller füllen. Mit den Maronen und Amarettinibröseln sowie dem Rest Parmesan bestreut servieren.

Kommentare:

  1. Das klingt super lecker. Ich persönlich würde die Maronen weglassen, aber die Idee mit den Amertti Bröseln finde ich klasse.
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Amarettini-Brösel waren auch mein Highlight dabei! Gerade auch in Kombination mit dem Salbei.
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. wow! kuerbis u maronen reichen sich die Hand! muss ich nachkochen!lg Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann gutes Gelingen und guten Appetit, wenn Du es nachkochst!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
    2. Hat super geschmeckt! http://kartoffelschnitzundspaetzle.blogspot.de/2013/11/nachgekocht-kurbisrisotto.html

      Löschen
    3. Vielen Dank für die Rückmeldung, das freut mich ja sehr, dass es Dir auch so gut geschmeckt hat!

      Löschen
  3. Ich bin begeistert!!!
    Muss ich unbedingt probieren.
    LG aus Südtirol
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  4. Das klingt großartig! Schon auf meiner Nachkochliste!! Liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich! Hat auch wirklich prima geschmeckt.

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  5. Wow, was eine tolle Kombination!
    Ich liebe Risotto und diese werde ich definitiv mal ausprobieren!
    Schöne Woche
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag Risotto auch supergerne! Ganz besonders Kürbis-Risotto. Und dieses hier ist durch die Amarettini-Brösel noch mal was Besonderes.

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  6. Geniale Kombination, vielen Dank!
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  7. Kürbis ist gekauft, Maronen liegen im Kühlschrank ... eigentlich kann es losgehen ...!!!
    Ich freu mich drauf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann, nichts wie ran! Gutes Gelingen und guten Appetit!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  8. Klang so toll, dass ich mich direkt daran erinnert habe, als mir beim Einkaufen vorgekochte Maronen in die Hände fielen. Musste leider den Salbei weglassen, da meiner auf dem Balkon schon seit Wochen nichts mehr her gibt und ich auch keinen zu kaufen bekommen habe. Hat auch so fantastisch geschmeckt, obwohl der Salbei dem ganzen sicher die Krone aufgesetzt hätte. Beim nächsten Mal dann. ;-) Danke für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für diese positive Rückmeldung, das freut mich ja sehr! Ich habe für das Risotto auch meinen letzten Salbei vom Balkon aufgebraucht ;-)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly