Printfriendly

Powered by Blogger.

Zweierlei Kürbis-Pizza mit Rucola und Ziegenfrischkäse, dazu wahlweise Chorizo oder Walnüsse und Parmaschinken

Es ist mal wieder Zeit für selbstgemachte Pizza! Passend zum Herbst und meinem Kürbis-Marathon zeige ich euch heute das Rezept für - na? Kürbis-Pizza! Und noch besser als eine Pizza sind zwei verschiedene Pizzen, darum gibt es heute zweierlei Kürbis-Pizza mit Rucola und Ziegenfrischkäse.

Das Rezept ist eine Mischung aus meinem bewährten Pizzateig-Rezept aus der "essen & trinken" (Ausgabe 9/2010), einer Kürbispizza-Inspiration aus einer "Lust auf Genuss" aus dem Herbst 2009 und einer Eigenkreation. Basis für beide Pizzen ist die Grundlage aus selbstgemachtem Kürbisketchup und Ziegenfrischkäse-Nocken. Auf die eine Variante habe ich vor dem Backen noch ein paar Walnüsse gestreut und nach dem Backen frischen Rucola und in Stücke gerupften Parmaschinken verteilt (unten links im Bild), auf die andere Variante habe ich vor dem Backen noch Chorizoscheiben verteilt (rechts). Nach dem Backen habe ich ebenfalls Rucola auf der Pizza verteilt. Die würzige Version mit Chorizo hat mir noch einen Tick besser geschmeckt als die leicht süßliche Version mit Walnüssen und Parmaschinken, aber beide Pizzen waren toll!


Kürbis-Pizza mit Rucola und Ziegenfrischkäse plus Chorizo oder mit Walnüssen und Parmaschinken
(ergibt 2 mittelgroße Pizzen)

Zutaten:
Für den Teig:
250g Mehl Typ 00 (ersatzweise auch Mehl Type 405)
5g frische Hefe
1/2 TL Salz
Für den Belag:
200ml Kürbis-Ketchup (selbstgemacht)
100g Ziegenfrischkäse
Salz, Pfeffer
1-2 EL Olivenöl
100g Rucola
2 Scheiben Parmaschinken
2 EL Walnusskerne
50g Chorizo

Zubereitung:
Als erstes den Pizzateig zubereiten. Dafür die Hefe in 150ml kaltes Wasser bröseln und mit einem kleinen Rührbesen so lange rühren, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. Mehl und Salz in einer großen Schüssel miteinander vermischen. Hefe zugeben und alles mit den Händen zu einem Teigkloß verkneten. Dann weiter mit den Händen auf der Arbeitsfläche ca. 10-15 Minuten kräftig kneten, bis ein glatter, geschmeidiger Teig entsteht. Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt in einer Schüssel bei Zimmertemperatur eine bis anderthalb Stunden gehen lassen.

Dann den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und 2 gleich große Teile abtrennen. Teigteile zu einer Kugel formen und in eine gut bemehlte Auflaufform setzen. Teigkugeln mit Mehl bestäuben und noch mal abgedeckt mindestens eine halbe Stunde, besser eine ganze Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Den Backofen mitsamt dem Pizzastein auf der untersten Schiene auf 250 Grad vorheizen.

Arbeitsfläche gut bemehlen. Die Pizzateigkugeln nacheinander auf der bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen von innen nach außen so flach wie möglich drücken, dabei den Teig im Kreis drehen. Backpapier auf die Größe des Teigschiebers zuschneiden. Eine Pizza auf das Backpapier und den Teigschieber setzen.


Teigboden mit Kürbisketchup bestreichen. Mit einem Teelöffel Nocken vom Ziegenfrischkäse abstechen und auf dem Kürbisketchup verteilen. Für die Pizza mit Parmaschinken und Walnüssen nun einige Walnüsse auf dem Teigboden verteilen. Dann die Pizza mitsamt Backpapier in den heißen Backofen schieben. Temperatur auf 220 Grad reduzieren und die Pizza direkt auf dem Pizzastein 12-15 Minuten backen. Nach 5 Minuten das Backpapier unter der Pizza hervorziehen, damit es nicht verbrennt.

Derweil den Rucola waschen, putzen und trocken schleudern. Parmaschinken in mundgerechte Stücke zupfen. Fertige Pizza aus dem Ofen nehmen, mit Rucola und restlichen Walnüssen bestreuen. Etwas Olivenöl darüber träufeln und den Rucola mit Salz und Pfeffer würzen. Parmaschinken auf der Pizza verteilen.



Für die Kürbis-Pizza mit Chorizo den Teigboden ebenfalls mit Kürbisketchup bestreichen und Ziegenfrischkäse-Nocken auf dem Kürbisketchup verteilen. Chorizo häuten und in dünne Scheiben schneiden. Chorizoscheiben gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen und die Pizza im heißen Backofen 12-15 Minuten backen. Herausnehmen, sofort mit Rucola belegen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.



Wer kein Kürbis-Ketchup zur Hand hat, kann für den Kürbis-Belag auch einfach eine kleine Gemüsezwiebel und einen halben Hokkaido-Kürbis kleinschneiden, in Olivenöl andünsten, mit etwas Gemüsebrühe weich kochen, dann alles fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Kräutern nach Geschmack würzen.

Kommentare

  1. Das gibt es ja gar nicht! Gerade eben habe ich überlegt, was ich mit dem Rest von meinem Butternut Squash machen könnte (ich koche gerade ein Blackbean - Butternut Squash Chili) und da kommt dein rettender Post mit Kürbisketchup! Super, danke!
    Die Pizzen sehe lecker aus, vielleicht kommen die demnächst auch auf meinen Tisch :)

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das hat ja dann prima gepasst! Das Kürbis-Ketchup ist echt klasse und, wie man an der Pizza sieht, auch sehr vielfältig einsetzbar :)

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Wow! Das hört sich klasse an und kommt in die engere Wahl für mein Kürbis-Menu!
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh toll, ein Kürbis-Menü! Dann gutes Gelingen und guten Appetit!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  3. Hört sich wirklich toll an! Mal was anderes mit Kürbis. Danke für die tolle Idee :)
    Liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne doch! Kürbis ist einfach ein Alleskönner :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  4. Ooooh lecker, da ist sie wieder mit den Chorizo-Rezepten :oD

    Mil besitos, Christl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich nehme wieder Fahrt auf mit Chorizo-Rezepten ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Das klingt ja alles sehr interessant, bin ich doch gerade auf der Suche nach Kürbisrezepten, die nicht in einer Suppe enden. Die Pizza muss ich mir also mal merken.
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen