Printfriendly

Powered by Blogger.

Kürbis-Gugelhupf

So langsam habe ich jetzt dann alle Zubereitungsarten für Kürbis durch: Suppe, Salat, RisottoPizzaFlammkuchen, Quiche, Marmelade ... da fehlt eigentlich nur noch ein süßes Gebäck, oder? Diese Lücke schließe ich heute mit einem Kürbis-Gugelhupf. Das Rezept habe ich aus einer "Lust auf Genuss"-Ausgabe zum Thema "Kürbis & Kartoffeln" aus dem Jahr 2009. Hier kommt fein geraspelter Kürbis in den Teig, was den Kuchen wunderbar saftig macht. Geschmacklich ähnelt der Kürbis-Gugelhupf einem Karottenkuchen und wer nicht weiß, dass Kürbis drin ist, wird es vermutlich auch nicht als Kürbis erkennen. Meinen Kaffee&Kuchen-Gästen und mir hat der Kürbis-Gugelhupf sehr gut geschmeckt und er bleibt auch noch einige Tage nach dem Backen frisch und saftig. Ihr seht also: Kürbis ist die absolute Allzweck-"Waffe" und lässt sich für alle Speisen einsetzen, egal ob deftig oder süß!

 

Kürbis-Gugelhupf
(für eine Gugelhupf-Form mit ca. 22cm Durchmesser)

Zutaten:
400g Kürbis (ich habe Hokkaido genommen)
150g gemahlene Haselnüsse
300g weiche Butter (+ etwas mehr zum Fetten der Form)
3 Eier
300g Zucker
300g Mehl
1 TL Weinstein-Backpulver
Salz
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Kürbis waschen, halbieren und mit einem Esslöffel die Kerne und das fasrige Fruchtfleisch entfernen. 400g abwiegen und auf einer Vierkantreibe fein raspeln. Nüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze goldbraun rösten.

Die Gugelhupf-Form gründlich ausbuttern. Alle Eier trennen. Weiche Butter in Stücke schneiden, mit 200g Zucker mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Die Eigelbe dabei nach und nach unterrühren.

In einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und den Haselnüssen mischen, zur Buttercreme geben und kurz unterheben.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

In einer dritten Schüssel die Eiweiße mit einer Prise Salz mit dem Handrührgerät steif schlagen. Nach und nach die restlichen 100g Zucker einrieseln lassen.

Eischnee und Kürbisraspel abwechselnd mit einem Teiglöffel unter die Buttercreme-Mehl-Mischung heben, dann den Teig in die gebutterte Form füllen, glatt streichen und im heißen Backofen auf der 2. Schiene von unten ca. 70 Minuten backen. Eventuell schon nach 60 Minuten eine Stäbchenprobe machen.

Gugelhupf aus dem Backofen nehmen und erst 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Gugelhupf vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Kommentare

  1. Macht Lust auf Kuchen, werde ich demnächst ausprobieren, im Keller wartet noch ein Hokkaido auf seine Verwendung.
    Apropos Kürbis: Habe vor kurzem beim Googeln ein Rezept für eine grüne (!) Kürbis-Orangen-Marmelade bei chefkoch.de gefunden und nachgekocht. Schmeckt sehr gut, schaut richtig ungewöhnlich und "cool" aus, jeder wundert sich, weil er nichts vom darin enthaltenen Blue Curacao ahnt ....
    Liebe Grüße
    Gabi aus Vorarlberg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüne Kürbis-Orangen-Marmelade? Hui! Hört sich eher gewöhnungsbedürftig an... ich glaube, da bleibe ich lieber bei meiner orangen Version ;-)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Der sieht aber lecker aus. Ich habe erst kürzlich bei einer Kollegin Kürbis Kuchen gegessen und der schmeckt wirklich fabelhaft und ist so schön feuch. Jetzt habe ich ja ein Rezept zum ihn selbermachen. Danke und liebe Grüsse.
    Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Und es freut mich, dass ich Dir jetzt ein passendes Rezept zum Nachbacken liefern konnte :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  3. Muss es "Weinstein-Backpulver" sein oder darf es auch ein anderer sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst auch das ganz normale Backpulver nehmen. Ich persönlich bevorzuge aber Weinstein-Backpulver, weil ich finde, dass bei normalem Backpulver der Geschmack oft zu penetrant durchkommt.
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
    2. Danke für den Tipp! Ist sehr lecker geworden - dafür dass ich sonst nicht backen kann!

      Löschen
  4. Der sieht toll aus, und einen Vorschlag habe ich noch für dich, was du aus Kürbis machen kannst. Ich bin nämlich auch so ein Kürbisfan, immer wenn die Saison anfängt, lagere ich mir gefühlt hundert davon ein. ;) Wie wäre es mit Kürbiscookies? Suuper lecker! Wenn du magst, schaue doch mal nach: http://engelchens-probierstuebchen.blogspot.de/2013/11/Kuerbiscookies.html
    Liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das liest sich aber auch sehr lecker! Paules Rezepte sind aber auch immer supergut :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen