Printfriendly

Powered by Blogger.

Pilaw mit Safran, Rosinen und Hähnchen

Es gibt Reis, Baby! Reis kommt bei mir dafür, dass ich ihn eigentlich gerne esse, recht selten auf den Teller. Für die schnelle Feierabendküche bevorzuge ich dann doch meistens Pasta-Gerichte. Dabei dauert Reis kochen gar nicht so lange - und ist auch gar nicht schwer! Das zeige ich euch mit diesem Pilaw mit Safran, Rosinen und Hähnchen. Pilaw ist ein orientalisches Reisgericht, das sich in knapp 40 Minuten ganz entspannt zubereiten lässt und eine schöne Abwechslung zu Pasta ist. Ursprünglich wird Pilaw als Beilage zu Fleisch oder Fisch serviert, aber in diesem Fall werden die Hähnchenstücke erst separat angebraten und dann mit dem Reis fertig gegart. Mir hat die Kombination aus saftigem Hähnchenfleisch und Rosinen mit den frischen Tomaten und dem bissfesten Reis sehr gut geschmeckt. Das darf gerne wieder auf den Teller!

 

Pilaw mit Safran, Rosinen und Hähnchen
(für 2 Portionen)

Zutaten;
1/2 Döschen Safranfäden (0,05g)
2 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
200g Tomaten
2 EL Öl
125g Langkornreis
150ml Hühnerbrühe (ich habe Gemüsebrühe genommen)
20g Rosinen
1 getrocknete Chilischote
Salz, Pfeffer
Gemahlener Kreuzkümmel
200g Hähnchenbrustfilet
20g Pinienkerne
150g Naturjoghurt

Zubereitung:
Die Safranfäden in 60ml Wasser einweichen. Frühlingszwiebel waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden. Das knackige Grün für die Garnierung beiseite legen. Knoblauch schälen und fein hacken.

Tomaten kreuzweise einritzen, in eine Schüssel legen und mit kochendem Wasser übergießen. Ca. 5-10 Minuten ziehen lassen, dann das Wasser abgießen und die Tomaten häuten. Tomaten fein würfeln.

In einer beschichteten Pfanne ohne Fett die Pinienkerne bei mittlerer Hitze rundherum goldbraun rösten. Herausnehmen, beiseite stellen. Chilischote fein hacken.

In einer großen Pfanne mit Deckel 1 EL Öl erhitzen. Zwiebeln (nicht das Grün) und Knoblauch darin andünsten. Reis zugeben, ebenfalls andünsten. Safranwasser, Brühe, Tomatenwürfel, Rosinen und Chiliflocken ebenfalls zugeben. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Kreuzkümmel würzen und mit geschlossenem Deckel bei geringer Hitze 15 Minuten garen lassen.

Hähnchenfleisch unter fließendem kalten Wasser abspülen, trocken tupfen und das Fleisch in ca. 1 cm große Stücke schneiden. 1 EL Olivenöl in einer zweiten Pfanne erhitzen und das Fleisch darin bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren sanft anbraten, dann salzen und pfeffern. Zusammen mit den gerösteten Pinienkernen zum Reis geben und weitere 5 Minuten mitgaren. Der Reis sollte dann bissfest und gar sein.

Den Joghurt mit Salz und Pfeffer würzen. Den Reis noch mal mit Salz und Pfeffer abschmecken, Pilaw portionsweise auf Teller geben, mit den beiseite gelegten grünen Frühlinszwiebel-Ringen bestreuen und mit dem Joghurt servieren.

Das Rezept stammt aus Mediterran genießen: Verwöhnrezepte rund ums Mittelmeer von Cornelia Schinharl, das ich als Rezensionsexemplar vom Kosmos Verlag erhalten habe. In diesem Kochbuch sind viele Rezepte aus der Mittelmeerküche enthalten, gegliedert in die Kapitel "Tapas, Antipasti & Mezze", "Suppen & Eintöpfe", "Pasta, Reis & Co", "Gemüse", "Fisch & Meeresfrüchte", "Fleisch & Geflügel" sowie "Desserts".

Dabei bedient sich Cornelia Schinharl an den typischen Rezepten aus den Küchen von Israel, Spanien, Frankreich, dem Libanon, Ägypten, Tunesien, Kroatien, Italien, Marokko, Syrien, Griechenland und der Türkei. Die Ländervielfalt gefällt mir gut, denn in vielen Büchern wird die mediterrane Küche auf Italien, Spanien und Frankreich begrenzt. Andererseits stellt sich beim Durchblättern des Kochbuchs bei mir auch eine gewisse Langeweile ein: Rezepte für Pizza Margherita, Gnocchi mit Tomatensugo, Minestrone, Gazpacho, Taboulé, Ratatouille, gefüllte Zucchiniblüten, Moussaka, Fisch im Salzmantel, Saltimbocca, Crème caramel, Panna Cotta und Tiramisu... all dies sind weit verbreitete landestypische bzw. fast schon stereotype Gerichte. Für mich enthält das Kochbuch damit recht wenig neue Rezepte und umso erfreuter war ich über das Pilaw-Rezept, das für mich noch unbekannt und wie bei Cornelia Schinharl üblich, absolut gelingsicher nachzukochen war. Für alle, die schon das ein oder andere Kochbuch zum Thema mediterrane Küche zuhause haben, hält das Kochbuch nicht viel Neues bereit. Wer aber ein Einsteiger-Buch mit leicht nachkochbaren Rezepten für die bekannten mediterranen Gerichte sucht, ist mit Mediterran genießensicherlich gut beraten. 


Hinweis: "Mediterran genießen - Verwöhnrezepte rund ums Mittelmeer" ist im KOSMOS-Verlag erschienen und wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Links zu Amazon.de sind Affiliate-Links.

Kommentare

  1. Mhhmm.., ich bin ja großer Reis Fan. und mag die Kombination mit einer kleinen Menge Früchte auch gerne..

    Da du gerne kochst, ist vielleicht die aktuelle Aktion, für die ich noch Teilnehmer suche, was für dich? :) Würde mich freuen!

    AntwortenLöschen
  2. Da sind wir ja praktisch Nachbarn und ich könnte zum Essen vorbei kommen ;-)) Toller Blog!
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Juliane,

    das klingt nach einem super leckeren Gericht. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Danke für den Tipp!

    viele Grüße,
    Nele

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe das heute abend gekocht und natürlich auch gegessen. Wir sind absolut begeistert, es hat während des Kochens schon so gut geduftet. Das wird bei uns ein regelmässiges Essen werden. Danke. Die einzige Änderung die ich vorgenommen habe war, dass ich Basmati-Reis verwendet habe. Lecker.

    AntwortenLöschen