Printfriendly

Powered by Blogger.

Avocado-Apfel-Salat mit Puy-Linsen, Chili und frischer Minze

Avocado-Apfel-Salat mit Puy-Linsen, Chili und frischer Minze

Das Kochbuch Vegetarisch vom Feinsten von Betttina Matthaei habe ich letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt bekommen. Bisher habe ich daraus aber nur gleich im Januar die Tagliatelle mit Zitronen-Mascarpone-Sauce und Pistazien-Gremolata gekocht, die sehr gut waren. Danach habe ich noch ein Rezept ausprobiert, das sich leider als Flop erwiesen hat: ein gebackener Kürbis mit Kaffee-Risotto. Was so spannend klang, erwies sich als eher ungenießbar. Und dann... rückte das Kochbuch in den Hintergrund. Bis ich es dieses Wochenende mal wieder hervorgeholt und darin geschmökert habe. Und heute hat es eine neue Chance bekommen, denn ich habe daraus einen frischen, leicht scharfen Avocado-Apfel-Salat mit Puy-Linsen, Chili und frischer Minze gekocht. Und dieser Salat hat ganz hervorragend geschmeckt, so dass ich mit Vegetarisch vom Feinsten wieder versöhnt bin....


Avocado-Apfel-Salat mit Puy-Linsen, Chili und frischer Minze
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1 Bio-Limette
1 kleine Zwiebel
2 Gewürznelken
150g grüne Puy-Linsen
1 Lorbeerblatt
1 EL Dijonsenf
1 EL Honig
4 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Avocado (Sorte "Hass")
1 säuerlicher Apfel
1 grüne Chilischote
2-3 Stängel frische Minze

Zubereitung:
Limette heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale mit einem Sparschäler möglichst dünn abschälen, damit kein Weiß an der Schale haftet. Limette halbieren und auspressen. Zwiebel schälen und mit den Gewürznelken spicken. Linsen mit der Limettenschale, der gespickten Zwiebel und dem Lorbeerblatt in einen Topf geben, mit reichlich Wasser bedecken. Aufkochen, dann die  Hitze reduzieren und die Linsen zugedeckt bei niedriger Hitze 45 Minuten garen.

Derweil in einer großen Schüssel den Senf mit dem Honig verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. 2 EL Limettensaft zugeben, anschließend das Olivenöl unterrühren.
Avocaco halbieren, den Kern entfernen. Avocado aus der Schale lösen und in Würfel schneiden. Sofort mit der Vinaigrette mischen. Apfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen. Apfel in dünne Scheiben schneiden und mit den Avocadowürfeln und der Vinaigrette mischen. Chili waschen, längs halbieren und den Stiel sowie die Kerne entfernen. Chilischote in dünne Ringe schneiden. Zum Apfel und der Avocado geben.

Linsen in ein Sieb abgießen, die Limettenschale, das Lorbeerblatt und die gespickte Zwiebel herausnehmen. Linsen abtropfen lassen, salzen und zum Apfel und der Avocado in die Schüssel geben. 

Minze waschen, trocken schütteln und die größeren Blätter grob hacken. Gehackte Minze unter den Salat heben, alles gut miteinander vermengen. Kleine Minzeblätter darüber streuen und den Salat lauwarm oder kalt servieren.

Und da dieser Salat sommerlich leicht und frisch ist, reiche ich ihn ein als Beitrag für das unterstützenswerte Blog-Event "Wir kochen alle nur mit Wasser", das HighFoodality in Zusammenarbeit mit Staatlich Fachingen aktuell veranstaltet. Für jedes eingereichte Rezept (bei maximal 200 Rezepten) spendet Staatl. Fachingen 10 Euro für die Organisation "Viva con Agua". 141 Rezepte waren es Stand heute schon, und das Event läuft noch bis zum 04.09.2013. Also, schnell noch mitmachen!
HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser


Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Mangold-Risotto mit Peperoncino und Rosinen

Mangold-Risotto mit Peperoncino und Rosinen

In meinem Balkongarten habe ich dieses Jahr das erste Mal auch Mangold angepflanzt, den ich aus Samen gezogen habe. Leider sind mir irgendwann die großen Töpfe ausgegangen und so habe ich die vorgezogenen Mangoldpflänzchen viel zu dicht in einen zu kleinen Topf eingepflanzt. Einige wenige Setzlinge habe ich mit ausreichend Platz in einem größeren Topf gepflanzt. Diese Mangoldpflanzen sind dann auch schön gewachsen, und letzte Woche habe ich einen großen Schwung Mangold geerntet und zu einem Mangold-Risotto mit Peperoncino und Rosinen verarbeitet. Ich bin ja sowieso ein großer Risottofan, und wenn am Ende noch Parmesanspäne und geröstete Pinienkerne drübergestreut werden, ist das Risottoglück perfekt - so wie hier! Gefunden habe ich das Rezept in der August/September-Ausgabe der Zeitschrift "So is(s)t Italien".


Mangold-Risotto mit Peperoncino und Rosinen
(für 2 Portionen)

Zutaten:
300g Stielmangold
1 EL Pinienkerne
1 EL Butter
1 kleiner roter Peperoncino
1 EL Rosinen
1 EL Olivenöl
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
150g Risottoreis (Arborio)
50ml trockener Weißwein
700ml Gemüsebrühe
2-3 EL frisch geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Mangold putzen und waschen. Blätter in grobe Streifen und die größeren Stiele in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Peperoncino waschen, längs halbieren, die Kerne entfernen. Peperoncino in feine Streifen schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

In einer beschichteten Pfanne ohne Fett die Pinienkerne goldbraun rösten. Aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen. Butter in der Pfanne erhitzen, Mangoldstiele und Peperoncino darin bei mittlerer Hitze ca. 2 Minuten garen. Dann die Mangoldblätter zugeben und dünsten, bis sie zusammenfallen. Rosinen unterrühren, Mangold mit Salz und Pfeffer würzen und die Pfanne vom Herd nehmen. Beiseite stellen.

Gemüsebrühe zum Kochen bringen.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze glasig schwitzen. Dann den Reis zugeben, ebenfalls glasig anschwitzen. Mit dem Wein ablöschen und den Wein bei hoher Hitze einkochen lassen. Dann mit einer großen Schöpfkelle heiße Gemüsebrühe zugeben, auf mittlere Hitze reduzieren und immer wieder umrühren. Sobald die Gemüsebrühe verkocht ist, einen weiteren Schöpfer heiße Brühe zugeben. Immer wieder umrühren, damit das Risotto nicht am Topfboden festklebt. Nach ca. 20 Minuten sollte der Risottoreis gar sein. Die Reiskörner sind dann außen weich und  haben innen noch leichten Biss.

Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken, das Mangoldgemüse und den Parmesan unterrühren. Mangold-Risotto portionsweise auf tiefe Teller verteilen und mit den gerösteten Pinienkernen bestreut servieren.

Meine Sommerurlaubs-Bücher 2013

Meine Sommerurlaubs-Bücher 2013

Leider ist es schon wieder anderthalb Monate her, dass ich bei meinem Sommerurlaub in Portugal jeden Tag auf dieser Terrasse sitzen und meine Mahlzeiten genießen konnte. Eigentlich bin ich eher ein Fan von Aktivurlauben, aber dieses Jahr habe ich es sehr genossen, eine Woche lang einfach nur die Seele baumeln zu lassen. Jeden Tag Sonnenschein, blauer Himmel, 30 Grad, schwimmen, sonnen, entspannen, essen und - natürlich - lesen!


In einer Woche habe ich 5 Bücher verschlungen. Das kam schon lange nicht mehr vor! Zu Schulzeiten habe ich immer viel und schnell gelesen und war Stammgast in der Stadtbücherei. Heute, mit Arbeit, Haushalt, Ehemann und Blog, komme ich nicht mehr so viel zum Lesen und es dauert manchmal Wochen, bis ich ein Buch zu Ende gelesen habe.


Nicht so im Urlaub - da habe ich ein Buch nach dem anderen ausgelesen! Die unten abgebildeten Bücher hatte ich dabei und habe sie alle gelesen. Einige Bücher hatte ich mir auf die Empfehlungen in Okkas Bücherstapel-Blogbeitrag sowie den Kommentaren zu diesem Beitrag gekauft, andere habe ich nach dem Studium der Klappentexte in der Buchhandlung mitgenommen


Den Anfang machte Schöner wird's nicht von David Sedaris. Und oh weia, das war eine echte Enttäuschung! Ich schätze die früheren Bücher von David Sedaris sehr und war vor vielen Jahren schon mal auf einer äußerst unterhaltsamen Autorenlesung von ihm, aber sein neuestes Buch hat mir überhaupt nicht gefallen. Sehr bemüht, wie David Sedaris sich hier als alternder Paradiesvogel und Sonderling darstellt, aber nicht wirklich lustig. Lest lieber seine älteren Bücher Nackt und Ich ein Tag sprechen hübsch.

Zeit der Geborgenheit von Wallace Stegner war ebenfalls eine Empfehlung von Okka und ein ganz anderes Kaliber als "Schöner wird´s nicht".  In diesem Roman erzählt Stegner die Geschichte der Freundschaft zwischen den Ehepaaren Larry und Sally Morgan und Charity und Sid Lang, die sich in den 30iger Jahren im Amerika des mittleren Westens kennen- und schätzen lernen und ihr ganzes Leben, durch einige Höhen und Tiefen, miteinander befreundet sind. Ein ruhiger, fast bedächtiger Roman, in dem eigentlich  nicht besonders passiert viel, aber die Charaktere und ihr Werdegang haben mich gefangen genommen. Hat mir sehr gut gefallen!

Bestattung eines Hundes von Thomas Pletzinger hat Isabel von Lecker Lezmi
  in einem Kommentar bei Slomo empfohlen. Ich liebe ja Romane, die parallele Handlungsstränge haben, die nach und nach miteinander verflochten werden, und diese Vorliebe wurde hier voll und ganz bedient. Der Roman handelt vom Kulturjournalisten Daniel Mandelkern, der von seiner Frau, die gleichzeitig seine Vorgesetzte ist, auf Recherche- und Interviewreise an den Luganer See geschickt wird. Dort quartiert er sich beim zurückgezogen lebenden, gefeierten Kinderbuchautor Dirk Svensson ein, bleibt länger als geplant, trinkt zu viel, küsst eine fremde Frau und taucht ein in das rätselhafte Vorleben des Kinderbuchautors. Und am Ende wird ein Hund im See bestattet. Ein tolles Buch - von diesen Sommerbüchern mein liebstes!

Weniger anspruchsvoll fand ich  Das Vermächtnis der Montignacs von John Boyne. Ein vorhersehbares Familiendrama rund um Spielschulden, Erbstreitigkeiten, gekränkte Familienehre, verbotene Liebe und mit  kriminellen Gaunereien und vielen Toten, das sich in einem Rutsch runterlesen lässt, ohne dass man groß  nachdenken muss oder im Anschluss an die Lektüre etwas haften bleibt. Kann man lesen, muss man aber nicht!

So, und als letztes noch der diesjährige Bestseller  Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes.
Die Geschichte über den nach einem Unfall querschnittsgelähmten Will Traynor und seine Pflegerin Louisa Clark hat mich stark an "Ziemlich beste Freunde" erinnert (ein toller Film übrigens!), nur mit Mann und Frau, weniger lebensbejahend und mit -Achtung Spoiler - traurigem Ende. Ich hatte aber nach Lektüre des Klappentextes eine schlimmere Schmonzette erwartet ;-) Alles in allem eine nette Lektüre mit ein bisschen Pseudo-Tiefgang.



Das waren meine Sommerurlaubs-Bücher 2013 - welche Bücher habt ihr im Sommerurlaub verschlungen? Was könnt ihr mir  noch empfehlen? 

Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Minz-Hackbällchen mit Tomaten-Bulgur

Minz-Hackbällchen mit Tomaten-Bulgur

Hoppla, mein letzter Beitrag ist auch schon wieder eine Woche her... Momentan bin ich beruflich stark eingespannt und am Wochenende meist mit meiner Golf-Mannschaft unterwegs, da bleibt kaum noch Zeit für den Blog und das Kochen zuhause. Sehr zu meinem Leidwesen! Aber letzte Woche habe ich abends endlich mal wieder gekocht und die würzigen Minz-Hackbällchen mit Tomaten-Bulgur haben meinem Mann und mir so gut geschmeckt, dass ich das Rezept trotz mittelprächtigen Fotos gerne mit euch teilen möchte! Die Hackbällchen sind bei mir leider eher Hack-Quadrate geworden, was ihrem Geschmack aber keinen Abbruch tat. Nächstes Mal forme ich gleich Frikadellen daraus ;-)

Gefunden habe ich die Anregung - wie so oft - auf der Webseite von lecker.de. Ich habe das Rezept weitgehend unverändert übernommen, lediglich die im Original vorgesehenen Semmelbrösel für die Hackbällchen habe ich weggelassen, da ich festgestellt habe, dass die Semmelbrösel eigentlich gar nicht als Bindemittel nötig sind und die Fleischküchle viel luftiger und besser schmecken ohne Semmelbrösel!


Minz-Hackbällchen mit Tomaten-Bulgur
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1 Zwiebel
3 Stängel frische Minze
300g Rinderhack
1 kleines Ei
Salz, Pfeffer
1 Prise Zimt
1 Prise gemahlener Koriander
2 EL Olivenöl
150g Bulgur
1 Dose Tomaten (400g)
125ml Gemüsebrühe (selbstgemacht)
50g Schafskäse (Feta)

Zubereitung:
Zwiebel schälen, fein würfeln. Minze waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Einige Blätter für die Dekoration zur Seite legen, den Rest fein hacken.

In einer Schüssel das Rinderhack mit dem Ei, der gehackten Minze und der Hälfte der Zwiebeln verkneten. Mit Zimt und gemahlenem Koriander sowie kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

1 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen. Restliche Zwiebelwürfel darin andünsten, dann den Bulgur zugeben. Unter Rühren kurz anrösten. Tomaten in der Dose kleinschneiden und mit der Gemüsebrühe zum Bulgur geben. Einmal aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und den Bulgur offen ca. 15 Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt. Gegebenenfalls noch etwas Wasser nachgießen.

In einer großen Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen. Aus der Hackmasse 7-8 Bällchen formen und die Hackbällchen bei mittlerer Hitze in ca. 10 Minuten rundherum goldbraun anbraten.

Schafskäse in kleine Würfel schneiden. Bulgur mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Fetawürfel unterrühren. Tomaten-Bulgur portionsweise auf Teller geben, mit frischer Minze garnieren und mit den fertig gebratenen Hackbällchen servieren.

American Cheesecake mit Amaretti-Boden

American Cheesecake mit Amaretti-Boden

Dass der August mein Lieblingsmonat ist, habe ich ja schon erwähnt. Dass ich im August Geburtstag habe, auch ;-) Und mein Geburtstag war auch endlich mal wieder ein guter Anlass zum Backen. Für meine Kollegen habe ich außer meinem bewährten Geburtstagskuchen-Klassiker, dem Marmorkuchen, noch einen American Cheesecake mit Amaretti-Boden gebacken. 

Auch dieses Rezept stammt wie das Marmorkuchen-Rezept aus meinem liebsten Backbuch Fein gebacken von Cornelia Schinharl und Christa Schmedes. Der Boden besteht aus zerbröselten Amaretti und geschmolzener Butter. Die italienischen Mandelkekse esse ich auch so sehr gerne, daher hat es mich gleich gereizt, diese für einen Kuchenboden zu verwenden. Und das Ergebnis hat nicht nur mich überzeugt, sondern auch meine Kollegen, denn gleich mehrere haben nach dem Rezept gefragt. Hier ist es also!


American Cheesecake mit Amaretti-Boden
(für eine Springform mit 26cm Durchmesser)

Zutaten:
Für den Boden:
200g Amaretti (italienische Mandelkekse)
125g Butter+etwas mehr zum Fetten der Form
Für den Belag:
1 Bio-Zitrone
1 EL Vanillezucker
2 EL Puderzucker
700g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
150g Zucker
200g saure Sahne
4 Eier (Größe M)

Zubereitung:
Butter in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze schmelzen. Amaretti in einen Frischhaltebeutel füllen und mit dem Nudelholz zu kleinen Bröseln zerkrümeln. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand der Springform mit Butter einfetten. Amarettibrösel mit der geschmolzenen Butter mischen und dann mit einem Löffel auf dem Backpapier verteilen und flach in die Form drücken. Springform mindestens 10 Minuten kühl stellen.

Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und 1 TL Schale fein abreiben. Zitronenschale mit Vanillezucker und Puderzucker mischen. Zitrone halbieren und auspressen.

In einer Schüssel den Frischkäse mit Zitronensaft, der Zitronenschalen-Zucker-Mischung und dem Zucker mit einem Schneebesen oder den Quirlen des Handrührgeräts glatt rühren. Saure Sahne zugeben und ebenfalls unterrühren. Nacheinander die Eier einzeln gut unterrühren. Dann die Käsemasse auf den vorbereiteten Amaretti-Boden gießen und glatt streichen. Backofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze zurückschalten und den Cheesecake auf der mittleren Schiene 70 Minuten backen.

Kuchen aus dem Ofen nehmen, 5 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann den Cheesecake-Rand vorsichtig mit einem scharfen Messer von der Springform lösen, damit die Oberfläche des Cheesecakes beim Abkühlen nicht aufreißt. Kuchen in der Form abkühlen lassen. Kuchen aus der Form nehmen und abgedeckt im Kühlschrank mindestens 3 Stunden, besser über Nacht ruhen lassen.

Cheesecake vor dem Servieren nach Belieben mit Puderzucker bestreuen, oder mit frischen Früchten (z.B. Himbeeren) belegen. Oder einfach pur servieren - schmeckt ebenfalls super!

Noch mehr empfehlenswerte Cheesecake-Rezepte auf meinem Blog:

Hinweis: Alle Links zu Amazon.de sind Affiliate-Links.

Saisonkalender und Rezepte für heimisches Obst und Gemüse: August

Saisonkalender und Rezepte für heimisches Obst und Gemüse: August

Und schon ist August! Mein Lieblingsmonat, denn ich habe im August Geburtstag und das markiert für mich nach wie vor ganz eigennützig den Höhepunkt des Sommers. :-) Außerdem gibt es jetzt aromatisches, reifes heimisches Obst und Gemüse in Hülle und Fülle und ich könnte mich eigentlich nur von Aprikosen, Mirabellen, Pfirsichen, Himbeeren und Co. ernähren. Höchste Zeit also für ein Saisonkalender-Update!

An heimischem Obst sind schon die ersten Äpfel und Birnen im Angebot. Außerdem sind gerade Aprikosen, Brombeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, MirabellenPfirsiche, Pflaumen/Zwetschgen und langsam aber sicher die ersten Weintrauben reif.

Im Sommer liebe ich Obst in herzhaften Gerichten. Ganz besonders gut für diese Kombination eignen sich Pfirsiche. Hier kann ich euch besonders den Rucola-Pfirsich-Salat mit Mozzarella und Parmaschinken empfehlen!


Pfirsiche passen aber auch sehr gut zu Tomaten. Wie wäre es mit einer aromatisch-fruchtigen, erfrischenden kalten Tomaten-Pfirsich-Suppe mit Ingwer ?


Heimisches, frisches Gemüse gibt es jetzt ebenfalls reichlich im Angebot. Immer noch Saison haben Brokkoli, Chinakohl, Gurken, Radicchio, Radieschen, Sellerie und Spinat. Außerdem gibt es jetzt (dicke) Bohnen, Erbsen, Fenchel, Karotten, Rote Bete, Rotkohl, Rucola, Spitzkohl, Tomaten und Zucchini.

Und wer im eigenen Garten Tomaten anpflanzt, kennt das: erst hofft man, dass überhaupt Tomaten wachsen, und dann wird man der Tomatenschwemme schier nicht mehr Herr. Aber kein Problem, ich habe hier einige tolle Rezepte zur Bewältigung der Tomatenschwemme parat!

Die weiße Tomaten-Mousse mit Oliventapenade eignet sich prima als Vorspeise in einem sommerlichen Menü oder als Leckerei auf dem Party-Buffet. Angesichts der weißen Farbe ist der intensiv tomatige Geschmack der Tomaten-Mousse eine echte Überraschung für die Geschmacksknospen. In Kombination mit der würzigen Oliven-Tapenade der absolute Oberknaller!


Sommerküche at it´s best ist diese Pasta mit Schmortomaten, Knusper-Kapern und Ricotta. Einfach in der Zubereitung, schön aromatisch, und die frittierten Kapern geben der Pasta den Feinschliff.


Ebenso unkompliziert und lecker ist auch diese Blätterteig-Tarte mit confierten Tomaten auf Zucchini-Pesto. Sehr empfehlenswert!


Und zum Abschluss noch ein Update zum Stand der Dinge in meinem Grow your own-Balkongarten: Die Kräuter wachsen und gedeihen. Majoran und Oregano wuchern wie Unkraut, ebenso die Minze und der Schnittlauch. Der Mangold im Topf mickert leider vor sich hin. Dafür habe ich bei den Tomaten Erfolgserlebnisse: Sie haben endlich Früchte bekommen und färben sich langsam aber sicher rot. Hach!


Der Pflücksalat schwächelt etwas und wird braun, wahrscheinlich durch die starke Hitze. Aber dafür zeigt sich bei meinen Peperonipflanzen die erste Schote, juhu! Daran hatte ich ja schon gar nicht mehr geglaubt.



Könnt ihr auch gerade ernten? Was kommt bei euch im August am liebsten auf den Teller?

Spaghetti-Salat mit Wassermelone, Gurke, Schafskäse und frischer Minze

Spaghetti-Salat mit Wassermelone, Gurke, Schafskäse und frischer Minze

Wow, was für ein Wetter. Ich genieße den Sommer und bin möglichst viel draußen. Darum ist es auch auf dem Blog so ruhig - das Leben findet gerade abseits des Rechners statt! Dabei koche ich momentan eher auf Sparflamme. Den lecker-leicht-frischen Spaghetti-Salat mit Wassermelone, Gurke, Schafskäse und frischer Minze, den ich letzte Woche zubereitet habe, kann ich euch für diese Temperaturen aber wärmstens (höhö!) empfehlen, denn er ist ruck-zuck zubereitet,wird lauwarm oder kalt gegessen und stärkt und erfrischt gleichzeitig, ohne zu belasten. Perfekte Sommerküche! Das Rezept habe ich aus der "Deli", Ausgabe 1/2013.


Spaghetti-Salat mit Wassermelone, Gurke, Schafskäse und frischer Minze
(für 2 Portionen)

Zutaten:
250g Vollkorn-Spaghetti
Salz, Pfeffer
1/2 Salatgurke
500g Wassermelone
1/2 rote Zwiebel
4 Stängel Minze
3 EL Limettensaft
2-3 EL Olivenöl
100g Schafskäse

Zubereitung:
Spaghetti (oder auch andere Nudeln, z.B. Penne) in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. 

Derweil die Salatgurke schälen, längs vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Wassermelone ebenfalls schälen, Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Schafskäse ebenfalls in Würfel schneiden. Zwiebel schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Minze waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stängeln zupfen und in feine Streifen schneiden.

Aus Limettensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl ein Dressing anrühren. Abgetropfte Nudeln mit Gurken, Melone, Zwiebeln und dem Dressing vermengen. Mit Schafskäse und Minze bestreuen und sofort servieren.