Donnerstag, 27. Februar 2014

Schwarzwurzel-Tarte mit Ricotta

Nachdem ich erst ewig keine Quiche oder Tarte mehr gebacken habe, bin ich jetzt wieder voll drin - im Tarte-Fieber! Und als ich diese Woche festgestellt habe, dass ich diesen Winter noch gar nichts mit Schwarzwurzeln gekocht habe, habe ich schnell mal meine Nachkoch-Liste gescannt und tatsächlich, dort wartete noch ein Rezept von "Essen & Trinken" für eine Schwarzwurzel-Tarte mit Ricotta darauf, endlich ausprobiert zu werden. Auf dem Wochenmarkt habe ich Schwarzwurzeln und einen Ziegenfrischkäse mit Ascherand gekauft, die restlichen Zutaten gab´s im Supermarkt und mit einem grünen Salat dazu war die Tarte ein perfektes Abendessen. Die Tarte-Reste habe ich am nächsten Tag mit ins Büro genommen und habe sie kalt als Büro-Lunch gegessen. Das hat auch noch mal gut geschmeckt, wobei sie (lau-)warm noch besser schmeckt.


Schwarzwurzel-Tarte mit Ricotta
(für 2 Portionen und eine rechteckige Tarteform mit 30x11cm)

Zutaten:
400g Schwarzwurzeln
1 EL Zitronensaft
30g Butter
2 EL Haselnussöl
1 EL Puderzucker
Salz, Pfeffer
3 getrocknete Tomaten (ohne Öl)
2 Stängel Zitronenthymian (oder 1 TL getrockneter Thymian)
250g Ricotta
1 Ei
frisch geriebene Muskatnuss
1/2 Packung Butter-Blätterteig aus dem Kühlregal (oder 2 Platten TK-Blätterteig)
50g Ziegenkäse mit Asche
5-7 ungeschälte Haselnusskerne

Zubereitung:
Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser abwaschen. Eine Schüssel mit 500ml Wasser und 1 EL Zitronensaft darin bereitstellen. Einweghandschuhe anziehen und die Schwarzwurzeln mit einem Sparschäler schälen. Die Handschuhe sind sehr hilfreich, da die Schwarzwurzelmilch, die beim Schälen und Schneiden unweigerlich austritt, sehr klebrig ist und die Haut sehr unschön gelb einfärbt. Geschälte Schwarzwurzeln in 10cm lange Stücke schneiden und sofort in das Zitronenwasser legen. 

In einer Pfanne die  Hälfte der Butter und 1 EL Haselnussöl erhitzen. Schwarzwurzeln in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und in die Pfanne geben. 200ml Wasser zugeben und die Schwarzwurzeln offen bei mittlerer Hitze ca. 25 Minuten dünsten, bis das Wasser komplett verkocht ist. Dann die restliche Butter, den Puderzucker und etwas Salz zu den Schwarzwurzeln geben. Schwarzwurzeln  rundherum goldbraun anbraten.

Den Backofen auf 210 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Tomaten fein hacken und mit dem Ei, dem Ricotta und den abgezupften Thymianblättchen glatt rühren. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise frisch geriebener Muskatnuss würzen. 

Den Blätterteig zurechtschneiden und in die Form legen, dabei einen Rand hochziehen. Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Ricottamasse auf den Teigboden geben, gleichmäßig verstreichen. Angebratene Schwarzwurzeln auf die Ricottamasse legen. Tarte im heißen Backofen auf der untersten Schiene 30 Minuten backen.

Haselnusskerne grob hacken. Ziegenkäse in dünne Scheiben oder Würfel schneiden. Tarte aus dem Ofen nehmen, mit Haselnusskernen und Ziegenkäse belegen. Mit 1 EL Haselnussöl beträufeln und mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Jetzt die Schwarzwurzeltarte nochmals in den Ofen geben, diesmal auf die zweite Schiene von unten. 10 Minuten fertig backen lassen, dann die Tarte aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und (lau-)warm mit einem grünen Salat servieren.

Kommentare:

  1. Hm, die Tarte sieht aber sehr lecker aus...!!!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön - war auch sehr lecker! :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Irgendwann rangiere ich mal alle runden Tarte-Formen aus und schaffe mir eine solche schöne rechteckige Form an. Deine Tarte schaut mal wieder grandios aus!
    Ich habe mir übrigens mal wieder deine Idee mit dem Jam Labelizer geliehen, dafür kann ich dir nicht genug danken, das macht mir eine solche Freude, schau mal hier:

    http://bonjouralsace.blogspot.ch/2014/02/rillettes-einfaches-und-schnelles.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe meine rechteckige Tarteform auch sehr! Sieht alles gleich viel eleganter aus damit, außerdem erinnert sie mich immer an einen tollen Paris-Städtetrip, dort habe ich sie nämlich gekauft.
      Freut mich sehr, dass Du auch so viel Gefallen am Jam Labelizer gefunden hast - ich benutze ihn SEHR häufig und werde immer wieder gefragt, woher die schicken Etiketten sind...
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. wow, diese Tarte sieht großartig aus! Vielleicht sollte ich sie als Anlass nehmen, meine seit der Kindheit andauernde Abneigung gegenüber Schwarzwurzeln zu überwinden! ;) Danke für das tolle Rezept und liebe Grüße! Theresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Vielleicht gibst Du den Schwarzwurzeln noch mal eine Chance... der Geschmack entwickelt sich ja weiter und ich mag mittlerweile auch so einiges, was ich als Kind total abgelehnt habe :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  4. Liebe Juliane
    Also diese Tarte sieht sehr köstlich aus. Ich muss aber ehrlich zugeben, dass ich noch nie eine Tarte mit Schwarzwurzel gegessen habe. Aber das muss ich wirklich ausprobieren das interessiert mich wie das schmeckt.
    LG
    Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Wenn Du Schwarzwurzeln noch nie gegessen hast, kann ich Dir die Tarte als Versuchskaninchen sehr empfehlen. Gutes Gelingen und guten Appetit, wenn Du die Tarte nachbäckst!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  5. Hallo Juliane,
    das ist ja nicht nur eine Gaumen- sondern auch eine Augenfreude! Bin mir sicher, die Kombi schmeckt fantatisch!!!
    Hab eine sonnige Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  6. MHMMMM sieht das köstlich aus!!
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön - war auch wirklich gut...
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  7. Ob mit die Tarte mit Schwarzwurzel (nicht so 100% meins) schmeckt weiß ich nicht, aber das käme auf den Versuch an. Optisch sieht sie jedenfalls wirklich zum anbeissen aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist jetzt schon der zweite, der von Schwarzwurzeln nicht so richtig begeistert ist ;-) Hast Du Schwarzwurzeln aus Deiner Kindheit schlecht in Erinnerung? Ich kann mich gar nicht entsinnen, dass meine Mutter mal Schwarzwurzeln zubereitet hat, daher gehe ich ganz neutral ran und finde sie sehr schmackhaft.
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly