Sonntag, 27. April 2014

Toastmuffins mit Ei und Speck

Heute habe ich eine schnelles und einfaches Rezept für das Sonntagsfrühstück für euch! Wie wäre es mit Toastbrot, Eiern und Speck - aber heute mal in Form von Toastmuffins mit Ei und Speck? Die meiste Arbeit erledigt der Backofen, es sieht hübsch aus und schmeckt gut. Was will ich mehr? Das Rezept hatte ich auf der Webseite von lecker.de gefunden, als ich nach Ideen für meinen Osterbrunch gesucht habe. Bei Claudia von Fool for Food gab es ebenfalls vor Ostern ein ähnliches Rezept für Toast-Nester mit Ei und Bacon. Beim Osterbrunch gab es dann jedoch so viel anderes zu essen (ähem), dass ich die Toastmuffins gar nicht mehr gemacht habe. Das habe ich dieses Wochenende dann schleunigst nachgeholt - und für sehr gut befunden!



Toastmuffins mit Ei und Speck
(für 2 Portionen)

Zutaten:
2 Scheiben Toastbrot
2 TL Butter
2 Scheiben Frühstücksspeck
2 kleine Eier (Größe S)
Salz, Pfeffer
Schnittlauch

Zubereitung:
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Toastscheiben mit einem Nudelholz möglichst dünn ausrollen und mit jeweils 1 TL Butter bestreichen. Toastscheiben mit der gebutterten Seite nach unten in die Vertiefungen einer Muffinform oder eines Soufflée-Förmchens drücken, je eine Scheibe Speck in die die Brotmulden legen. Je ein Ei in die Förmchen aufschlagen und die Toastmuffins im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 10-15 Minuten backen, bis das Ei komplett gestockt ist. Herausnehmen, kurz ruhen lassen. Ei mit Salz und Pfeffer würzen und den Toastmuffin mit etwas kleingeschnittenem Schnittlauch bestreuen. Toastmuffin aus dem Förmchen heben und sofort servieren.

Kommentare:

  1. Was für eine lustige Idee und dazu noch total unkompliziert. Toll!
    Charlotte♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das habe ich auch gedacht - gibt´s jetzt sicherlich öfter, und gerade für Gäste macht das optisch echt was her!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Antworten
    1. Dankeschön :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  3. Das sieht lecker aus, das werde ich direkt am Sonntag nachmachen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das freut mich! Dann gutes Gelingen und guten Appetit, wenn Du es nachmachst!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  4. Eine wundervolle Idee für ein ausgedehntes Frühstück - und du meinst tatsächlich, dass das Ei 15 min braucht? Ist es dann innen nicht hart?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es 15 Minuten im Backofen gehabt und es war perfekt. Vorsichtshalber habe ich als Zeitangabe im Rezept aber jetzt mal 10-15 Minuten geschrieben - am besten einfach beobachten, wann das Eiweiß komplett gestockt ist.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Hallo Juliane,
    ich musste gerade wirklich lachen - etwas sehr ähnliches gab es heute bei uns auch :-)
    Allerdings durfte ich nur ein Foto machen - meiner Männer hatten nicht so viel Geduld wie gestern, als ich Hintergrund etc für die Triple Lemon Cupcakes aufgebaut habe *lach*

    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart!
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, Foodblogger-Anhang hat´s ganz schön schwer - alles muss erst mal fotografiert werden, bevor es gegessen werden darf ;-)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  6. Ein leckeres Rezept! Hast Du den Speck vorgebraten oder reichen die 15 Minuten um den schön knusprig zu machen?

    Liebe Grüße
    Kathleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Speck ohne Vorbraten ins Toastkörbchen gegeben, ist wunderbar knusprig geworden!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  7. Perfekt! Jetzt habe ich eine Verwertung für die von Ostern übrig gebliebenen Wachteleier :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist dann natürlich die Deluxe-Version - sehr schön! :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Liebe Juliane,
    Das ist eine super Idee, sieht klasse aus und ist nicht so aufwendig wie die Croque Madame von Rhachel Koo.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die simple Zubereitung hat mich auch vollstens überzeugt bei diesem Rezept :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  9. Was für eine tolle Idee! Mal gucken ob ich meinen Freund damit begeistern kann ;)
    xx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich hoffe, Du kannst Deinen Freund davon überzeugen - schmeckt nämlich richtig gut :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  10. Wow, das ist ja eine coole Idee! Ich würde es wohl eher als Abendessen-Snack machen, da ich morgens lieber was süßes esse, aber das ist ja egal. Hab's gleich mal auf Pinterest gepostet, um mir das Rezept zu merken.

    Übrigens hab ich dich für einen Award nominiert, würde mich freuen, wenn du mal bei mir im Blog vorbeischaust, da steht alles weitere.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Und danke auch für die Award-Nominierung. Da ich mich nicht an Blog-Stöckchen und Blog-Awards beteilige, freue ich mich über Deine Nominierung und hoffe, Du bist nicht enttäuscht, wenn ich die Fragen nicht beantworte und den Blog-Award nicht weitergebe.

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  11. Wie viel grad muss ich bei Umluft nehmen ? Habe keine Ober-Unterhitze ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Umluft immer 20 Grad weniger nehmen als bei Ober-/Unterhitze. Hier also 180 Grad Umluft. Gutes Gelingen!
      Viele Grüße und schöner Tag noch, Juliane

      Löschen

Printfriendly