Printfriendly

Powered by Blogger.

Zwetschgensorbet mit Rosmarin-Shortbread

Jabbadabbaduuuu! Ungefähr so wie Fred Feuerstein höre ich mich an, wenn ich die ersten Zwetschgen des Jahres auf dem Markt entdecke. Das ist mit das Schönste am Spätsommer für mich: Endlich sind die Zwetschgen reif! Zwetschgenkuchen ist neben Träubleskuchen mein liebster Obstkuchen und mein Dreierlei von der Zwetschge ist mir vom letzten Jahr noch in lebhafter und allerbester Erinnerung. Also habe ich am Marktstand erst mal 1kg Zwetschgen gekauft, noch ohne konkrete Idee, was ich daraus machen werde. Gut die Hälfte verschwand dann ohne weitere Verarbeitung einfach so und pur und meinem Bauch. Und für den Rest habe ich in der aktuellen "Living at Home" die perfekte Verwendung in einem Rezept für ein Zwetschgensorbet mit Rosmarin-Shortbread gefunden. Perfekt auch deshalb, weil ich mit diesem Dessertrezept gerne am Zwetschgenmenü-Gewinnspiel von Chef Hansen teilnehmen möchte. Alex sucht nach dem passenden Dessert für sein Zwetschgen-Menü, das bereits aus der Vorspeise in Form von Zwetschgen-Grillspießen und gefüllter Entenbrust mit Pflaumen-Portwein-Sauce und Kardamom-Karotten als Hauptgang besteht. Da braucht es ein Dessert, das mit diesen kräftigen Aromen mithalten kann, nicht zu süß und trotzdem fein abgestimmt ist. Das fruchtige Zwetschgensorbet mit einem Topping aus scharf-würzigem kandierten Ingwer und dem zart-mürben Shortbread mit erstaunlich intensiver Rosmarinnote kann ich mir bestens dazu vorstellen - aber auch ohne Vorspeise und Hauptgang schmeckt diese Nachspeise ganz vorzüglich!


Zwetschgensorbet mit Rosmarin-Shortbread
(für 3-4 Portionen)

Zutaten:
Für das Sorbet:
300g reife Zwetschgen
3 EL Zitronensaft
100ml Pflaumensaft
100g Zucker
1/2 Zimtstange
2 EL Zwetschgenwasser
1 Würfel kandierter Ingwer
Für das Rosmarin-Shortbread:
1 Stängel Rosmarin
40g Butter
50g Mehl
10g Speisestärke
Salz
20g Zucker

Zubereitung:
Für das Zwetschgensorbet die Zwetschgen waschen, abtrocknen, halbieren und entsteinen. Zitronensaft und Pflaumensaft zusammen mit der Zimstange und dem Zucker in einen Topf geben, gut vermengen und aufkochen. 3 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dann die Zwetschgen zugeben und weitere 2 Minuten köcheln lassen. Falls die Zwetschgen noch fest sind, weiterköcheln lassen. Die Zimtstange wieder aus dem Topf nehmen und die Zwetschgen mit dem Stabmixer fein pürieren. Zwetschgen anschließend durch ein feines Sieb in eine Schüssel streichen. Zwetschgenwasser unter den Zwetschgensirup rühren und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. 

Den abgekühlten Zwetschgensirup in die Eismaschine füllen und ca. 40-50 Minuten gefrieren lassen. Dann die Sorbetmasse in eine gefriergeeignete Schüssel mit Deckel umfüllen und abgedeckt über Nacht im Tiefkühler nachfrieren lassen.

Für das Rosmarin-Shortbread die Butter in einem kleinen Topf bei geringer Hitze schmelzen lassen. Rosmarinzweig waschen, trocken schütteln und in die geschmolzene Butter legen. 10 Minuten ziehen lassen, dann den Rosmarinzweig entfernen. Butter abkühlen lassen.

Mehl, Speisestärke, eine Prise Salz und den Zucker miteinander vermischen. Abgekühlte Rosmarinbutter zugeben und erst mit einem Kochlöffel, dann mit den Händen zügig zu einem glatten Teig verkneten. Wenn der Teig sehr trocken ist, noch ca. 1/2 EL Wasser unterrühren. Teig zu einer dickeren Platte formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für 1-2 Stunden im Kühlschrank kaltstellen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie mit dem Nudelholz gleichmäßig ca. 0,5cm dick ausrollen. Teig in gleichmäßige, ca. 2-3 cm breite und 10cm lange Streifen schneiden. Teigstangen vorsichtig mehrmals mit einer Gabel einstechen und auf das Backpapier legen. Im heißen Backofen auf der 2. Schiene von unten in 15-20 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Vor dem Servieren das Sorbet aus dem Tiefkühler nehmen und ca. 5 Minuten antauen lassen. Kandierten Ingwer in feine Würfel schneiden. Je eine Kugel Sorbet in vorgekühlte Schalen füllen, mit wenig kandiertem Ingwer bestreuen und mit dem Rosmarin-Shortbread zusammen servieren.

Kommentare

  1. Liebe Juliane,
    Was für ein köstliches Sorbet, mit dem Shortbread eine tolle Kombination.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja, die Kombination von Frucht, Kräutern und mürbem Teig hat echt was :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ahhhh! Sehr schön - ich liebe ja Kräuter im Dessert - damit haben sie sich ganz weit nach vorne katapultiert ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :) Dann bin ich mal weiterhin sehr gespannt auf den Ausgang des Gewinnspiels...
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Oh, ich liebe herzhaftes Gebäck. Ich habe in ähnliche Kekse noch etwas Cheddar reingepackt. Damit sind sie (fast) eine kleine Zwischenmahlzeit, wenn der Magen richtig knurrt, aber noch kein Essen weit und breit in Sicht ist. Machst Du die kleinen Löcher mit einer Gabel ins Shortbread?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, herzhaftes Gebäck ist was Feines! Und ja, der Teig wird vor dem Backen mit einer Gabel vorsichtig gelöchert :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Antworten
    1. Oh ja :) Dankeschön!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen