Printfriendly

Powered by Blogger.

Selbst gemachte Pasta mit Trüffel und Safran

Von meiner Reise zur Trüffelmesse in Alba habe ich mir außer einem schwarzen auch einen weißen Alba-Trüffel mitgebracht. Der weiße Trüffel hat so ein intensives Aroma, dass er eine zurückhaltende Begleitung braucht. In Alba gab es an einem Abend einfach nur hausgemachte Eiernudeln mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer und reichlich weißem Trüffel. Und das war zum Reinlegen gut! Deshalb war für mich auch schnell klar, dass mein weißer Trüffel auch selbstgemachte Pasta als Begleitung bekommen sollte. Sowieso hatte ich die Nudelmaschine schon viel zu lange nicht mehr benutzt. Für diese selbst gemachte Pasta mit Trüffel und Safran kam sie endlich mal wieder zum Einsatz!

Selbst gemachte Pasta mit Trüffel und Safran

Das Rezept habe ich in einem meiner neuesten Zugänge im Kochbuch-Regal gefunden: Italien vegetarisch* von Claudio del Principe und Katharina Seiser. Und wie erhofft war dieses Rezept ein echter Volltreffer und das perfekte Gericht für den weißen Alba-Trüffel. Selbst mein Mann, der beim intensiven Trüffelgeruch in unserem Kühlschrank skeptisch die Augenbraue hochgezogen hatte, war begeistert und hat seine Riesenportion Pasta quasi inhaliert. So soll es sein!

Selbst gemachte Pasta mit Trüffel und Safran
(für 2 Portionen)

Zutaten:
Für die Pasta:
200g Mehl Type 00 (ersatzweise Mehl Type 405) plus etwas mehr zum Verarbeiten
2 Eier
Salz
Für die Sauce:
30g Butter
100ml Gemüsebrühe (selbstgemacht)
0,2g Safranfäden
Salz, Pfeffer
2-3 EL Olivenöl
ca. 20-30g weißer Alba-Trüffel (ersatzweise auch schwarzer Trüffel)

Zubereitung:
Für die Pasta das Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte eine Mulde formen. Die Eier in die Mulde hinein aufschlagen und mit einer Gabel mit einer Prise Salz verquirlen. Dann das Mehl von außen nach innen nach und nach über die Eier geben. Den Teig von Hand zu einem möglichst glatten, geschmeidigen Teig kneten. Ich habe noch 1/2 EL Wasser zugegeben, um den Teig schön glatt zu bekommen. Den Teig zu einer Kugel formen, etwas flach drücken, in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

Nach der Ruhezeit den Teig in 2 Portionen teilen, mit dem Nudelholz möglichst dünn ausrollen. Dann mit der Nudelmaschine den Teig bis zur vorletzten Stufe ausrollen und mit dem Spaghetti-Vorsatz in Spaghetti teilen. Alternativ den Teig mit dem Messer in dünne Streifen schneiden.

Butter in einer großen Pfanne schmelzen lassen. Gemüsebrühe zugeben. Safranfäden einrühren und einweichen. Sauce bei kleiner bis mittlerer Hitze köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Spaghetti in reichlich kochendem Salzwasser in ca. 4-5 Minuten al dente kochen. Nudeln abgießen und in die Pfanne mit der Sauce geben. Bei mittlerer Hitze darin schwenken, dann portionsweise auf tiefe Teller verteilen. Jeweils mit etwas Olivenöl beträufeln, über jeden Teller reichlich dünn gehobelten weißen Trüffel geben und sofort genießen!

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Kommentare

  1. Du hattest es ja schon angedroht, wieder ein Trüffelrezept bei dem Du mir lange Zähne machst ;-) Die Kombination mit Safran macht mich neugierig, gleich zwei geschmacksintensive Vertreter die sich vertragen müssen.
    Lieben Gruß
    Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Safran verträgt Trüffel sich überraschend gut! Eine tolle Kombi, die sowohl dem Safran als auch dem Trüffel Raum gibt, sich zu entfalten :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Für diese Pasta würde ich wohl meine weiße-Trüffel-Phobie beiseite lassen, das sieht wirklich zu gut aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine weiße Trüffel-Phobie?! Ich wage zu behaupten, dass diese Pasta Dich die Phobie überwinden lässt ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Liebe Juliane,
    Ich hätte gerne zwei Portionen für heute Mittag :-)
    Sieht das köstlich aus...
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider, leider schon alles aufgegessen... nichts mehr übrig! ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen