Dienstag, 16. Dezember 2014

In der Weihnachtsbäckerei: Weltbeste Elisenlebkuchen

Von meiner Lebkuchen-Liebe habe ich ja schon des öfteren berichtet, zuletzt bei meinen Honigkuchen-Rauten. Schon letztes Jahr habe ich mich bei der Weihnachtsbäckerei an der edelsten Lebkuchen-Form versucht, den Elisenlebkuchen. Damals bin ich grandios gescheitert, die Lebkuchen sind mir total misslungen. Aber dieses Jahr habe ich mich erneut an selbstgemachte Elisenlebkuchen herangewagt und dieses Mal auf das bewährte Rezept einer geschätzten Bloggerkollegin vertraut. Simone vom Blog "S-Küche" hat letztes Jahr ihr Rezept für die weltbesten Elisenlebkuchen geteilt und allein die Fotos ihrer Lebkuchen haben mich sofort überzeugt. So muss das aussehen! Und ich sag´s euch: Das Rezept ist super! Einfach, gelingsicher und umwerfend gut. Danke, liebe Simone, für die weltbesten Elisenlebkuchen!

Selbstgemachte Elisenlebkuchen

Elisenlebkuchen
(ergibt ca. 80 Stück)

Zutaten:
450g brauner Zucker
6 große Eier (Bio)
3,5 TL Lebkuchen-Gewürz
200g fein gemahlene Haselnüsse
180g ganze Haselnusskerne
50g ganze Walnusskerne
100g fein gemahlene Mandeln
3 Vanilleschoten
75g Zitronat
75g Orangeat
50g kandierter Ingwer
1 Bio-Orange
1 Bio-Zitrone
2 Messerspitzen Pottasche
ca. 80 Backoblaten mit 7cm Durchmesser
Für den Guss:
175g Puderzucker
3-4 EL Zitronensaft
Nach Belieben: Mandelkerne zur Dekoration

Zubereitung:
In einer großen Schüssel den Zucker und die Eier mit den Quirlen des Handrührgeräts so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Vanilleschoten längs aufschlitzen, das Mark herauskratzen und mit dem Lebkuchen-Gewürz in die Schüssel geben und unterrühren. 

Zitronat, Orangeat und kandierten Ingwer mit dem Messer grob hacken. Haselnusskerne und Walnüsse in einem Blitzhacker grob hacken. Alles zusammen mit den gemahlenen Mandeln und Haselnüssen sowie der Pottasche zum Teig in die Schüssel geben. Orange und Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben. Zum Teig geben, nochmals gut umrühren. Die Schüssel mit dem Lebkuchenteig abdecken und den Teig an einem kühlen Ort 24 Stunden ruhen lassen, damit sich die Gewürze im Teig voll entfalten können.

Am nächsten Tag den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Oblaten auf ein Backblech setzen (ich habe 3 Backgänge für alle Lebkuchen gebraucht) und auf jede Oblate einen kleinen Teigklecks setzen. Rundherum ca. 5 mm Rand frei lassen, da der Teig beim Backen noch etwas verläuft und die Lebkuchen flacher werden. 

Die Lebkuchen im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 12 bis 15 Minuten hellbraun backen. Bräunungsgrad immer wieder kontrollieren, sie sollen nicht zu dunkel werden!

Lebkuchen aus dem Backofen nehmen, auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Puderzucker und Zitronensaft zu einem dünnen Zuckerguss verrühren. Die Lebkuchen damit einpinseln und nach Belieben mit geschälten Mandelkernen verzieren. Trocknen lassen, dann in einer Plätzchendose aus Metall zusammen mit einem Apfelschnitz aufbewahren, damit die Elisenlebkuchen schön weich bleiben.

Kommentare:

  1. Liebe Juliane,
    wie wunderbar, dass dir diese natürlich "weltbesten Elisen" so gut gefallen haben.
    Ich hoffe wir treffen uns demnächst mal wieder bei einem so netten Event.
    Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit,
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone, noch mal danke für dieses tolle Rezept! Letztes Jahr hatte ich ein anderes Rezept für Elisenlebkuchen ausprobiert und sie sind total misslungen - daher bin ich dieses Jahr mit Deinem Rezept um so glücklicher!
      Bis hoffentlich bald mal wieder und liebe Grüße,
      Juliane

      Löschen
  2. Liebe Juliane,
    Deine Weltbesten Elisen Lebkuchen werde ich nachbacken...
    Sehen sehr lecker aus :-)
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      danke, das freut mich! Dann gutes Gelingen und guten Appetit, wenn Du sie nachbäckst :)
      Liebe Grüße!

      Löschen

Printfriendly