Powered by Blogger.

Rotkohl-Wintereintopf mit getrockneten Aprikosen, Orangen und Granatapfelkernen

Im Winter liebe ich Rotkraut als Beilage zu Schmorgerichten - wie zum Beispiel das Apfel-Rotkraut, das ich zum Rindergulasch an Heiligabend gemacht habe. Meistens sind die Rotkohl-Köpfe aber so groß, dass noch ein Viertel Kopf Rotkohl übrig bleibt. Und was macht man mit einem übrig gebliebenen Rotkohl-Kopf? Bisher hatte ich dafür ziemlich wenige Rezept-Ideen. Aber dann hat Kerstin auf My cooking love affair das Rezept für einen Rotkohl-Wintereintopf mit getrockneten Aprikosen, Orangen und Granatapfelkernen veröffentlicht und ich habe es umgehend auf meine Nachkochliste gesetzt!

Rotkohl-Wintereintopf mit getrockneten Aprikosen, Orangen und Granatapfelkernen

Der Wintereintopf ist die perfekte und höchst leckere Verwertungsmöglichkeit für Rotkohl-Reste. Ich habe außerdem anstelle der ursprünglich im Rezept vorgesehenen Steckrübe eine Petersilienwurzel verwendet, die ich noch von meinem Rehrücken mit ofengeröstetem Wurzelgemüse übrig hatte. Das hat auch sehr gut gepasst. Als fruchtige Komponente kommen noch getrocknete Aprikosen, gewürzte Orangen und knackige Granatapfelkerne dazu. Genau mein Geschmack! Das Rezept stammt ursprünglich übrigens aus JETZT! Gemüse*, dem neuesten Kochbuch von Sebastian Dickhaut. Das muss ich mir wohl doch mal näher anschauen, auch wenn ich die grellen Farben auf dem Buchtitel eher abschreckend finde... aber dieses Rezept hat mich voll überzeugt!

Rezept: Rotkohl-Wintereintopf mit getrockneten Aprikosen, Orangen und Granatapfelkernen
(für 2 Portionen)

Zutaten:
ca. 300g Rotkohl (1/4 Kopf)
1/2 rote Zwiebel
1 Bio-Orange
2 Gewürznelken
1 Lorbeerblatt
4 getrocknete Aprikosen
2 EL Olivenöl
1/2 TL Kreuzkümmelsamen
500ml Gemüsebrühe (selbstgemacht)
Salz, Pfeffer
1 Petersilienwurzel
2 Stängel glatte Petersilie
4 Walnusskerne
1/2 Granatapfel
2 EL Schmand

Zubereitung:
Die äußeren Blätter des Rotkohls entfernen. Rotkohl waschen, den Strunk entfernen. Rotkohl-Viertel quer in 1cm breite Streifen schneiden. Zwiebel schälen, halbieren und in feine Ringe schneiden.

Orange heiß abwaschen, abtrocknen und halbieren. In die Schale einer Hälfte die Gewürznelken und ins Fruchtfleisch das Lorbeerblatt stecken, Andere Orangenhälfte anderweitig verwenden. Aprikosen grob würfeln.

1 EL Öl in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebelringe darin mit dem Kreuzkümmelsamen bei mittlerer Hitze 5 Minuten anschwitzen. Dann die Rotkohlstreifen zugeben, kurz offen mitdünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Aufkochen, mit Salz und Pfeffer würzen. Aprikosen und die gespickte Orangenhälfte zugeben. Zugedeckt bei geringer bis mittlerer Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Petersilienwurzel putzen und schälen. Auf einer Reibe grob raspeln. Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Walnusskerne grob hacken. 1 EL Öl in einem kleinen Topf erhitzen, Walnusskerne 1 Minute darin rösten, dann den Topf vom Herd nehmen und die Petersilienblätter unterrühren.

Granatapfel halbieren. Von einer Hälfte mit einer Zitruspresse den Saft auspressen, aus der anderen Hälfte die Granatapfelkerne herauslösen.

5 Minuten vor Ende der Garzeit die geraspelte Petersilienwurzel zum Rotkohl-Eintopf in den Topf geben, mitköcheln lassen. Die Orangenhälfte mitsamt Gewürznelken und Lorbeerblatt aus dem Topf nehmen. Granatapfelsaft zugeben und unterrühren. Wintereintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eintopf portionsweise in tiefe Teller füllen. Je 1 EL Schmand auf dem Eintopf verteilen, mit Nuss-Petersilien-Mischung und Granatapfelkernen bestreut servieren.

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Kommentare

  1. Hach Juliane! Ja! Das Buch kann ich nur empfehlen, auch wenn die Farben sehr poppig daher kommen, die inneren Werte stimmen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Rotkohl kenn ich meistens nur von Mama, hab mich da nie dran getraut.. Dein Rezept ist aber ne tolle Anregung, das vielleicht doch mal zu versuchen.
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall! Auch das klassische Rotkraut ist super easy in der Zubereitung - probiers einfach mal!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Habenwill! Jetzt! Tuddswied! Mach was! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähem ja, Dein Wunsch ist mir Befehl, die Expresslieferung ist unterwegs! ;-)

      Löschen

Printfriendly