Powered by Blogger.

Rote Bete Tarte mit Meerrettich-Ricotta-Creme und Ziegenfrischkäse [Back die Bete]

Schon Anfang Dezember hat meine liebe Freundin Kerstin vom Blog My cooking love affair für unsere Blog-Challenge, bei der wir uns mit Rezepten zu selbst gestellten Aufgaben herausfordern, vorgelegt. Unser Thema dieses Mal: "Back die Bete"! Mit Rauchsalzbrioche, gebeiztem Lachs und Hummus von der Roten Bete hat Kerstin die Latte ganz schön hoch gelegt. Heute zeige ich euch endlich meinen Beitrag: Eine Rote Bete Tarte mit Meerrettich-Ricotta-Creme und Ziegenfrischkäse!


Rote Bete Tarte mit Meerrettich-Ricotta-Creme und Ziegenfrischkäse
(für eine rechteckige Tarteform 20x23cm)

Zutaten:
Für den Mürbteig:
250g Mehl Type 550
125g Butter + etwas mehr für die Form
1 Ei
Salz
Für die Füllung:
150g Ricotta
2-3 EL frisch geriebener Meerrettich
Salz, Pfeffer
2 Stängel frischer Thymian
1 Knolle rote Bete
1/2 TL Rauchsalz
100g Ziegenfrischkäse

Zubereitung:
Rote Bete in ungesalzenem Wasser in ca. 40-45 Minuten weich kochen.

Mehl in eine Schüssel sieben. Kalte Butter in kleine Stücke schneiden, mit dem Ei und einer Prise Salz zum Mehl in die Schüssel geben und die Butter zwischen den Händen zerreiben. Dann alles zügig mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingewickelt 30 Minuten kalt stellen.

Eine rechteckige Tarteform (oder eine runde Tarteform mit 26-28cm Durchmesser) mit Butter einfetten. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn und rechteckig ausrollen. Teig in die gefettete Tarteform legen, einen Rand hochziehen. Den Tarteboden mehrmals mit einer Gabel einstechen und nochmals 30 Minuten kaltstellen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Rote Bete aus dem Kochwasser nehmen, Einweghandschuhe anziehen und die rote Bete schälen, den Strunk entfernen und die Bete in dünne Scheiben schneiden.

Ricotta mit dem frisch geriebenen Meerrettich vermischen. Thymian waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Die Hälfte des Thymians unter den Ricotta rühren. Ricottamasse kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Ricottacreme auf dem Teigboden verteilen. Rote Bete-Scheiben dachziegelartig darauf legen. Mit Rauchsalz bestreuen und im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 40 Minuten backen.

Tarte aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen. Mit zerbröckeltem Ziegenfrischkäse und dem restlichen Thymian bestreuen und die Rote Bete Tarte (lau-)warm servieren.


Auf die Idee zu dieser Tarte bin ich durch das tolle Buch Der Geschmacksthesaurus: Ideen, Rezepte und Kombinationen für die kreative Küche* von Niki Segnit gekommen. Das Buch habe ich zu Weihnachten geschenkt bekommen und schmökere seitdem Abend für Abend darin. Im Kapitel Rote Bete habe ich die Anregung zur Kombination von Rote Bete, Meerrettich und Ziegen(frisch)käse gefunden und sie nach meinem Gusto umgesetzt. Im gleichen Kapitel hat sich Niki Segnit auch recht abfällig über einen Schokoladenkuchen mit Rote Bete geäußert, dessen Rezept aus ihrer Sicht zu Unrecht gehypt werde und der nur "nach schlechter Schokolade" schmecke. Mir war sofort klar, dass sie den Schokoladenkuchen mit Roter Bete nach einem Rezept von Nigel Slater meint - denn diesen wollte ich ursprünglich für unsere "Back die Bete"-Challenge backen. Das Rezept stammt aus Tender. Gemüse* , online findet ihr es bei Valentinas Kochbuch


Wie ihr seht, habe ich das Rezept trotzdem ausprobiert. Optisch und auch von der Konsistenz her ist der Schokoladenkuchen super und sehr schön fluffig geworden, aber der Rote Bete-Geschmack ist doch ziemlich dominant und der Kuchen schmeckt sehr metallisch. Nicht mein Fall! Hier muss ich also Niki Segnit recht geben.... wieder was an Erfahrung dazu gewonnen!

So, das war mein Rote Bete-Beitrag für die Blog-Challenge mit My cooking love affair! Welcher Aufgabe sollen wir uns als nächstes stellen? Habt ihr eine Idee oder einen Wunsch? Immer her mit euren Anregungen!

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Kommentare

  1. Hallo, war noch nie hier. Aber back die Bete hat mich quasi eingeladen. Sehr feines Fresschen! Könnte jeden Tag Bete essen. Habe zufällig am Montag einen Strudel mit Rote Bete, Apfel, Orange, Estragon, Haselnüssen und Ziegenkäse gebacken. Knaller!! Rezept folgt noch beizeiten im Blog, diesmal sogar mit Video.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ela, ich freu mich, dass Du meinen Blog gefunden hast :) Dein Rote Bete-Strudel hört sich fantastisch an, da bin ich sehr gespannt auf das Rezept plus Video!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Liebe Juliane,
    Du hängst die Latte mit Deinem tollen Rezept gleich mal ein Stück höher :-)
    Sehr lecker und verführerisch sieht das aus...
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, vielen Dank, das freut mich sehr :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Hallo Juliane,
    ich habe das Rezept der Rote Beete Tarte gestern für ein Buffet abgeändert: Blätterteig in kleinen Muffinförmchen (24er Blech) mit der Masse aus Ricotta und klein gewürfelter Roter Beete, gewürzt mit Thymian, Meerrettich, Salz und Pfeffer, gefüllt und oben drauf dann der Klecks Ziegenfrischkäse – sah super aus und hat auch so geschmeckt ;)
    Danke für die Inspiration!
    Lieben Gruß, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana, vielen Dank für Deine positive Rückmeldung, das freut ich sehr! Toll, dass die Törtchen so gut angekommen sind :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  4. Der Kuchen, der schon ganz lange auf der Nachbackliste steht - und dank dir nun einfach so davon wieder gestrichen wird ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, manche Sachen muss man dann doch nicht unbedingt ausprobieren ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen

Printfriendly