Powered by Blogger.

Immer wieder gut: Lasagne Bolognese

Bevor der Frühling voll durchstartet und ich nur noch Lust auf knackig-frische Gemüseküche habe, muss ich euch noch schnell ein absolutes Lieblingsrezept aus meiner Küche vorstellen: Lasagne Bolognese! Das ist für mich der Inbegriff eines Familienessens. Im italienischen Restaurant bestelle ich nie Lasagne, aber zuhause könnte ich mich reinlegen. 

Lasagne Bolognese mit grünem Salat

Und als ich die Lasagne Bolognese neulich mal wieder nach meinem bewährten Rezept aus Italian Basics* von Cornelia Schinharl und Sebastian Dickhaut zubereitet habe, habe ich endlich mal daran gedacht, ein Foto der Lasagne zu machen und kann das Rezept mit euch teilen!

Rezept: Lasagne Bolognese
(für 2 sehr hungrige oder 4 zurückhaltende Esser)

Zutaten:
Für das Ragout Bolognese:
1 Karotte
1 Stange Sellerie
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter
1 EL Olivenöl
350g Rinderhack
1 kleine Dose geschälte Tomaten (400g)
300ml Rotwein (oder Gemüsebrühe)
Salz, Pfeffer
1 Lorbeerblatt
Für die Bechamelsauce:
25g Butter
25g Mehl
375ml Milch
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
Außerdem:
ca. 200g Nudelplatten
150g Mozzarella
50g frisch geriebenen Parmesan
1 EL Butter

Zubereitung:
Als erstes das Ragu zubereiten. Je länger die Bolognese-Sauce köcheln kann, desto besser! Mindestens 1 Stunde sollte es sein, besser 3 Stunden. 
Als erstes die Karotte schälen und fein würfeln. Sellerie waschen, Enden abschneiden, Sellerie fein würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden.

Butter und Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebel zugeben, glasig dünsten. Dann die Karotten, den Sellerie und den Knoblauch zugeben, ebenfalls andünsten. Gemüse zur Seite schieben, Hackfleisch zugeben. Hackfleisch mit einem Kochlöffel zerdrücken und krümelig anbraten. 

Die Tomaten in der Dose kleinschneiden. Tomaten mit dem Wein bzw. der Gemüsebrühe zum Fleisch und Gemüse in den Topf geben, leicht salzen und pfeffern. Lorbeerblatt zugeben, alles gut umrühren und zugedeckt bei schwacher Hitze mindestens 1 Stunde, besser noch länger schmurgeln lassen. Dann nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Bechamel die Butter in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen lassen. Mehl zugeben, mit einem Kochlöffel rühren, bis es eine glatte Masse wird. Dann die Milch langsam zugießen und mit einem Schneebesen fleißig rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Die Bechamelsauce bei geringer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen, dann mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Mozzarella würfeln.

In eine feuerfeste rechteckige Auflaufform als erstes etwas Bechamel eingießen, gleichmäßig auf dem Boden der Form verteilen. Dann eine Schicht Nudelplatten auflegen. Als nächste Schicht kommt das Ragu Bolognese auf die Nudelplatten, darauf wieder eine dünne Schicht Bechamel und darauf einige Mozzarellawürfel. Diese Schichtweise noch ein Mal wiederholen, zum Schluss die restliche Bechamel über den Auflauf geben, alles mit Parmesan bestreuen und die Butter in kleinen Flöckchen darüber geben.

Im heißen Backofen auf der mittleren Schiene 40 Minuten goldbraun backen.

Lasagne aus dem Backofen nehmen, 5 Minuten abkühlen lassen und mit einer großen Schüssel grünem Salat servieren.

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Kommentare

  1. die asagne aus Basic cooking begleitet mich auch schon ewigkeiten... einfach genial!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein echter Klassiker, gell? Alleine schon deswegen werde ich das Buch immer weiter aufheben.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Hallo Juliane,
    Oh, ich liebe Lasagne Bolognese auch total und bestelle sie nie im Restaurant, weil sie mich dort immer enttäuscht. Es gibt eben Rezepte, die man selbst kochen muss. :) Mein Rezept kommt allerdings ohne Sellerie aus. Das kommt mir (leider) nicht in den Topf. :D

    LG
    Nika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so sehe ich das auch! Und selbst kochen hat den Vorteil, dass bei einer Sellerieabneigung eben kein Sellerie in die Bolognese kommt - perfekt!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  3. Ich orientiere mich auch an diesem Rezept, beim letzten Mal habe ich die Dose Tomaten jedoch gegen eine kleine Dose Tomatenmark ausgetauscht und alles im Slow Cooker zubereitet. Sooo lecker! Und jetzt habe ich noch eine Portion für Pasta mit Bolognesesauce und einmal eine größere Portion für Lasagne im Tiefkühler. ;-)

    chastity64

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich versuche eigentlich auch immer, eine größere Menge Bolognese-Sauce zu machen, damit ich noch was für Spaghetti Bolognese am nächsten Tag habe, aber komischerweise bleiben NIE Reste! Nie! :-)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  4. Lasagne, ein Klassiker der immer wieder ein Hit ist und das bei der ganzen Familie.
    Ein wunderbares Rezept, Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt!

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  5. Ich habe noch NIE eine richtige Sauce Bolognese gemacht. Ich mache immer eine Variante, die nicht so lange kochen muss. Ich weiß, dass das ein Fehler ist.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde, dass der Geschmack immer besser wird, je länger sie köchelt. Ist aber vielleicht auch nur Einbildung, weil ich dann stundenlang den Duft in der Nase habe und ständig hungriger werde ;-) So oder so, das Rezept kann ich wirklich empfehlen! Schmeckt super!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. wie bekommst du es hin lasagne appetitlich zu fotografieren?! ich bin beeindruckt :) ariane von "tra dolce e damaro" hat neulich einen link gepostet, wo es um das märchen geht, dass man ragú immer so lange kochen müsse. das stammt wohl noch aus alten zeiten, als das fleisch noch minderwertiger war. heute macht das in italien keiner mehr... heißt für uns: schneller ran an die lasagne! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frag nicht, wie die Lasagne im ganzen fotografiert aussah! Das war nix. Aber ein Stück Lasagne auf viel weißem Teller mit frischem Salat, das macht sich gut ;-)

      Und was das lange köcheln angeht, ich bilde mir ein, dass die Sauce dann sämiger und intensiver schmeckt, je länger die Bolognese köcheln durfte... daher lass ich die Sauce so lange kochen, wie ich es aushalte.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Die altbewährten Rezepte sind doch oft die besten. Lasagne liebe ich auch, wobei es die Fleischvariante meistens nur in der kälteren Jahreszeit gibt. Jetzt freu ich mich einfach auf den Spargel - hoffentlich gibt es am Wochenende welchen in Karlsruhe... Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt - für mich ist Lasagne Bolognese auch eher Winter-Soulfood! Und jaaaaa, ich freue mich auch schon sehr auf den Spargel! Hoffentlich bald!

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly