Printfriendly

Powered by Blogger.

Elsässer Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln

Es ist mal wieder Flammkuchen-Zeit! Vor kurzem ist mir aufgefallen, dass ich zwar schon 1001 Flammkuchen-Rezepte auf meinem Blog habe, aber noch keinen klassischen Elsässer Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln. Höchste Zeit, das zu ändern, oder? Et voilà, hier kommt das gelingsichere Rezept mit meinem bewährten Ratzfatz-Flammkuchenteig ohne Hefe für euch!

Elsässer Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln

Rezept: Elsässer Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln
(für einen Flammkuchen)

Zutaten:
Für den Flammkuchenteig:
125g Mehl Type 550
1/2 TL Salz
1 EL Sonnenblumenöl
Für den Belag:
50g Speckwürfel
1 Gemüsezwiebel (oder 2 Schalotten)
75g Schmand
Muskatnuss
Salz, Pfeffer
1 TL Kümmel

Zubereitung:
Für den Flammkuchenteig das Mehl, das Salz und das Öl mit 60ml Wasser in einer Schüssel vermengen und zügig erst mit einem Holzkochlöffel, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Teig beiseite stellen.

Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Ringe schneiden. Speckwürfel in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze rundherum goldbraun anbraten. Dann den Speck etwas zur Seite schieben und die Zwiebelringe in der Pfanne bei mittlerer Hitze andünsten, bis sie leicht braun werden.

Jetzt den Flammkuchenteig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen. Flammkuchen dünn mit dem Schmand bestreichen. Schmand mit frisch geriebener Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen und die gedünsteten Zwiebeln und den angebratenen Speck gleichmäßig darauf verteilen. Mit Kümmel bestreuen.

Mit einem gut bemehlten Pizzaschieber den Flammkuchen direkt auf den Pizzastein in den heißen Backofen geben, auf 230 Grad herunterschalten und den Flammkuchen ca.15 Minuten knusprig backen.

Flammkuchen herausnehmen und sofort servieren. Dazu passt ein knackiger grüner Salat mit Schnittlauch-Vinaigrette!

Kommentare

  1. Das ist ja mal Fastfood par excellence! Super Sache, so ein Teig ohne Hefe. Den werde ich mir definitiv merken um gar nicht erst in Versuchung zu geraten im Supermarkt einen Fertigteig mitzunehmen. Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit diesem Teig ist der Flammkuchen so was von schnell komplett selbst gemacht, da brauchts den Fertigteig wirklich nicht :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Ich liebe die Klassiker :o) ein tolles Gericht! Mein Teig ist auch immer hefefrei.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag den klassischen Flammkuchen mit Speck und Zwiebel auch sehr gern - kann gar nicht verstehen, warum ich das Rezept noch nie gebloggt habe!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  3. Wirklich ein tolles Rezept!
    Herzliche Grüße, Everything Homemade
    www.everythingthatshomemade.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  4. Den Klassiker hatte ich irgendwie auch noch nicht....dabei ist das doch echt eine geniale Sache!
    Also, lasst uns die Klassiker retten ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin dabei! Vielleicht sollte ich auch mal eine richtige Pizza Margarita bloggen...? :D
      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Margarita hab ich tatsächlich auch noch nie gemacht!!
      Kommt davon, weil man immer so viel auszuprobieren hat ;-)

      Löschen
  5. Ich liebe Flammkuchen.....wir werden ihn wieder auf dem Grill machen.
    Vielleicht ja mal nach deinem Rezept!
    Herzliche Grüße Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Flammkuchen vom Grill ist natürlich auch super! Und ja, probier den Teig mal aus, der ist wirklich gelingsicher und lässt sich super dünn ausrollen.
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  6. Das sieht wirklich aus wie ein Original Elsässer Flammkuchen - klasse!

    Liebe Grüße,
    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  7. Also, dass der noch nicht auf Deinem Blog zu finden war ist ja wirklich unglaublich.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ging gar nicht, oder? Höchste Zeit, dass ich hier Abhilfe geschaffen habe... ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Wir lieben Flammkuchen in allen erdenklichen Variationen. Aber die klassische Variante sollte wirklich nicht vergessen werden. Sieht köstlich aus.
    Liebe Grüße
    Charlotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal geht eben nichts über einen ganz klassischen Flammkuchen :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  9. Vor dem Teig drücke ich mich dennoch :-) Flammkuchen geht dafür immer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probiers einfach mal aus! Ich schwöre: Der Teig ist so was von easy-peasy, du wirst begeistert sein :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  10. Das ist ja mal ein super Rezept - noch nie hat der Teig so gut geschmeckt und war so schnell "einsatzbereit"! Wir haben als Alternative zum klassischen Elsässer Flammkuchen noch eine Variante mit Ziegenfriachkäse, Feigen, Thymian, Walnüssen und Honig gemacht: auch sehr zu empfehlen ;)

    AntwortenLöschen